Bauernhof und Autohaus im Visier

Schameder/Sohl..  „Der Mann, der Sassenhausen aufkaufen will“ – so titelte unsere Zeitung die exklusive Reportage über einen Rheinländer, der im Herbst vergangenen Jahres als Investor mit lukrativen Kauf-Angeboten Sassenhäuser Haus-, Hof- und Landbesitzer ordentlich zum Schwitzen gebracht hatte. Das seriöse Auftreten und die Wortgewandtheit des 60-Jährigen erzeugten zunächst eine Glaubwürdigkeit, mit der es aber anscheinend nicht weit her war.

Jetzt ist der Mann wieder in Wittgenstein aufgetaucht. Wie die Recherchen unserer Lokalredaktion ergeben haben, hat der Kaufmann jetzt zwei neue Zielobjekte ausgemacht, nur wenige Kilometer von Sassenhausen entfernt.

Zum einen soll es um ein größeres landwirtschaftliches Anwesen gehen, für das der 60-Jährige Interesse gezeigt haben soll. Kaufpreis laut Internet-Angebot: knapp 700 000 Euro.

Völkel: Keine Spekulationen

Rund 100 000 Euro teurer und für die Allgemeinheit viel interessanter ist jedoch eine weitere Anfrage des mutmaßlichen Hochstaplers. Er soll sich aktuell beim Zweckverband Region Wittgenstein für eine Fläche von bis zu 30 000 Quadratmeter interessieren, auf der ein Autohaus der besonderen Art entstehen soll, nämlich für Oldtimer, Fahrzeuge zum Vermieten für herausragende Ereignisse sowie eine Reparaturwerkstatt. Unsere Nachfrage bei den zuständigen Stellen wurde aus Datenschutzgründen weder bestätigt oder dementiert.

Das gilt auch für den Erndtebrücker Bürgermeister Karl-Ludwig Völkel. Als Vorsteher des Zweckverbandes erklärte er auf konkrete Anfrage: „Jeder Investor mit Geld und gutem Konzept ist uns willkommen. Wir wollen aber sicherstellen, dass unsere hochsubventionierten Flächen nicht zu Spekulationszwecken verkauft werden. Der Käufer muss den vollen Preis überweisen. Wenn das Geld auf dem Konto ist, erfolgt der Grundbucheintrag mit Verpflichtungen, nämlich ein Drittel Bebauen innerhalb von zwei Jahren. Werden unsere Bedingungen nicht erfüllt, erfolgt eine Rückabwicklung zu Lasten des Käufers.“

Ob es dazu kommt? Wie zu erfahren war, hat der angebliche Investor einen Gesprächstermin am Freitag schon platzen lassen.