Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 10°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Breite Resonanz in der Bevölkerung

31.01.2008 | 17:37 Uhr

Bad Laasphe. (wo) Die Gegner der V7 formieren sich. Deutlich über 200 Bürgerinnen und Bürger folgten am Mittwochabend der Einladung zu einer Informationsveranstaltung und Gründung der Bürgerinitiative im Haus des Gastes.

"Bürgerinitiative für eine bessere und sinnvolle Ortsumgehung Bad Laasphe" heißt die derzeit neunköpfige Gruppe, die sich angesichts der Resonanz am Mittwoch einer breiten Unterstützung in der Bad Laaspher Bevölkerung sicher sein kann. "Unsere Freude ist riesengroß", sagte Nicole Wydra bei der Begrüßung.

"Wir wollen die Bürger umfassend und wahrheitsgemäß informieren", betonte Volker Schäfer, einer der Initiatoren der Bürgerinitiative. Viele Bad Laaspher würden noch nicht wissen, welche gravierenden Einschnitte mit der V7 auf sie zu kommen. "Und viele, die unmittelbar betroffen sind, wissen noch nichts von ihrem Glück." Neben dieser umfassenden Bürgerinformation will die Initiative Veränderungen im Planungskorridor erreichen. Auch eine Erweiterung des finanziellen Spielraumes für den Bau einer Ortsumgehung, die den Namen auch verdient, soll erreicht werden.

Erfolgsaussichten sieht die Bürgerinitiative über die politische Schiene, so Volker Schäfer. "Hier müssen wir Überzeugungsarbeit leisten, mit einer möglichst breiten Bürgerbewegung im Rücken." Im Blickpunkt steht dabei zunächst der von SPD-MdB Willi Brase vermittelte Besuch des parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, Achim Großmann, in Bad Laasphe.

Breiten Raum nahm in der Informationsveranstaltung eine Präsentation ein, in der Christian Hengst noch einmal die aus Sicht der Bürgerinitiative bestehenden Schwächen der V7-Planung erläuterte: Die Bereiche Fasanerie/Lindenstraße mit ihren negativen Auswirkungen auf die gesamte Umgebung, die "Trogsituation" im Bereich Gennernbach, die Beeinträchtigungen für die Buchwiesen-, Mühlen-, Damm- und Brückenstraße bis hin zudem riesigen Brückenbauwerk über die Lahnwiesen sowie die Anbidnung in Niederlaasphe.

Bezweifelt wurde, ob die V7 wirklich eine so große verkehrliche Entlastung für die Innenstadt bringen werde, wie von den Planungsbehörden behauptet. Weder für den Verkehr aus dem Raum Bad Berleburg noch aus dem Banfe- oder Lahntal sei die V7 attraktiv, weil Umwege gefahren werden müssten, um in die Kernstadt zu gelangen. Die Gafahr, dass viele dann gleich in Richtung Wallau oder Biedenkopf fahren, sei sehr groß, betonte Hengst.

Kritisch bewertet wurde auch die ungelöste Lärmschutzfrage: "Erst soll die Straße gebaut werden, dann komme der Lärmschutz." Dies bezeichnete Klaus-Peter Wolff, als "Taschenspielertrick": "Wenn die Straße da ist, werden viele um den Schallschutz kämpfen müssen." CDU-Ratsmitglied Claudia Hengst verwies auf die "entzückenden" Schallschutzwände entlang der Straße nach Biedenkopf. Derartiges sei auch in Bad Laasphe zu erwarten.



Kommentare
31.01.2008
22:59
Breite Resonanz in der Bevölkerung
von Peggy Habiger | #1

Eine wirklich gute Informationsveranstaltung haben die Initiatoren da auf die Beine gestellt. Oft kann man sich nur bildlich vorstellen wie es einen selbst betrifft, aber hier konnte sich jeder ein Bild von der ganzen Umgehung machen. Selbst von den direkt Betroffenen, ahnen noch nicht alle was auf sie zukommt. Scheut euch nicht zu fragen, die Initiatoren und alle Mitwirkende geben sicherlich gerne Auskunft.

Aus dem Ressort
Beim Aufbau sogar an die Wandfarbe gedacht
Kunst & Kultur
Jedes Werkzeug mindestens doppelt vorhanden, sogar „Alpina-Weiß“ zum Übermalen der Spuren früherer Ausstellungen fehlt nicht. Kein Zweifel: Die erste Ausstellung des Künstlers Karl-Karol Chrobok aus Köln in der Bad Berleburger Sparkassen-Galerie ist perfekt durchgeplant. Aber auch wirklich...
Plangebiet „Wald“ bereits gerodet
Natur & Umwelt
Im Verfahren für den Bau des neuen Museums für Landwirtschaft und Brauchtum am Sengelsberg kommt die Untere Landschaftsbehörde des Kreises mit ihrer Bitte um eine Artenschutz-Prüfung zu spät. Grund: Der Brauchtumsverein hatte bereits ganze Arbeit geleistet – und das Areal gerodet.
Neue Mundart-Varianten für die Weihnachtsevangelien
Brauchtum
Das Online-Mitmachwörterbuch „Wittgensteiner Platt“ macht’s möglich: Für eine ganze Reihe von Wittgensteiner Ortschaften gibt’s die Weihnachtsevangelien nach Lukas und Matthäus jetzt in ihrer ganz ureigenen Platt-Variante. Und es könnten bald noch mehr Orte werden – mitmachen lohnt sich.
Wechsel bei Abteilungsleitern in der Verwaltung
Personalien
Rotation im Rathaus: Frei gewordene Stellen hat die Stadt Bad Berleburg mit eigenen Mitarbeitern besetzt. So leitet nach dem Wechsel von Andreas Reinéry ins Kirchhundemer Bürgermeister-Amt künftig Christoph Koch die Abteilung Wohnen, Stadt- und Dorfentwicklung.
Abgesägter Gitarrenhals an Gulaschdose
„Rehlele“
Die Bezeichnung „Unikat“ wird oft überstrapaziert, auf das Werk von Dirk Jungbluth trifft sie aber zu 100 Prozent zu. Seine so genannte „Rehlele“ ist aus Mahagoni, hat ein Palisander-Griffbrett, Verzierungen aus Perlmutt, und der Sattel ist aus Rinderknochen angefertigt. Der Steg ist aus Riegelahorn...
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall