Dänische Künstler bringen Farbe ins Haus

Zwölf Künstler und Ehrengäste im ungezwungenen, bunten Dialog in der  Sparkasse Wittgenstein.
Zwölf Künstler und Ehrengäste im ungezwungenen, bunten Dialog in der Sparkasse Wittgenstein.
Foto: Christiane Sandkuhl
Was wir bereits wissen
In Beisein von Prinzessin Benedikte wurde die Ausstellung eröffnet. In der Galerie der Sparkasse Wittgenstein finden über 60 Werke ein wunderbares Ambiente.

Bad Berleburg..  40 Jahre Städtepartnerschaft Bad Berleburg mit Fredensborg ist mehr als die Gründung der beiden Vereine „Fredensborg-Ring“ in Berleburg und dem dänischen Gegenstück „Berleburg Klubben“. Die Vorsitzenden mit ihren Mitgliedern haben sich für diesen runden Geburtstag etwas Besonderes einfallen lassen.

„Kunst im Dialog“ stand nach auf der Agenda der dänischen Besucher an der Odeborn. Ein besonderes Schmankerl bieten jetzt zwölf Künstler aus dem Nachbarland in der Galerie der Sparkasse Wittgenstein an der Poststraße.

Prinzessin mit Kunstverstand

Eine Freude für den Vorstandsvorsitzenden Axel Theuer, der Ehrengast Prinzessin Benedikte zu Sayn-Wittgenstein in einer Doppelfunktion begrüßte, als gebürtige Dänenprinzessin und seit 1968 auch Berleburger Prinzessin mit großem Kunstverstand. Die Begrüßung der Bürgermeister Thomas Lykke Pedersen (Fredensborg), seiner Stellvertreterin Ulla Hardy Hansen und Bernd Fuhrmanns, sowie der Vorsitzenden der beiden Kunstvereine aus Humlebaek mit Kis Bonde und der Wittgensteiner Kunstgesellschaft (WKG) mit Wolfgang Völker wurde in der sehr gut gefüllten Schalterhalle des Institutes mit Wohlwollen vom Publikum aufgenommen.

Axel Theuer betonte die Wichtigkeit, an dieser Stelle ausländische Künstler zu begrüßen, wo in den vergangenen Jahren in der Mehrzahl heimische Künstler ihren Platz fanden.

Wolfgang Völker, der nicht nur kunstbeflissen ist, sondern auch den zweiten Vorsitz im Fredensborg-Ring innehat, knüpfte hier ein enges Band zwischen Freunden und zitierte „Auf den Wegen der Freundschaft soll man kein Gras wachsen lassen“, was natürlich mit mannigfachen Besuchen in beide Richtungen immer wieder geschieht. Somit hat auch der künstlerische Austausch zwischen beiden Städten eine lange Tradition erreicht. Und: Kunst stellt eine Form des Dialogs dar. Weit vor Gründung der Städtepartnerschaft stellte der Girkhäuser Maler Prof. Otto Schmethüsen 1972 in der Bibliothek in Humlebaek aus. Bedeutende Ausstellungen dänischer Künstler gab es dann in den Jahren 2000 in der Sparkasse und in 2008 im ehemaligen Museum am Berleburger Goetheplatz. Die aktuelle Ausstellung umfasst 61 insgesamt sehr ansprechende Werke in Malerei, Fotografie und Keramik von Kis Bonde, Jan Borst, Lis Engel, Jette Hoidal Jensen, Annelise Jarvis Hansen, Annette Kold, Marianne Larsen Erik Nielsen, Anni Rosenhoi, Rie Vrontos, Torben Wahlers und Hanne Winter-Nielsen.

Intensives Engagement

„Maßgeblich für die Organisation der Ausstellung sind Kis Bonde und der Vorsitzende des Berleburg Klubben, Ole Holde, verantwortlich. Ohne ihr intensives Engagement wäre diese Ausstellung überhaupt nicht zustande gekommen“, so Wolfgang Völker in seiner dankbaren Formulierung und Einführung. Ole Holde, der die deutsche Sprache perfekt beherrscht, übersetzte für seine zahlreichen dänischen Landsleute.

Musik gehört natürlich auch zur Kunst, und daher umrahmte das bunte Programm das „Fredensborg Brass Ensemble“ unter der Leitung von Henrik Madsen und machte die Galerie zum Konzertsaal. Die ästhetische, bunte und anspruchsvolle Ausstellung kann besucht werden ab heute bis einschließlich Montag, 10. August, zu den Öffnungszeiten der Sparkasse.

Der Eintritt ist frei.