Berleburgs Bürger und Migranten im Dialog

„BLB bunt“ live: Bürger und Migranten im Gespräch. Hier unterhalten sich Grita Mengel vom Stünzel und Golnaz Talimi vom Kommunalen Integrationszentrum.
„BLB bunt“ live: Bürger und Migranten im Gespräch. Hier unterhalten sich Grita Mengel vom Stünzel und Golnaz Talimi vom Kommunalen Integrationszentrum.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
„BLB bunt“ mit viel Kultur auf dem Marktplatz – ein wiederholenswertes Experiment, findet nicht nur der Bürgermeister. Die Aktion kam auch bei den Flüchtlingen sehr gut an.

Bad Berleburg..  „BLB bunt“ – ein Fest der Begegnung. Berleburger Bürger treffen Menschen aus anderen Kulturen. Am Donnerstagnachmittag geht es auf dem Marktplatz über die Bühne. „Ein Experiment“, sagt Bürgermeister Bernd Fuhrmann. Aber eines, das „wunderbar gelungen“, auf jeden Fall „wiederholenswert“ sei. Vielleicht auch in anderer Form.

Ein Omelett mit Kräutern nach persischem Rezept gefällig? Am Stand des Kommunalen Integrationszentrums (KI) des Kreises Siegen-Wittgenstein kostet das – eine Frage von Golnaz Talimi: „Was verstehe ich unter Inte­gration?“ Hmm. Grita Mengel vom Stünzel überlegt kurz. „Wenn man in einem Land, in das man flüchtet, willkommen geheißen wird.“ Wenn man die neue Umgebung als Chance begreife.

In der Unterkunft kommt’s gut an

Auf der Live-Bühne begeistert derweil die Schulband des Johannes-Althusius-Gymnasiums mit den kraftvollen Sängern Maik Peter, Emily Wilson und Lea Weiß. Und ihrem Lehrer Clemens Binder am Saxophon. Mit einem Stand sind auch die Berleburger Hauptschüler sehr aktiv. Ungewöhnlich interessant: die Siegener Theatergruppe „THEgration“. Ganz cool erzählen die Akteure Märchen „von Bertold Brecht oder so“ genau so, dass die Jugend von heute sie auch wirklich versteht. „Hänschen und Gretel“ etwa. Und ob die Hexe in ihrem Lockspruch nicht doch „Knusper, knusper, Kläuschen“ sagt. „Wir wollten ja eigentlich Integration thematisieren“, so die Akteure über sich – „und dann kam Quatsch dabei raus“. Aber der ist wirklich originell. Laute Lacher live, aufbrausender Applaus.

„Einige unserer Bewohner sind auch hier“, berichtet Colette Siebert vom DRK Westfalen-Lippe, Leiterin der Bad Berleburger Flüchtlingsunterkunft am Spielacker. Mit Kind und Kegel unterwegs, macht ihnen die Runde über den Platz sichtlich Spaß. Ein Pendelbus-Dienst von der Unterkunft zum Fest ist eingerichtet. Das alles komme „sehr gut an“, strahlt Siebert. Sie freut sich über „Veranstaltungen, in die unsere Unterkunft einbezogen ist“. Dabei müsse es aber nicht unbedingt um Toleranz gehen. Auch Begegnungen von Bewohnern und Jugendlichen seien Beispiele für gelebte Integration. Siebert gehört zum DRK-Team, das auf dem Markt Besucher über den Alltag in der Unterkunft informiert. Daneben Initiatoren von „BLB bunt“: die Stadtjugendpflege, der evangelische Kirchenkreis, der Jugendförderverein und die Kulturgemeinde.

„BLB bunt“ gegen Rassismus, für Respekt und Toleranz – hätte man sich so eine Veranstaltung auch als Demo vorstellen können? Dafür, dagegen – so eine Demo sei da viel zu eindimensional, findet der Bad Berleburger Grüne Oliver Junker-Matthes. Nein, da sei so ein Fest mit vielen fantasievollen und kreativen Angeboten von Schülern und Künstlern, mit Info-Ständen der Hilfsorganisationen schon richtig.