Dieses bürgerschaftliche Engagement ist einzigartig

Die anwesenden Gründungsmitglieder der BAG mit MdB Volkmar Klein (4. von links) und Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann (links). Sie feierten gemeinsam am Brunnen in der „Kö“ den 30. Geburtstag der Aktionsgemeinschaft.
Die anwesenden Gründungsmitglieder der BAG mit MdB Volkmar Klein (4. von links) und Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann (links). Sie feierten gemeinsam am Brunnen in der „Kö“ den 30. Geburtstag der Aktionsgemeinschaft.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es ist eine Erfolgsgeschichte, die schon drei Jahrzehnte andauert – die am 7. Mai 1985 als lose Gemeinschaft gegründete und seit 1988 als eingetragener Verein agierende Bürgeraktions-Gemeinschaft „Schöne Altstadt“ (BAG) hat in dieser Zeit immer wieder bemerkenswerte Akzente für die Lahnstadt gesetzt.

Bad Laasphe..  Es ist eine Erfolgsgeschichte, die nun schon drei Jahrzehnte andauert – die am 7. Mai 1985 als lose Gemeinschaft gegründete und seit dem 29. Dezember 1988 als eingetragener Verein agierende Bürgeraktions-Gemeinschaft „Schöne Altstadt“ (BAG) hat in dieser Zeit immer wieder Akzente in und für die Lahnstadt gesetzt. Am Wochenende wurde im Rahmen des zweitägigen Brunnenfestes gemeinsam mit vielen Gästen der 30. Geburtstag der BAG gefeiert.

Gelebte Demokratie

Die ehrenamtlich tätige Gemeinschaft ist Teil einer lebendigen Demokratie, in der sich engagierte Frauen und Männer zu Wort melden, Altes bewahren und Neues in Gang setzen. Die Verbesserung der Lebensqualität – nicht nur, aber doch vor allem in der historischen Altstadt – hat man sich auf die Fahnen geschrieben. Dazu gehört auch das Bemühen, in der Bevölkerung die Identifikation mit der Heimat und das Wir-Gefühl weiter zu entwickeln, wie der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Volkmar Klein bei der Eröffnung des Festes am Samstag deutlich machte. Daran haben die Vereinsmitglieder und im besonderen Maße die vormaligen BAG-Vorsitzenden Oskar Müller und Waldemar Georg immer gearbeitet. Seit dem Jahr 2008 steht Eckhard Lenk an der Spitze der BAG und schreibt die Erfolgsgeschichte der von Westfalenpost und Südwestfalenagentur mit dem prestigeträchtigen Titel „Verein des Jahres 2010“ und einem Preisgeld von 5000 Euro bedachten Vorzeige-Gemeinschaft fort.

Viel Geld in die Hand genommen

Seinem satzungsgemäßen Zweck ist der Verein in den vergangenen 30 Jahren in vielfältiger Weise gerecht geworden: Übernahme der Anliegerkosten für Pflasterarbeiten in der Altstadt, Errichtung des Altstadtbrunnens, Freischneiden und Beleuchtung des Schlosses Wittgenstein, Gedenkstätte für stillgeborene Kinder und aufwendige Weihnachtsbeleuchtung in der Altstadt. Dass die BAG auch als Veranstalter einen festen Platz in der Lahnstadt einnimmt, zeigte sich am Wochenende beim diesjährigen Brunnenfest, das einen guten Besucherzuspruch verzeichnete und auch in diesem Jahr traditionsgemäß mit einer Besonderheit aufwartete: Hier läuft nämlich mit dem goldgelben Gerstensaft der heimischen Brauerei Bosch ein „Löschwasser“ besonderer Güte aus den Leitungen des Altstadtbrunnens – befindet sich doch seit dem Bau der Brunnenanlage unter dem Straßenpflaster ein Hohlraum, in dem Bierfass, Kühlanlage und weiteres Zubehör untergebracht sind. Von dort geht eine Leitung zu den Wasserspendern des Brunnens, wo aus einer speziellen, hygienisch einwandfreien Bieröffnung das süffige Getränk gezapft wird, dessen Verköstigung von MdB Volkmar Klein und Bierkönigin Stella Seidlitz freigegeben wurde.

Erinnerungsgeschenke

Deftige Leckereien vom Grill, Kaffee und Kuchen sowie Wohlschmeckendes von „Omas Waffeleisen“ zu handgemachter Musik von Ralf „Düsi“ Düsterhus und der Spielmannszug SG Bad Laasphe/Niederlaasphe rundeten die Geburtstagsfeierlichkeiten ab. Mit einem feierlichen Taufgottesdienst am Altstadtbrunnen, den Friedhelm M. Nicklaus musikalisch umrahmte, wurde der Sonntag eröffnet. Urkunden weisen die Täuflinge nun als neue Jugend-Ehrenmitglieder der BAG aus. Zu Erinnerung an ihren 30. Geburtstag übergab die BAG zwei Fahrradständer, ein Schlangen--Wipptier und eine Stele zur Geschichte des Altstadtbrunnens an Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann.