Allerhöchste Wertschätzung für Manfred Meister

Was wir bereits wissen
Der frühere Sparkassendirektor Manfred Meister ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Viele Wittgensteiner sind stolz darauf, in ihm einen aufrichtigen Partner und ehrlichen Freund gehabt zu haben.

Berghausen..  Der frühere Sparkassendirektor Manfred Meister ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Schon lange bevor der Slogan „Für die Region“ erfunden war, hatte Manfred Meister dieses Motto zu seiner Lebensphilosophie erhoben.

Für das Wohl der Heimat

Von Herzen widmete er sich privat dem Wohle seines Heimatdorfes Berghausen, pflegte bis zuletzt den Gesang mit der „Eintracht“, teilte gern die Geselligkeit bei den Schützen. Meister war Motor des Vereinslebens in Berghausen und zählte zu den Gründern des gemeinschaftlichen Hallenvereins. Seine herzliche, faire Art im Umgang mit Menschen hat ihm über Wittgenstein hinaus viele Freundschaften und allerhöchste Wertschätzung gebracht.

Wenn Manfred Meister mit „Ich habe die Buchungen und Auszüge noch mit der Hand geschrieben“, anfing von seinem Werdegang bei der Kreissparkasse zu erzählen, dann konnten seine Zuhörer getrost mit spannenden und lustigen Geschichten rechnen.

Vom Auszubildenden bis zum Vorstandsvorsitzenden verlief die Karriere des Berghäuser Jungen. Er hat alle Stationen innerhalb des Geldinstitutes durchlaufen, und hat auch später in den 20 Jahren als Direktor niemals vergessen, dass die Mitarbeiter des Unternehmens so wichtig sind. Nicht wenigen von ihnen ist Manfred Meister zum Ziehvater, Ratgeber und väterlichen Freund geworden. Ihm gelang der konsequente Aufbau der Sparkasse zum größten Institut in der Region; jeder seiner Kunden fand in ihm einen geradlinigen, verlässlichen Partner, an den sie sich dankbar erinnern. Auf der Ebene des Sparkassenverbandes hat Meister „seiner Sparkasse Wittgenstein“ zu hohem Ansehen verholfen. Seine Stimme hatte in den oberen Etagen des Verbandes in Münster Gewicht.

Immer ein Witzchen parat

In Berghausen wird vielen Menschen das samstägliche, beim Straße fegen in Platt gehaltene Schwätzchen fehlen. In seinem Blaumann auf dem Bürgersteig und mit dem verschmitzten Lächeln – gern über den Brillenrand – war Meister ein Original mit riesigem Fundus an Witzen. Die behielt er nie für sich.

Private Schicksalsschläge haben Manfred Meister viel zu früh ihm sehr nahe stehende Angehörige genommen. Mit der Sicherheit im Glauben, seine Lieben im Himmel wieder zu sehen, ist er nun gegangen.

Mach's gütt, Manfred.