Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 10°C
Grenzgang

Auch Bürgermeister Dr. Spillmannkam mächtig ins Schwitzen

09.09.2012 | 21:00 Uhr

Hesselbach.   Rund 50 Wanderfreudige bewältigten die dritte und letzte Etappe der Grenzwanderung rund um Hesselbach. Wanderführerin Veronika Brückmann führte die Teilnehmer über den Achenbacher Berg, durch das Odebornstal, an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und dem Gerhartsberg entlang und dann über den Boxbachpfad zum Dorfgemeinschaftshaus.

Nach dem 17. Mai und dem 7. Juli ist nun auch die dritte und letzte Etappe der Grenzwanderung rund um Hesselbach anlässlich des 100. Geburtstags des Heimat- und Verkehrsvereins am Samstag erfolgreich bewältigt worden. Wanderführerin Veronika Brückmann führte die rund 50 Teilnehmer über den Achenbacher Berg, durch das Odebornstal, an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und dem Gerhartsberg entlang und dann über den Boxbachpfad zum Dorfgemeinschaftshaus.

„Gefühlte acht Kilometer“, so ein durchgeschwitzter Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann, der sich für die Einladung beim 1. Vorsitzenden Heribert Roth mit einem Flachgeschenk bedankte. Zwischenzeitlich hatte ein Team um Helmut Bernhard bereits diverse Sitzgelegenheiten aufgestellt und den Schwenkgrill auf Betriebstemperatur gebracht.

Bewirten durften die fleißigen Helfer auch eine fünfköpfige Gruppe um den Landtagsabgeordneten Falk Heinrichs, die zuvor im Hotel Marburger getagt hatte. Der Burbacher hatte sich die Tour bei 30 Grad nicht angetan, die nette Truppe sorgte aber zumindest für guten Umsatz.

So entspannend wie das gemütliche Zusammensein vor dem Dorfgemeinschaftshaus mit der stellv. Landrätin Waltraud Schäfer und Laasphes stellv. Bürgermeisterin Christel Rother werden die nächsten Tage für den Sozialdemokraten wohl nicht werden. Er und seine Mitstreiter müssen nämlich den Haushalt von NRW irgendwie wieder hinbekommen.

Alles hinbekommen hat Hesselbachs Ortsvorsteher Jürgen Tang, der in seiner Ansprache an den Beginn des Heimatvereins Hesselbach erinnerte, der zuerst als SGV gegründet wurde. Tang erinnerte zudem an die Glanzzeiten des Fremdenverkehrs zwischen 1950 und 1970. Aufgrund von Abmachungen zwischen örtlichen Gastronomen und Pensionen mit Firmen und Zechen aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet konnten teilweise bis zu 32 000 Übernachtungen jährlich gezählt werden.

Deshalb schloss Hesselbachs Ortsvorsteher seine Rede auch mit einem Zitat von Erich Mende: „Die Großstädte sind die Verbrennungsöfen eines Volkes, das Land ist die Regenerationsgegend.“ 

Heiner Lenze


Kommentare
Aus dem Ressort
Ausweichmanöver mit schweren Folgen für Motorradfahrer
Frontaler Zusammenstoß
Schwer verletzt wurde ein 18-jähriger Motorradfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw. Wie die Polizei berichtet, war der Fahranfänger mit seinem Motorrad auf der schmalen Kreisstraße 41 vom Abzweig Saßmannhausen kommend in Richtung Bad Laaspher Schloss unterwegs.
Zweite Veranstaltung in Niederlaasphe
Grenzgang
Ein wichtiges und schönes Ereignis für die Bewohner von Niederlaasphe, ehemalige Dörfler und alle, die sich mit dem Ort verbunden fühlen, steht mit dem Grenzgang am 10. Mai an. Nach der überaus erfolgreichen Premiere im Rahmen des 700-jährigen Dorfbestehens im Jahr 2007 (damals wurde allerdings an...
Rösper Schießstand wird ausgebaut
Kreisjägerschaft
Die Kreisjägerschaft Siegen-Wittgenstein will ihren Schießstand in Röspe für rund 650 000 Euro modernisieren und ausbauen und damit auch für die Verwendung von bleifreien Jagdgeschossen nutzbar machen. In der Jahreshauptversammlung informierte Kreisvorsitzender Heinz Hartmut Müller die Jägerinnen...
Tanklastzug mit 12 000 Liter Heizöl verunglückt
Unfall
Ein Tanklastzug mit 12.000 Liter Heizöl ist in Holzhausen bei Bad Laasphe verunglückt. Auf der Bundesstraße 62 kippte der nicht ganz beladene Anhänger in der sogenannten Haarnadelkurve um und rutschte eine Böschung hinab. 43 Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten das Auslaufen des Heizöls.
Immer auf der Suche nach dem besonderen Ei
Sammelleidenschaft
Wem kurz vor Ostern noch ein paar Dekorationsideen fehlten, der fand am Sonntag in der Ausstellung „Rund ums Ei“ von Karin Schauerte im Diedenshäuser Heimathaus unzählige Anreize. Schon seit über 25 Jahren sammelt die Berleburgerin bunte Eier und alles zum Thema Ostern, so dass mittlerweile eine...
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen
Wittgensteins schönste Seiten 26
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion