Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 14°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Chor will weiter mutig aus aktuellen Charts interpretieren

23.01.2015 | 00:11 Uhr

Arfeld. In Arfeld überschlugen sich 2014 die positiven Ereignisse: Thomas Achenbach, Vorsitzender des MGV Concordia weiß allerdings, dass das Gute im 140. Jahr des Vereinsbestehens noch eine Steigerung erfahren kann. Für den Verein gibt es eine aussichtsreiche Prognose, was die Chorleistung betrifft – und das Können der Sänger.

Allerdings bemängeln Vorsitzender, Chorleiter Ulrich Schäfer und Vorstand die Disziplin bei der Teilnahme an den Proben. Die müsse besser werden. Mit durchschnittlich nur 16 von insgesamt 22 Aktiven könne der Chor seine Leistungsstärke nicht aufrecht erhalten. Aktuell sind die Sänger hervorragend – das bewies eine Kostprobe zur Begrüßung am Sitzungsabend mit „Santiano“ und „An Tagen wie diesen“.

Wohlschmeckende Bonbons

Schriftführer Volker Sonneborn gewährte einen Rückbllick auf 2014: Die öffentlichen Auftritte waren in jeder Hinsicht wohlschmeckende Bonbons – insbesondere das Adventskonzert.

Die „Dead Rabbit Heads“ waren beim Musiksommer Gäste des Chors – dieser positive Kontakt müsse unbedingt beibehalten werden. Schließlich, so hakte an dieser Stelle Chorleiter Ulrich Schäfer ein, sei es immer von Vorteil, nicht zu streng am Repertoire zu „kleben“. Wichtig für ihn sei, dass der Chor weiterhin mutig aus aktuellen Charts interpretiere. Gern würde Schäfer ein umfänglicheres Chorwerk bearbeiten, müsste dann aber auf die unbedingte Disziplin der Sänger setzen können.

Wie es für den MGV „Concordia“ bezüglich Abriss der Indus­triebrache Hartmann und Neubau des Kulturzentrums aussieht, informierte Volker Sonneborn detailliert. Der Gemeinschaftsverein, dem der MGV ebenso angehört, erwägt einen Jahresbeitrag von 200 bis 300 Euro zu erheben – von allen fördernden Mitgliedern. Es sei auch angedacht, so der neue Wortlaut in der Satzung des Gemeinschaftsvereins, künftig natürliche Personen in den Kreis aufzunehmen. Einzelpersonen, so die Idee, zahlten dann einen Mitgliedsbeitrag von etwa 15 Euro. Die Versammlung zeigte sich davon begeistert und nahm den Vorschlag gern an.

Termine 2015

Ferner berichtete Volker Sonneborn vom Entwicklungsstand in Sachen Industriebrache, gab Auskunft über ein Schadstoffkataster sowie über einen Architektur-Wettbewerb für die Gestaltung des neuen Zentrums an der Eder. Er betonte auch, dass die neuen Räumlichkeiten keine Konkurrenz für die alteingesessene Gaststätte „Lambrie“ darstelle.

Vorstandswahlen

Am 13. Juni soll der 140. Geburtstag des Chores gefeiert werden – gemeinsam mit Chören aus Dotzlar und Schüllar-Wemlighausen an der Grillhütte am Arfelder Sportplatz. Weitere wichtige Termine für die Sänger aus Arfeld ist die Teilnahme am Kreissängertag in Feudingen am 15. März, beim 125. Jubiläum des MGV Berghausen am 30. Mai, sowie die Fahrt zur Zentralehrung des Sängerkreises am 17. Oktober.

Die Wahlen brachten keine Veränderungen. In ihren Ämtern wurden Thomas Achenbach (1. Vorsitzender), Hubert Bernhardt (Kassierer), Andreas Achenbach (2. Beisitzer) und Hans Kontorowitz (Notenwart) bestätigt. Die Kasse prüfen künftig Horst Belz und Heinz Busch.

Ein spezieller Dank ging an Chorleiter Ulrich Schäfer, der seit zehn Jahren das Dirigat innehat und betont gern den Traditionschor leitet.

Martin Hecht ging mit gutem Beispiel voran und trat 2014 dem Chor als aktiver Sänger bei. Der Aufruf an die Chormitglieder lag mehrfach im Raum, Freunde und Bekannte zum Singen in Arfeld zu animieren.

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Neue App WP TOP 10
Bildgalerie
Smartphone
Motorsägen und fliegende Äxte
Bildgalerie
Holzmarkt 2016
article
10265622
Chor will weiter mutig aus aktuellen Charts interpretieren
Chor will weiter mutig aus aktuellen Charts interpretieren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-bad-berleburg-bad-laasphe-und-erndtebrueck/chor-will-weiter-mutig-aus-aktuellen-charts-interpretieren-aimp-id10265622.html
2015-01-23 00:11
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück