Der Anchorman kommt

Siegen-Wittgenstein..  Wie wirklich ist die Wirklichkeit? In „Anchorman – Ein Nachrichtensprecher sieht rot“ ist Deutschlands schrägster Nachrichtensprecher auf der Suche nach den letzten Dingen. Christian Ehring ist Elmar Stelzwedel – ein Nervenbündel mit Fönfrisur, ein Kommentator mit Persönlichkeitsspaltung, kurz: ein Wickert in witzig. Jahrelang war er die Nummer eins der Spätnachrichten, seriös, professionell und immer gut frisiert. Und jetzt: Wegen eines einzigen Kommentars gefeuert, fristlos entlassen, aus und vorbei. Und Elmar Stelzwedel, der immer alles verstanden hat, versteht plötzlich die Welt nicht mehr.

Christian Ehrings „Anchorman“, das am Dienstag, 3. Februar, im Gebrüder-Busch-Theater in einer Veranstaltung des Gebrüder-Busch-Kreises zu erleben ist, Beginn 20 Uhr, ist eine ganz eigene Mischung aus Theater, Musik, und hochaktueller politischer Satire. Junges Kabarett – schnell, intelligent und immer wieder überraschend.

„Anchorman“ ist das zweite Soloprogramm von Ehring, der 1991 mit seinem Freund Volker Diefes das erfolgreiche Duo „Die Scheinheiligen“ gegründet und 1998 beim Düsseldorfer Kom(m)ödchen einen Vertrag als Ensemble-Mitglied, Autor und Komponist unterschrieben hat, bevor er sich dann Ende 2001 auf Solopfade begab. Ehring schreibt sich seine Texte selbst, komponiert die Musik dazu und spielt selbst und ausgesprochen gut Klavier. Sein „Anchorman“ ist eigentlich weit mehr als Kabarett, denn die Kunstfigur des Elmar Stelzwedel ist in ein richtiges Stück Theater verpackt.