Buntes Miteinander an der längsten Tafel Wittgensteins

Die Teilnehmer des Events „Bad Laasphe tafelt“ gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann (links) und TKS-Geschäftsführerin Signe Friedreich (rechts)
Die Teilnehmer des Events „Bad Laasphe tafelt“ gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann (links) und TKS-Geschäftsführerin Signe Friedreich (rechts)
Foto: WP
Ob Hausmannskost oder „Gourmetspitze“, für das leibliche Wohlergehen der Gäste war bei „Bad Laasphe tafelt“ bestens gesorgt.

Bad Laasphe..  Ob Hausmannskost oder „Gourmetspitze“, für das leibliche Wohlergehen der Gäste war bei „Bad Laasphe tafelt“ bestens gesorgt. Zum vierten Mal hatte die TKS Bad Laasphe in die Königstraße an die längste Tafel Wittgensteins geladen und damit wieder voll ins Schwarze getroffen. Auf einer Länge von 200 Metern waren festlich geschmückte Tische aufgereiht, sorgten 500 Stühle für Sitzkomfort.

Treibhauskulturen, Tiefkühltechnik und schnelle Transportmittel lassen einen heute zwar das ganze Jahr über nach Belieben unter Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse wählen. Doch Mutter Natur lässt sich nur bedingt überlisten. Die Produkte schmecken immer dann am besten, wenn sie Saison haben und frisch aus der Region kommen. Unter diesem Aspekt gab es bei dem von unterschiedlichsten Gaumenfreuden geprägten Miteinander in der Bad Laaspher Altstadt einige Leckereien zu genießen.

Pellkartoffeln oder Lachwürfel

Dass oft im Einfachen der große Genuss zu finden ist, zeigte sich in den „Pellkartoffeln mit He­ringsstipp“ des AWO-Familienzentrums genauso wie in den „Niederländischen Tapas“ des Hotels „Am Fang“. Liebhaber der Wildbretküche konnten sich beim „Wildragout mit Klößen“ des Restaurants „Zum Hirsch“ in reinen Genuss vertiefen. Der Niederländer Henk de Graaf, der gemeinsam mit seiner Ehefrau zurzeit einen Kurzurlaub in der Lahnstadt verbringt, kommentierte die „Wildkräuter und Blütensalat mit Aprikosenvinaigrette und hessischem Wasserbüffel“ aus dem Landidyll Hotel & Restaurant „Lindenhof“ kurz und knapp mit „Wat lekker“.

Schlemmen und genießen mitten im Umfeld von historischen Fachwerkhäusern – das gefiel auch Kathrin und Fritz Schöttes, die bereits im letzten Jahr in der Königstraße tafelten. Besonders angetan hatte es dem Ehepaar die „Waldpilzpfanne mit frischen gebratenen Spätzle und Kräuter-Fleischstreifen“ von Pohl á la Carte und der „Seegrassalat mit Lachswürfeln“ aus dem Halbersbacher Parkhotel.

Großes Lob für TKS als Veranstalter

Mit „Brauhausgulasch“ aus dem Gasthof „Zur Sonne“ und „Original Wiener Schnitzel mit steirischem Kartoffel-Gurkensalat“ von Metzgerei und Partyservice Reuter verwöhnten sich die Mitglieder einer Fahrradgruppe, die zum Auftanken verlorener Energie eine Rast in Bad Laasphe einlegt hatten.

Die Speisekarte des Abends komplettierten Koch’s Barbecue Schmiede mit „Pulled Pork Bagels“, das Restaurant Hercules mit „Gyros Pita und Tzatziki“, die Kapplermühle mit „Bio-Hühnerfrikassee zu Reis“ und die Lahnstuben mit „Angus-Burgern in hausgemachten Brötchen“. Abgerundet wurde das Angebot durch „Crêpes“ der Bäckerei Müller und Wein aus der „Vinothek Schokolade“. Vielfalt gab es nicht nur auf, sondern auch an den Tischen: Hier saßen Auszubildende neben Geschäftsführern, diskutierten Teenies und Vertreter der „Silver Generation“, unterhielten sich FC_Bayern-Fans mit Kloppo-Anhängern, tauschten modische Tristesse und gestylte Schönheiten ihre unterschiedlichen Lebenserwartungen aus.

Viel Lob für eine trotz des zeitweiligen Nieselregens absolut gelungene Veranstaltung gab es für TKS-Geschäftsführerin Signe Friedreich und ihr engagiertes Mitarbeiterteam. So auch von Roswitha Still, Geschäftsführerin des Touristikverbandes Siegerland-Wittgenstein, und Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann, der allen Beteiligten für das Zustandekommen dieser außergewöhnlichen Veranstaltung dankte.