Aufgaben werden noch zunehmen

Vorsitzender Norbert Bleischwitz und Vize Irmlind Laues konnten erneut zahlreiche aktive und passive Mitglieder für eine langjährige Treue zum DRK auszeichnen.
Vorsitzender Norbert Bleischwitz und Vize Irmlind Laues konnten erneut zahlreiche aktive und passive Mitglieder für eine langjährige Treue zum DRK auszeichnen.
Foto: WP

Erndtebrück..  „Der DRK-Ortsverein ist ein zuverlässiger Partner im Katastrophen- und Rettungsdienst.“ Diese Worte wählte Karl-Ludwig Völkel auf der Jahresdienstversammlung. Allerdings machte Erndtebrücks Verwaltungschef auch deutlich, dass die Aufgaben der Hilfsorganisation in der nächsten Zeit wohl noch zunehmen werden. Stichwort: „Flüchtlingshilfe“.

Da setzte am Samstagabend im Schulungsraum des Löschzugs I auch Diana Schrenk an. „Neben 28 Einsätzen im Sanitätsdienst hatten wir auch einen Einsatz in der Asylbewerberunterkunft in Burbach“, so die Rotkreuzleiterin. Ihre Mannschaft hatte primär die Aufgabe, die vorhandenen Strukturen des vorherigen Betreibers zu erkennen und zu optimieren.

24 Mitglieder in der Bereitschaft

Generell besteht die DRK-Bereitschaft aktuell aus 24 Mitgliedern, und die Altersspanne liegt zwischen 17 und 53 Jahren. Wie in den Vorjahren sind wieder unzählige Stunden für das Allgemeinwohl geopfert worden, sei es bei Blutspendeterminen oder Altkleidersammlungen. Diesen Einsatzwillen konnte die Rotkreuzleiterin auch mit Zahlen belegen: „Insgesamt konnten wir im letzten Jahr 4370 Einsatzstunden dokumentieren, das sind durchschnittlich 180 Stunden pro Helfer.“

Mit Corinna Stockmann und Björn Schrenk musste sie allerdings zwei Personen besonders hervorheben, die beide insgesamt fast 1000 Stunden geleistet haben. Ausführlich war ebenfalls der Jahresrückblick von Frauke Seuberlich, 2. Vorsitzende des Ortsvereins und zugleich Leiterin der Sozialarbeit.

Bis hin zum Gedächtnistraining

Diese Sparte kümmert sich nicht nur um die Bewegungsgruppen wie Tanz, Gymnastik, Wassergymnastik bis hin zum Gedächtnistraining, auch die Kleiderkammer wird von der engagierten Gruppe gemanagt. „Alleine im vergangenen Jahr sind dort über 500 Kleidungsstücke ausgeben worden“, konnte Frauke Seuberlich mitteilen.

Leider nicht ganz passend zu den wohl wachsenden Aufgaben verlief die Mitgliederentwicklung. Unterstützten Ende 2013 noch 642 Personen den Ortsverein, waren es jetzt zum Stichtag 31. Dezember nur noch 604 Mitglieder“, bilanzierte Norbert Bleischwitz. Damit demografische Defizite möglichst gering gehalten werden ist eine intensive Nachwuchsarbeit unumgänglich. Das ist an der Eder die Aufgabe von Sarah Rupprecht.

Die Jugendrotkreuzleiterin betreut aktuell acht Heranwachsende im Alter zwischen sechs und 13 Jahren. In den wöchentlichen Gruppenstunden werden Tätigkeiten aus den Bereichen Erste Hilfe, Betreuung von Patienten oder soziales Engagement vermittelt.

Turnusmäßiige Generalversammlung

Eine Wahl gab es auf der turnusmäßigen Generalversammlung ebenfalls noch zu vermelden. Vorbehaltlich der formalen Zustimmung des Kreisverbands ist Brian Rath zum Rotkreuzleiter bestimmt worden, zusätzlich wurde er genau wie Anne Rath und Christian Bentele als Bereitschaftsangehöriger verpflichtet.