Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 17°C
Grenzgang

Auch Bürgermeister Dr. Spillmannkam mächtig ins Schwitzen

09.09.2012 | 21:00 Uhr

Hesselbach.   Rund 50 Wanderfreudige bewältigten die dritte und letzte Etappe der Grenzwanderung rund um Hesselbach. Wanderführerin Veronika Brückmann führte die Teilnehmer über den Achenbacher Berg, durch das Odebornstal, an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und dem Gerhartsberg entlang und dann über den Boxbachpfad zum Dorfgemeinschaftshaus.

Nach dem 17. Mai und dem 7. Juli ist nun auch die dritte und letzte Etappe der Grenzwanderung rund um Hesselbach anlässlich des 100. Geburtstags des Heimat- und Verkehrsvereins am Samstag erfolgreich bewältigt worden. Wanderführerin Veronika Brückmann führte die rund 50 Teilnehmer über den Achenbacher Berg, durch das Odebornstal, an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und dem Gerhartsberg entlang und dann über den Boxbachpfad zum Dorfgemeinschaftshaus.

„Gefühlte acht Kilometer“, so ein durchgeschwitzter Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann, der sich für die Einladung beim 1. Vorsitzenden Heribert Roth mit einem Flachgeschenk bedankte. Zwischenzeitlich hatte ein Team um Helmut Bernhard bereits diverse Sitzgelegenheiten aufgestellt und den Schwenkgrill auf Betriebstemperatur gebracht.

Bewirten durften die fleißigen Helfer auch eine fünfköpfige Gruppe um den Landtagsabgeordneten Falk Heinrichs, die zuvor im Hotel Marburger getagt hatte. Der Burbacher hatte sich die Tour bei 30 Grad nicht angetan, die nette Truppe sorgte aber zumindest für guten Umsatz.

So entspannend wie das gemütliche Zusammensein vor dem Dorfgemeinschaftshaus mit der stellv. Landrätin Waltraud Schäfer und Laasphes stellv. Bürgermeisterin Christel Rother werden die nächsten Tage für den Sozialdemokraten wohl nicht werden. Er und seine Mitstreiter müssen nämlich den Haushalt von NRW irgendwie wieder hinbekommen.

Alles hinbekommen hat Hesselbachs Ortsvorsteher Jürgen Tang, der in seiner Ansprache an den Beginn des Heimatvereins Hesselbach erinnerte, der zuerst als SGV gegründet wurde. Tang erinnerte zudem an die Glanzzeiten des Fremdenverkehrs zwischen 1950 und 1970. Aufgrund von Abmachungen zwischen örtlichen Gastronomen und Pensionen mit Firmen und Zechen aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet konnten teilweise bis zu 32 000 Übernachtungen jährlich gezählt werden.

Deshalb schloss Hesselbachs Ortsvorsteher seine Rede auch mit einem Zitat von Erich Mende: „Die Großstädte sind die Verbrennungsöfen eines Volkes, das Land ist die Regenerationsgegend.“ 

Heiner Lenze


Kommentare
Aus dem Ressort
Frau ringt mit Jobcenter um 1000 Euro Darlehen für Auto
Hartz IV
Noch ist sie Hartz-IV-Empfängerin, hat aber eine Stelle als Lehrerin in Aussicht. Doch wie soll die 30-jährige Wittgensteinerin ihren Arbeitsplatz im Hochsauerland erreichen? Ein 1000-Euro-Darlehen ihres Jobcenters würde ihr für ein gebrauchtes Auto reichen – doch die Behörde hält sich zurück.
Streetbob-WM in Winterberg: Jetzt mitmachen!
WP-Aktion
Gefragt sind auch Teams aus Wittgenstein, die Weltmeister 2014 werden wollen. Dafür sucht die WP findige Konstrukteure, begnadete Schrauber und wagemutige Piloten. Den Siegern winken attraktive Preise, kurzentschlossene Mannschaften dürfen außerdem auf Unterstützung beim Bob-Bau hoffen.
Neue Gesichter, mehr Bürgermeinung: UWG will durchstarten
Kommunalwahl 2014
Ein Parteiprogramm? Hat die UWG nicht. Aber jede Menge Ideen, wie man die Bürger in politische Entscheidungsprozesse einbinden kann. Die Themen in der politischen Diskussion? Soll ebenfalls der Bürger bestimmen – zum Beispiel in öffentlichen Fraktionssitzungen.
Weltklasse-Format beim Schlosskonzert
Kultur
Weltklasse Format im Schlosskonzert: Mit dem Geiger Kirill Troussov und der Pianistin Alexandra Troussova gastieren am Samstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr zwei renommierte Künstlerpersönlichkeiten im Bad Berleburger Schloss. Als Duo sind die beiden Geschwister bereits in der St. Petersburger Philharmonie...
Gäste aus aller Welt bei „Sonor Days“ in Aue erwartet
Aue.
Der Anspruch ist kein geringer. Sonor will am 24. und 25. Mai in Aue „Europas größtes Festival für Drums, Percussion, Orff und Marching“ bieten. Die Chancen, die selbst gesetzten Vorgaben zu erfüllen, stehen nicht schlecht. 2010, bei den ersten Sonor Days des Schlaginstrumenten-Herstellers, wurden...
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Wildnis Heiligenborner Wald
Bildgalerie
Urwald
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall