Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 10°C
Grenzgang

Auch Bürgermeister Dr. Spillmannkam mächtig ins Schwitzen

09.09.2012 | 21:00 Uhr

Hesselbach.   Rund 50 Wanderfreudige bewältigten die dritte und letzte Etappe der Grenzwanderung rund um Hesselbach. Wanderführerin Veronika Brückmann führte die Teilnehmer über den Achenbacher Berg, durch das Odebornstal, an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und dem Gerhartsberg entlang und dann über den Boxbachpfad zum Dorfgemeinschaftshaus.

Nach dem 17. Mai und dem 7. Juli ist nun auch die dritte und letzte Etappe der Grenzwanderung rund um Hesselbach anlässlich des 100. Geburtstags des Heimat- und Verkehrsvereins am Samstag erfolgreich bewältigt worden. Wanderführerin Veronika Brückmann führte die rund 50 Teilnehmer über den Achenbacher Berg, durch das Odebornstal, an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und dem Gerhartsberg entlang und dann über den Boxbachpfad zum Dorfgemeinschaftshaus.

„Gefühlte acht Kilometer“, so ein durchgeschwitzter Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann, der sich für die Einladung beim 1. Vorsitzenden Heribert Roth mit einem Flachgeschenk bedankte. Zwischenzeitlich hatte ein Team um Helmut Bernhard bereits diverse Sitzgelegenheiten aufgestellt und den Schwenkgrill auf Betriebstemperatur gebracht.

Bewirten durften die fleißigen Helfer auch eine fünfköpfige Gruppe um den Landtagsabgeordneten Falk Heinrichs, die zuvor im Hotel Marburger getagt hatte. Der Burbacher hatte sich die Tour bei 30 Grad nicht angetan, die nette Truppe sorgte aber zumindest für guten Umsatz.

So entspannend wie das gemütliche Zusammensein vor dem Dorfgemeinschaftshaus mit der stellv. Landrätin Waltraud Schäfer und Laasphes stellv. Bürgermeisterin Christel Rother werden die nächsten Tage für den Sozialdemokraten wohl nicht werden. Er und seine Mitstreiter müssen nämlich den Haushalt von NRW irgendwie wieder hinbekommen.

Alles hinbekommen hat Hesselbachs Ortsvorsteher Jürgen Tang, der in seiner Ansprache an den Beginn des Heimatvereins Hesselbach erinnerte, der zuerst als SGV gegründet wurde. Tang erinnerte zudem an die Glanzzeiten des Fremdenverkehrs zwischen 1950 und 1970. Aufgrund von Abmachungen zwischen örtlichen Gastronomen und Pensionen mit Firmen und Zechen aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet konnten teilweise bis zu 32 000 Übernachtungen jährlich gezählt werden.

Deshalb schloss Hesselbachs Ortsvorsteher seine Rede auch mit einem Zitat von Erich Mende: „Die Großstädte sind die Verbrennungsöfen eines Volkes, das Land ist die Regenerationsgegend.“ 

Heiner Lenze



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei sucht vermisste Alexandra (18) aus Brilon-Nehden
Vermisst
Die Polizei in Brilon sucht weiterin nach Alexandra Kabey aus Brilon-Nehden. Die 18-Jährige wird seit vier Tagen vermisst. Sie wurde zuletzt am Samstagmorgen, 20. September 2014, an der Landstraße zwischen Nehden und Alme gesehen. Alexandra ist 1,68 Meter groß und schlank. Wer kann Angaben machen?
Frauen-Abendkreis feiert 50-Jähriges
Soziales
„Sie setzen Prioritäten: Grußworte nach hinten, Gottes Wort nach vorn“, mit diesem Satz des Lobes eröffnete Dr. Torsten Spillmann am Samstagnachmittag den Reigen der Grußworte im Banfer Haus Emmaus, wo der örtliche Abendkreis sein 50-jähriges Bestehen mit rund 70 Gästen feierte. Zu diesem Zeitpunkt...
Ältestes Haus im Ort wird Denkmal
Wunderthausen.
Das Wohn- und Wirtschaftsgebäude, Hausname „Lotze-Fuchs“, in der Hallenberger Straße in Wunderthausen soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Mit diesem Beschlussvorschlag folgte der Bauausschuss gestern Abend dem Antrag der Eigentümerin des uralten Gebäudes.
Quasi mit der Partitur ins Bett gegangen
Konzert
Montagabend gegen 19.30 Uhr in der Aula des Siegener Peter-Paul Rubens-Gymnasiums. Nach und nach füllt sich der große Saal mit mehr als 100 Sängern aus vier verschiedenen Chören. Sie treffen sich zur ersten gemeinsamen Probe mit dem Dirigenten der Philharmonie Südwestfalen, Charles Olivieri-Munroe,...
Wolfgang Lückert: „Der Rothaarsteig bringt uns in Wittgenstein wenig“
Tourismus
Es gibt noch sehr viel zu tun und es gibt sehr viele Ideen, das macht der Gedankenaustausch zum Thema Regionaler Naturtourismus im Gemeindebau in Schameder deutlich. Die Diskussion gehört zum Leader-Prozess, bei demsich die Region Wittgenstein um Fördergelder des Landes beworben hat. Jens Steinhoff...
Fotos und Videos
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM