Deutlich mehr konkrete Anfragen

Insgesamt 40 Aussteller zeigten ihre Produkte.
Insgesamt 40 Aussteller zeigten ihre Produkte.
Foto: WP

Bad Berleburg..  Mehr als 40 Aussteller haben am Samstag während der 7. Immobilienmesse ihre Leistungsfähigkeit demonstriert. Für die Baufirma Friedrich Müsse GmbH &Co. KG gab es aber noch weitere triftige Gründe zur Teilnahme an der Fachmesse.

„Wir präsentierten uns hier, um zu zeigen, dass wir weiterhin am Markt sind“, fasst Friedrich-Wilhelm Müsse die aktuelle Situation zusammen. Schließlich befindet sich das Unternehmen seit einigen Monaten im so genannten Insolvenzplanverfahren, und genau da möchte Andreas Schmieg (51) die Firma auch wieder herausholen – „und zwar gestärkt“. Müsse und Schmieg, er fungiert als Sanierungsgeschäftsführer, können bei ihrer Arbeit auf zwei wichtige Faktoren bauen. „Die Mitarbeiter stehen weiter hinter uns, und unsere treuen Kunden bleiben weiterhin bei der Stange“, zeigt sich Friedrich-Wilhelm Müsse optimistisch, die jahrelange Tradition in der Balde fortsetzen zu können.

Barrierefreie Bäder

Mehrere Anliegen hatte am Samstag aber auch Ingo Weise. Bei ihm standen nicht nur die barrierefreien Bäder im Vordergrund, der Sanitär- und Heizungsfachmann hat zudem noch auf seinen neuen Standort in Sassenhausen aufmerksam gemacht. Dort finden nämlich regelmäßig entsprechende Schulungen statt. Da geht es auch um Energiesparen.

Wenn das Team um Andreas Droese und Cheforganisator Holger Saßmannshausen zur Fachmesse laden, dürfen namhafte Aussteller wie Wolfgang Kloos nicht fehlen. „Pelletöfen liegen weiter im Trend und auch großformatige Fliesen über 60 Mal 60 Zentimeter“, so Andre Kloos zu unserer Zeitung. Auf dem Vormarsch sind auch Fliesen in Holzoptik. Zufrieden zeigte sich auch Oliver Streiß, Geschäftsführer der Schmidt & Müller GmbH. Er hat zwar weniger Publikum als im Vorjahr ausgemacht, dafür aber deutlich mehr konkrete Anfragen registriert. Auch für Wertgutachten bei Immobilien hätten sich die Besucher interessiert.

Besonders viele junge Familien

Ein ähnliches Fazit konnte auch Architekt Achim Stremmel aus Birkelbach ziehen. „Bei mir haben sich besonders viele junge Familien für An- und Umbauten interessiert“, so der Planer. „150 Häuser im Holzrahmenbau hat die Firma Büdenbender mit Sitz in Netphen im vergangenen Jahr gerichtet, fünf davon in Wittgenstein“, konnte Michael Stolz auf Anfrage vermelden. Diese Bauweise hat viele Vorteile, einen kennen bestimmt nicht alle potenziellen Bauherren: Ein solches Haus steht in nur zwei Tagen.