Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 6°C
Unser Dorf hat Zukunft

Arfeld und Puderbach nach Silber überglücklich

09.09.2012 | 17:00 Uhr
Die Delegation aus Arfeld (Stadt Bad Berleburg - Siegen-Wittgenstein) jubelt beim Landeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft über die Silberplakette.Foto: Thomas Nitsche

Arfeld/Puderbach. „Wir sind alle überglücklich und freuen uns über Silber“, jubelten Arfelds Ortsvorsteher Waldemar Kiel und der Vorsitzende des Puderbacher Heimatvereins Jürgen Pospichal am Telefon nach der Bekanntgabe der Gewinner des Dorfwettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ in Haus Düsse bei Bad Sassendorf.

Für die Arfelder gab es zudem noch einen Sonderpreis der NRW-Stiftung Naturschutz „für das umfassende Bewusstsein und das Engagement für Maßnahmen des Naturschutzes“, wie es in der Begründung hieß.

Gold ging an die fünf Dörfer Oberveischede und Heid im Kreis Olpe, an Füchtorf im Kreis Warendorf, Thier im Oberbergischen Kreis und Vossenack im Kreis Düren. Neben den drei Vertretern aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein, Arfeld, Grund und Puderbach erhielten noch weitere 24 Dörfer Silberplaketten, 18 Ortschaften wurden mit Bronze ausgezeichnet. Außerdem wurden 25 Sonderpreise für einzelne Projekte unter den insgesamt 50 Finalisten vergeben.

Arfeld - Silberdorf

Dass es keine Goldmedaille würde, war allen drei Wettbewerbsteilnehmern aus Siegen-Wittgenstein von vornherein klar. Einen Durchmarsch von Gold zu Gold gebe es auch nur ganz selten, hatte die Kommission erläutert, so Pospichal. „Ich denke, wir haben viel erreicht; mehr als wir alle erhofft hatten. Dass es am Ende eine Silbermedaille wurde, ist super“, zog der Puderbacher eine erste Bilanz. Und Waldemar Kiel ergänzte: „Wir alle, Grund, Puderbach und Arfeld waren ja schließlich auch zum ersten Mal beim Landeswettbewerb mit dabei. Dass wir dann auch alle Silber holen, ist einfach klasse. Und dann hat Arfeld ja auch noch einen Sonderpreis bekommen.“

Unser Dorf hat Zukunft - Gold in Kreis...

Die Delegationen der beiden Wittgensteiner Dörfer waren zusammen in einem Bus nach Bad Sassendorf gefahren. „Der Bus war gerappelt voll“, berichtet Kiel. In Bad Sassendorf präsentierten sich die Vertreter aus Siegen-Wittgenstein einträchtig und einheitlich: „Der Kreis hat T-Shirts verteilt. Die haben wir angezogen und ein Gruppenbild gemacht“, erzählte Jürgen Pospichal. Abends wurden die Silberplaketten in Arfeld und Puderbach noch kräftig gefeiert.

Lars-Peter Dickel


Kommentare
Aus dem Ressort
Tanklastzug mit 12 000 Liter Heizöl verunglückt
Unfall
Ein Tanklastzug mit 12.000 Liter Heizöl ist in Holzhausen bei Bad Laasphe verunglückt. Auf der Bundesstraße 62 kippte der nicht ganz beladene Anhänger in der sogenannten Haarnadelkurve um und rutschte eine Böschung hinab. 43 Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten das Auslaufen des Heizöls.
Immer auf der Suche nach dem besonderen Ei
Sammelleidenschaft
Wem kurz vor Ostern noch ein paar Dekorationsideen fehlten, der fand am Sonntag in der Ausstellung „Rund ums Ei“ von Karin Schauerte im Diedenshäuser Heimathaus unzählige Anreize. Schon seit über 25 Jahren sammelt die Berleburgerin bunte Eier und alles zum Thema Ostern, so dass mittlerweile eine...
Trödel, Kitsch und Krempel mit "Wasi" und Roland Beuge
TV-Reportage
Jetzt wird er auf seine alten Tage noch berühmt: Werner Wasilewski, den alle Welt „Wasi“ nennt, kommt ins Fernsehen. Zu verdanken hat er den Auftritt in einer Kabel-1-Reportage seinem Hobby – und dem Geschäft seiner Frau Margreth – das Sammeln, Kaufen und Verkaufen von Trödel, Kitsch und Krempel.
Die Linke will Ortsverband Wittgenstein gründen
Politik
Die Partei die Linke tritt in Wittgenstein erstmals bei einer Kommunalwahl an - In Bad Berleburg will sie zwei Stadtratssitze holen. Die Partei hat aus dem Stand Kandidaten für alle 16 Wahlkreise gstellt und sich auch ein kommunalpolitisches Programm gegeben.
Richstein wird gerockt – am 17. Mai
Konzert
Bereits beim Jubiläum der Burschenschaft in Richstein hat die Band „The Meadowbrooks“ aus Bad Laasphe ihre Fans mit bestem Coverrock begeistert. Jetzt soll dieser Erfolg wiederholt werden, und zwar am Samstag, 17. Mai, auf Burg Richstein. Einlass für Gäste ab 16 Jahren ist ab 19.30 Uhr.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen
Wittgensteins schönste Seiten 26
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion