Die Bürger einfach überrumpelt

Flüchtlingsunterkunft am Thüringer Weg. Nach meinem guten und erholten Urlaub haut mich eine Schlagzeile der Westfalenpost vom 20. Mai über Bad Laasphe von den Socken! Volker Kohlberger, mit Rückendeckung unseres Bürgermeisters Dr. Thorsten Spillmann, überrumpelt unsere Bürger mit einer Meldung, ohne Bürgerbefragung, dass Wohncontainer für Flüchtlinge unmittelbar an einer Bundesstraße, und vor einem Dialysezentrum aufgestellt werden sollen, wo Menschen mit Behinderung behandelt werden. Was mutet man den Menschen eigentlich zu?
1. den Menschen, die auf der monatelangen Flucht alles verloren haben und sich dann auf einer sehr viel befahrenen Bundesstraße zurecht finden sollen!
2. den Menschen, die dringend Ruhe für die Behandlung ihres Leidens benötigen, um ihre Krankheit in der Dialysestation behandeln zu lassen!
Allein schon die Tatsache dass ab der Fa. Wagner – Sinto, Richtung Niederlaasphe (In der Grube) ca. 2000 Menschen wohnen, die seit Jahren auf einen Fußgängerüberweg (keine Überfahrt) über die Bahn warten, um in das erweiterte Einkaufscenter zu gelangen. Um dorthin zu kommen, muss der Kreisel nähe Bahnhof, oder der Kreisel vor Niederlaasphe auf gefährlichen Umwegen überwunden werden.


Frage: Geht man so mit Menschen um? Hoffentlich bleiben Sie lange gesund, meine Herren.


Ein älterer Bürger dieser Stadt.
Hans Dieter Haxel, Bad Laasphe