„Das ist wie ein Familientreffen hier“

Hilchenbach..  Kurz vor dem Beginn von Kultur Pur hat sich Tine Klimach neue Schuhe gekauft. „Die sind jetzt wohl eingelaufen“, sagt die 33-Jährige und zeigt auf ihre Turnschuhe. Eigentlich sind sie schwarz, darüber liegt jetzt aber ein deutlicher Grauschleier vom Staub auf den Wegen. Tine Klimach legt jeden Tag viele Schritte zurück, denn sie ist für das Catering der Techniker zuständig. Wie viele Schritte es genau sind, weiß sie nicht. „Nächstes Jahr nehme ich mir vielleicht mal einen Schrittzähler mit“, sagt sie und lacht.

Mit 17 Jahren Kellnerin beim Festival

Tine Klimach ist seit zehn Jahren im Team von Kultur Pur und kann sich ein Leben ohne das Festival nicht mehr vorstellen. „Das ist wie ein Familientreffen hier“, sagt sie. Eigentlich hat ihre Verbindung zu Kultur Pur schon früher begonnen. „Mit 17 habe ich hier gekellnert.“ Jetzt geht sie von Zelt zu Zelt und sieht nach, ob noch etwas fehlt.

Hinter einem der Zelte trifft sie Tontechniker Lars Filusch. Er sitzt mit seinem Laptop an einer Bierzeltgarnitur und erzählt, dass er zum dritten Mal dabei ist. „Das ist wie eine große Familie hier und nebenbei trifft man tolle Künstler“, sagt auch er und freut sich besonders auf Jan Delay. „Das wird bestimmt ein Kracher.“

140 Leute gehören zum Team

Einige aus dem Team übernachten nebenan im Jugendwaldheim Gillerberg. „Das ist schon ein bisschen wie auf einer Klassenfahrt, wir schlafen in Stockbetten“, sagt Tine Klimach. An der Wand im Jugendwaldheim hängen Zettel mit Fotos und Namen der Mitarbeiter, die dieses Mal dabei sind. „Jedes Jahr kommen ja auch neue hinzu.“ 140 Leute gehören zum Team.

Neben ihren neuen Turnschuhen hat Tine Klimach zwei weitere Paar Schuhe im Gepäck. „Eigentlich habe ich meinen kompletten Haushalt dabei, man weiß ja vorher nie, was man braucht.“ Sie freut sich schon lange vor dem Festival darauf, die anderen wieder zu sehen. „Viele treffe ich nur einmal im Jahr.“. Oft sitzt das Team nach einem langen Kultur-Pur-Tag zusammen und redet.

Sie freut sich besonders darüber, wenn sich auch die Künstler bei Kultur Pur wohlfühlen. Sie und ihre Kollegen tun es auf jeden Fall. Wenn das Festival zu Ende ist, macht sie zwei Wochen Urlaub. Und freut sich bestimmt schon wieder auf Kultur Pur im nächsten Jahr.