Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 21°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Das recht seltsame Osterei

30.03.2013 | 00:16 Uhr

Habt ihr auch schon mal ein „Ein seltsames Osterei“ gefunden? In der Fantasie-Geschichte von Marie Meinecke könnt ihr lesen, was es damit auf sich hat. Ich sage nur: aufpassen bei der Eiersuche!

An einem sonnigen Montagmorgen lag ich in meinem Bett und träumte, bis meine Mutter rief: „Charlottchen! Aufstehen, es ist sieben.“ Eigentlich hieß ich Charlotte und nicht Charlottchen, aber jetzt blieb mir nichts anderes übrig als auf Charlottchen zu hören und mich anzuziehen. Als ich fertig war, ging ich zur Schule. Dort kam meine Freundin Katja auf mich zugerannt und schrie: „Charlotte, wir sammeln mit der Klasse an Ostern Ostereier, ist das nicht kitschig?“ „Was?“, kam aus mir heraus. Dann drehte ich mich um, neben mir stand Frau Giseberg unsere Lehrerin. Sie zischte: „Ich will keine Kommentare“. Dann fing der Unterricht an.

Nach der Schule gingen Katja und ich nach Hause. „Morgen ist schon Ostern, wie halten wir die Ostereiersuche nur aus?“, flüsterte sie. Ein „Mhm“ kam von mir. Dann sah ich schon mein Haus. Ich war froh, dass Kati, also Katja, keine Fragen mehr stellte. Am nächsten Tag ging ich schlecht gelaunt zur Schule. Im Klassenraum herrschte Trubel, nur Kati saß gelangweilt auf ihrem Platz. Ich setzte mich neben sie. Vorne an der Tafel stand Frau Giseberg. Sie rief: „Alle raus! Wir suchen jetzt Ostereier“. Alle rannten raus, ich und Kati gingen hinterher. Ich fragte Frau Giseberg: „Wo sind denn die Eier?“ „Die sind vergraben“, sagte sie. Plötzlich stolperte ich über irgendetwas. „Aua“, schrie ich. Kati kam. Sie sah, worüber ich gestolpert war. Es war ein komisch aussehender Knochen! Mit dem Knochen gingen wir zu Frau Giseberg. Sie meinte: „Wenn ihr wollt, könnt ihr ins Museum laufen, die Ostereier sind eh schon alle gesammelt.“

Sofort gingen wir los ins Museum. Dort war nicht viel los, eine Frau fragte: „Was habt ihr denn da?“ „Das wollten wir Sie gerade fragen“, sagte Kati. „Na gut, dann kommt mal mit ins Labor.“ Dann gingen wir ins Labor. Dort untersuchte die Frau den Knochen. Es war ganz schön spannend. Sie drehte sich zu uns um und sagte: „Mädels, ihr habt gerade einen sehr seltenen Dinoknochen gefunden!“ Mir verschlug es die Sprache. „Die Kinder haben einen Dinoknochen gefunden!“, rief sie. Viele Forscher stürmten ins Labor und gratulierten uns. „Danke!“, sagten Kati und ich. Dann rannten wir zurück zur Schule. Dort haben wir alles erzählt und Frau Giseberg hatte die Idee, dass wir am Abend ein Osterfeuer machen könnten. Als es endlich Abend wurde, machten wir das coolste Osterfeuer der Welt. Und wir bekamen ein Belohnungsgeld für unsere Klassenfahrt und die wurde richtig toll.

Wenn der Hase krank wird

Der Arfelder Connor Mischke liefert die zweite Geschichte des Tages. Darin erfahrt ihr, was passiert, wenn der Osterhase krank wird: Hoppel ist ein friedlicher Hase. Seinen Job als Osterhase mag er sehr und sein Sohn Lukas will genau so werden wie er. Doch der Job ist nicht so leicht und in drei Tagen ist Ostern. Und am nächsten Tag muss Hoppel noch mal alles durchgehen. Er hat noch mal alle Eier gezählt und geguckt, ob alle bemalt sind. „Jetzt kann nichts mehr schief gehen“, sagte Hoppel. Und am nächsten Tag ging Hoppel mit Lukas einkaufen. Sie kauften Brot, Milch, Karotten, Salat und noch vieles mehr.

Am selben Abend sind sie auf den Marktplatz gegangen, denn da war das Osterfeuer. Am nächsten Tag war es so weit. Es war Ostern, aber Hoppel ging es nicht gut. Er sagte: „Ich habe eine Erkältung.“ Wird es dieses Jahr kein Ostern geben? Hoppel sagte: „Lukas, du musst es machen!“ und Lukas antwortete: „Ja, Papa, ich tu es.“ Also tut Lukas es. Nach drei Stunden war Lukas fertig. Das Osterfest war gerettet.


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Aus dem Ressort
Glasfaserkabel beschädigt - Zehntausende ohne Netz
Netzausfall
Unitymedia-Kunden in Teilen des Sauerlandes und Südwestfalens haben derzeit keine Intenet-, Fernsehen- und Telefonverbindung. Grund ist ein bei Bauarbeiten beschädigtes Glasfaserkabel. Zehntausende Kunden des Netzanbieters sind von der Störung betroffen. Die Reparaturarbeiten dauern an.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Neuer Wisent-Wander-Bus fährt durch die Wisent-Wildnis
Wisent-Bus
Rothaarsteig-Touristen, die mit der Bahn anreisen, kann’s nur freuen: Die Wisent-Wildnis zwischen Wingeshausen und Jagdhaus ist vom Bahnhof Aue aus jetzt auch direkt mit dem Bus zu erreichen – genauer gesagt mit dem neuen „Wisent-Wander-Bus“.
Feuersbrunst zerstört das Scheunenviertel
Vor 140 Jahren
Es war in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1874. Innerhalb kürzester Zeit hat ein Großbrand in Berleburg Scheunen und Häuser in der Unterstadt zerstört. Not und Elend – ohnehin bei vielen Menschen vorhanden – wurden noch größer.
Für Klaus Dreisbach wird ein Traum Wirklichkeit
„Cat“ macht’s
Seit Jahren hat er in der Krimmelsdell mit auf den Schützenvogel geschossen; doch mit der Königswürde wollte es nicht so recht klappen. Seit Samstag ist das Vergangenheit: Klaus Dreisbach, den seine Freunde „Cat“ nennen, ist neuer Regent in Berghausen. Ihm zur Seite steht Birgit Schaefer.