„Das muss erstmal einer nachmachen“

Der Dank der Erndtebrücker Wanderfreunde gilt vor allem Hüttenwart Werner Behrens und Hartmut Helmer, die sich aus dem Vorstand verabschieden.
Der Dank der Erndtebrücker Wanderfreunde gilt vor allem Hüttenwart Werner Behrens und Hartmut Helmer, die sich aus dem Vorstand verabschieden.
Foto: WP

Erndtebrück..  Die Grippewelle hat auch vor der Erndtebrücker SGV-Abteilung nicht halt gemacht. Es kamen nicht nur deutlich weniger Mitglieder zur Versammlung in den Gemeindesaal, Adolf Weyandt musste auch die Vorsitzende Ingrid Burkert vertreten, die es ebenfalls erwischt hatte. Generell können die Wanderfreunde auf ein aktives Jahr mit 48 Terminen zurückblicken. Da waren unter anderem die Feier „100 Jahre Bahnstrecke Erndtebrück nach Altemhundem“ mit der Zusammenkunft am Rösper Bahnhof und die Teilnahme am 100. Geburtstag der SGV Abteilung Zinse, hieß es im Geschäftsbericht von Ingrid Burkert.

Abschied aus dem Vorstand

Auch sind die Arbeiten am SGV-Domizil weiter vorangegangen. „Dank vieler fleißiger Hände konnten die Bruchsteinmauer und der Vorplatz zu unserer Hütte fertiggestellt werden“, fasste Hüttenwart Werner Behrens das Ergebnis der Arbeitseinsätze zusammen und fügte noch an: „Unser Domizil sucht im gesamten SGV seinesgleichen. Was hier in den letzten Jahren geschaffen wurde, muss erst mal einer nachmachen.“

Viele Wanderfreunde haben diese Worte auch mit etwas Wehmut vernommen, es war nämlich der letzte Bericht von Werner Behrens als Hüttenwart. In der Jahreshauptversammlung gab er sein Amt an Wilfried Stöcker ab. Der Vorstand muss sich noch von einem langjährigen Unterstützer verabschieden – aber doch nicht so ganz. Hartmut Helmer hat in den unterschiedlichsten Bereichen 40 Jahre Vereinsarbeit geleistet, trotzdem wird er sich noch an den technischen Anlagen der SGV-Hütte ehrenamtlich engagieren.

In seinem Amt als 2. Vorsitzender bestätigt wurde hingegen Adolf Weyandt und zwar „so lange es die Gesundheit und das Alter zulässt“, schränkte der Versammlungsleiter ein. Weiter machen können auch die 2. Wanderwartin Roswitha Rösner und die 2. Wegewartin Brigitte Sacher. Zudem tritt Ulrike Heesen als neue Schriftführerin die Nachfolge von Hartmut Helmer an.

Wegenetz umfasst 204 Kilometer

Laut der Statistik von Wanderwart Joachim Heesen standen im vergangenen Jahr elf Halbtagswanderungen, zehn Seniorenwanderungen sowie sieben Tageswanderungen auf dem Wanderplan. Bei den Senioren ergab sich folgendes Ergebnis: 1. Karl-Heinz Torno mit 64 Kilometern, 2. Karin Walter (55), 3. Christina Rasack (53). Sonstige Wanderungen: 1. Waltraud und Wolfgang Brede (160), 2. Katharina Rach (149), 3. Helga Benfer (136).

Noch ein paar Zahlen: Die SGV-Abteilung wies Ende 2014 insgesamt 166 Mitglieder auf. Das gesamte Wegenetz umfasst 204 Kilometer, und die müssen regelmäßig gepflegt werden. Wegewart Winfried Sacher und Ehefrau Brigitte haben im vergangenen Jahr u.a. sieben Rundwanderwege, Abteilungs- oder Bezirkswanderwege nachgezeichnet.