Buckelpiste L 903 bei Puderbach im Visier

Der aktuelle Gleis- und Straßenbau in Saßmannshausen geht 2015 weiter.
Der aktuelle Gleis- und Straßenbau in Saßmannshausen geht 2015 weiter.
Foto: Eberhard Demtröder

Wittgenstein..  Die Beseitigung des Nadelöhrs auf der B 62 zwischen Erndtebrück und Hilchenbach an der Kronprinzeneiche – sie ist für den Landesbetrieb Straßen NRW in Netphen das große Bauprojekt für die Region im neuen Jahr. Aber: Bei der Behörde stehen für 2015 noch eine ganze Reihe anderer Straßenbau-Maßnahmen auf dem Programm. Welche, das verrät im Gespräch mit unserer Zeitung Eberhard Zimmerschied vom Landesbetrieb – darunter übrigens eine, in der Asphalt direkt auf der Baustelle recycelt wird. Hier die Übersicht.

Bad Berleburg

L 553, Ortsdurchfahrt Schwar­zenau: Die laufenden Bauarbeiten an zwei Stellen am Ortseingang von Schwarzenau für neue Gehweg-Abschnitte zur Schulweg-Sicherung sollen im kommenden Frühjahr abgeschlossen sein.
L 721, Ortsdurchfahrt Girkhausen: Hier sollen die aufwändigen Ausbau-Arbeiten einschließlich der neuen Stützmauern im Sommer 2015 beendet werden.
K 40 von Elsoff über die Landesgrenze ins hessische Dodenau und
K 55 von Elsoff via Landesgrenze Hessen nach Hatzfeld: jeweils neuer Asphalt für die Fahrbahnen auf jeweils rund zwei Kilometern.
K 53 von Richstein über L 718 Richtung Bad Laasphe: Die Straße wird auf einer Länge von fast sieben Kilometern neu asphaltiert – veranschlagte Baukosten nach Angaben des Landesbetriebs: etwa eine Million Euro. Das Besondere dabei: Alte Asphalt-Schichten werden vor Ort von einer Baumaschine im Kaltrecycling-Verfahren so wieder aufbereitet, dass das entstehende Baumaterial gleich wieder eingebaut werden kann. Vorteil: weniger Baukosten – und weniger Material-Transporte, was wiederum die Umwelt schont.

Bad Laasphe

B 62, Ortsdurchfahrt Saßmannshausen: Letzte Arbeiten an der verlegten Fahrbahn der Bundesstraße auf eine Trasse parallel zu den Gleisen der Kurhessenbahn und der neuen Einmündung „Hopfengarten“ ins Industriegebiet samt neuem Bahnübergang. Auch hier sollen im nächsten Sommer die Baumaschinen verschwunden sein.
L 903 von Puderbach nach Richstein: Ein etwa zweieinhalb Kilometer langer Teilabschnitt der insgesamt rund fünf Kilometer langen Strecke soll saniert werden. „Das werden wir 2015 jedenfalls versuchen“, kündigt Zimmerschied an – abhängig davon, ob im NRW-Landesbudget Geld für die Maßnahme verfügbar sei. Sollte das der Fall sein, könne man die Bauarbeiten theoretisch im Frühjahr ausschreiben, so dass die beauftragte Baufirma dann im Sommer oder Herbst starten könnte.
K 17, im Ort Banfe: Hier plant der Landesbetrieb, die Fahrbahn ab Einmündung Banfetalstraße etwa einen Kilometer den Lindenfelder Weg hinauf zu erneuern – samt einem „Gewässer-Durchlass“ für den Godelsbach dessen Durchmesser, aktuellen Anforderungen des Hochwasserschutzes angepasst werden soll. Voraussetzung für die Maßnahmen sind laut Landesbetrieb Zuschuss-Mittel vom Bund und vom Land NRW. Das Budget sei zwar begrenzt, so Zimmerschied, „es sollte aber 2015 klappen“.
K 36 Richtung Sohl, in Fischelbach: Durch eine „behutsame Erneuerung“ der Fahrbahn sollen Straßenschäden beseitigt werden. Der Landesbetrieb stehe in Verhandlungen mit der Bezirksregierung in Arnsberg, so Zimmerschied, ob sich dafür nicht doch noch Zuschuss-Mittel locker machen lassen. Schließlich sind die Bauarbeiten schon seit Jahren geplant. Durch die Erneuerung würde sich der Fahrbahn-Querschnitt von sechs Metern nicht vergrößern.

Erndtebrück

B 62: Wie berichtet sind die Bauarbeiten am Engpass Kronprinzeneiche zwischen Erndtebrück und Hilchenbach angelaufen – und im Frühjahr 2015 soll es natürlich weitergehen. Wie genau, „das ist witterungsabhängig“, sagt Eberhard Zimmerschied. Bereits festgelegt ist jedoch, wann die Bundesstraße wegen der Bauarbeiten zur Hangsicherung komplett gesperrt ist – nämlich an den beiden Wochenenden 10./11. Januar und 24./25. Januar. Dann wird der Verkehr zwischen Wittgenstein und Siegerland großräumig umgeleitet. Es sei denn, das Wetter spielt partout nicht mit – dann müssten neue Termine für Sperrungen ausgelotet werden.
K 33, vom Kernort Erndtebrück nach Rüppershausen: „Hier planen wir einen Ausbau gemeinsam mit der Gemeinde Erndtebrück“, erläutert Zimmerschied. Unter anderem müssten im Verlauf des Abschnitts ab Einmündung Marburger Straße (B 62) Stützmauern erneuert und Geschwindigkeitsdämpfer eingebaut werden. Zimmerschied hofft auf Gelder aus Arnsberg und dem Haushalt des Kreises Siegen-Wittgenstein, um die Bauarbeiten noch 2015 starten zu können.