Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 14°C
Unser Dorf hat Zukunft

Arfeld und Puderbach nach Silber überglücklich

09.09.2012 | 17:00 Uhr
Die Delegation aus Arfeld (Stadt Bad Berleburg - Siegen-Wittgenstein) jubelt beim Landeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft über die Silberplakette.Foto: Thomas Nitsche

Arfeld/Puderbach. „Wir sind alle überglücklich und freuen uns über Silber“, jubelten Arfelds Ortsvorsteher Waldemar Kiel und der Vorsitzende des Puderbacher Heimatvereins Jürgen Pospichal am Telefon nach der Bekanntgabe der Gewinner des Dorfwettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ in Haus Düsse bei Bad Sassendorf.

Für die Arfelder gab es zudem noch einen Sonderpreis der NRW-Stiftung Naturschutz „für das umfassende Bewusstsein und das Engagement für Maßnahmen des Naturschutzes“, wie es in der Begründung hieß.

Gold ging an die fünf Dörfer Oberveischede und Heid im Kreis Olpe, an Füchtorf im Kreis Warendorf, Thier im Oberbergischen Kreis und Vossenack im Kreis Düren. Neben den drei Vertretern aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein, Arfeld, Grund und Puderbach erhielten noch weitere 24 Dörfer Silberplaketten, 18 Ortschaften wurden mit Bronze ausgezeichnet. Außerdem wurden 25 Sonderpreise für einzelne Projekte unter den insgesamt 50 Finalisten vergeben.

Arfeld - Silberdorf

Dass es keine Goldmedaille würde, war allen drei Wettbewerbsteilnehmern aus Siegen-Wittgenstein von vornherein klar. Einen Durchmarsch von Gold zu Gold gebe es auch nur ganz selten, hatte die Kommission erläutert, so Pospichal. „Ich denke, wir haben viel erreicht; mehr als wir alle erhofft hatten. Dass es am Ende eine Silbermedaille wurde, ist super“, zog der Puderbacher eine erste Bilanz. Und Waldemar Kiel ergänzte: „Wir alle, Grund, Puderbach und Arfeld waren ja schließlich auch zum ersten Mal beim Landeswettbewerb mit dabei. Dass wir dann auch alle Silber holen, ist einfach klasse. Und dann hat Arfeld ja auch noch einen Sonderpreis bekommen.“

Unser Dorf hat Zukunft - Gold in Kreis...

Die Delegationen der beiden Wittgensteiner Dörfer waren zusammen in einem Bus nach Bad Sassendorf gefahren. „Der Bus war gerappelt voll“, berichtet Kiel. In Bad Sassendorf präsentierten sich die Vertreter aus Siegen-Wittgenstein einträchtig und einheitlich: „Der Kreis hat T-Shirts verteilt. Die haben wir angezogen und ein Gruppenbild gemacht“, erzählte Jürgen Pospichal. Abends wurden die Silberplaketten in Arfeld und Puderbach noch kräftig gefeiert.

Lars-Peter Dickel


Kommentare
Aus dem Ressort
Lachende Buchen belohnen Wanderer nach Anstieg
Ilsetal
Es geht stramm bergan auf dem neuen Serpentinenpfad im Ilsetal. Aber oben angekommen, werden Wanderer mit lachenden Buchen für den Anstieg belohnt. Der neu angelegte Weg führt um sensible Bereiche der Heiligenborner Wildnis herum.
Beulendoktor heilt Hagelschäden
Unwetter
Studiert hat Tihomir Gojak eigentlich Agrarwesen, speziell alles um Wein und Reben. Was der 51 Jahre alte gebürtige Kroate seit sechs Jahren macht, ist aber ebenfalls eine Wissenschaft für sich. Im Volksmund wird seine Tätigkeit oft als „Beulendoktor“ bezeichnet, offiziell ist er aber „Geprüfter...
Feuerwehr rettet Frau mit Hilfe der Nachbarn aus dem Wabach
Unwetter
Zwei Schutzengel hatte eine Frau aus Bad Laasphe. Sie wollte bei einem starken Unwetter, das über der Lahnstadt niederging, ein Schutzgitter am Wabach von Ästen und Geröll säubern und blieb mit dem Fuß in den Rosten stecken. Zwei Brüder aus der Nachbarschaft halfen der Dame bis die Feuerwehr kam.
Ergreifende Klangerlebnisse
Konzertreise
Die Sänger des MGV Liederkranz Puderbach und der Chor Pro Vocale Puderbach unternahmen eine Konzertreise nach Erlangen und Umgebung. Die Gruppe mit 51 Personen startete in Puderbach bei herrlichstem Wetter. Gegen Mittag wurde man vom ehemaligen Puderbacher Bürger Kurt Werner Schuppener und seiner...
45 Jahre im selben Betrieb
Bad Berleburg.
„Ich hoffe, die Aufwärtsentwicklung bei EJOT hat euch das Gefühl vermittelt, im richtigen Unternehmen beschäftigt zu sein“, sagte Senior-Chef Hans Werner Kocherscheidt. Um diese Aussage zu bestätigen, mussten Ulrike Treude, Karl-Heinz Dickel und Hans-Werner Tiemann nicht lange überlegen. Zu ihrer...
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos