Beste Wettkampfgruppe in NRW

Arfeld..  Der Tag als Tausende von Besuchern den Wittgensteiner Nationalfeiertag auf dem Stünzel genossen haben, musste sich ein Team aus Arfeld im wahrsten Sinne des Wortes mächtig ins Zeug legen. In Recken, das liegt westlich von Coesfeld, hat die Wettkampfgruppe der Löschgruppe erfolgreich an der Landesausscheidung teilgenommen. Die Mannen um Schlauchtruppführer Klaus Achenbach haben es seit ein paar Wochen auch schriftlich – sie gehören zu den besten neun Mannschaften in ganz Nordrhein-Westfalen.

Der Erfolg beschert den engagierten Blauröcke deshalb die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften, die Ende Juli nächsten Jahres in Rostock stattfinden. Sollte an der Ostsee ein ähnlicher Erfolg verbucht werden können, dann wartet 2017 die Teilnahme an der Feuerwehr-Olympiade, und die steigt in Villach in Österreich, erläutert Gruppenführer Thomas Weigel.

Mit Olympia haben sie bereits Erfahrung gesammelt – im tschechischem Ostrava, da brachten die Wettkampfgruppe eine Goldmedaille mit ins Ederdorf.

Und wie werden die Chancen jetzt eingeschätzt? „Das ist reines Glücksspiel“, dämpft Klaus Achenbach die Chancen auf eine lockere Wiederholung des begehrten Edelmetalls. Schon der kleinste Fehler kann jahrelanges Training zunichte machen.

Zu den Spielregeln

Zu den Spielregeln: Angetreten wird mit der A-Gruppe, wo jedes Alter erlaubt ist. Eine B-Gruppe geht ebenfalls an den Start. Hier müssen alle Feuerwehrangehörigen über 30 Jahre alt sein. Die Übungen müssen die Neunerteams nach internationalen Wettkampfregeln ausführen. Da ist zum einen das Verlegen einer Saugleitung von der Wasserentnahmestelle zur Verteilung. Das Kuppeln der einzelnen Schläuche und aller weiteren Tätigkeiten ist stets ein Kampf gegen die Zeit. Der offizielle Weltrekord liegt bei 13,5 Sekunden und wird von einer slowenischen Wettkampftruppe gehalten, allerdings von einer Berufsfeuerwehr.

Mit zum Aufgabenkatalog gehört auch ein Löschtrockenangriff. In Recken hat das so gut funktioniert, dass die Herren um Klaus Achenbach und Thomas Weigel sogar mit beiden Gruppen zum Gesamtsieger gekürt wurden. Villach lässt grüßen.

„Wir werden uns mächtig ins Zeug legen“, kündigte der Schlauchtruppführer schon jetzt ein umfassendes Training an. Normalerweise übt die Wettkampfgruppe einmal in der Woche, vor Wettkämpfen werden sogar zweimal wöchentlich die C-Schläuche ausgerollt.