Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 22°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Ära in Weidenhausen geht wohl zu Ende

23.05.2012 | 10:00 Uhr
Ära in Weidenhausen geht wohl zu Ende

Weidenhausen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit geht am Ende des Monats Mai eine weitere Tradition zu Ende. Dann schließt der Lindenhof. Die zahlreichen Gästen haben diesen Namen seit 1973 wohl weniger in den Mund genommen und einfach gesagt: „Komm, wir gehen nach Wilkes.“

„Meine Frau Ursula und ich sind alters- und gesundheitsmäßig an unsere Grenzen geraten. Es geht nicht mehr. Trotzdem war es eine schöne Zeit“, bedauert Friedhelm Wilke und schaut zurück auf die vergangenen 40 Jahre.

Seine beiden Söhne scheiden für eine Übernahme aus. Sie arbeiten in der Industrie. Die definitive Schließung der Gaststätte ist für den 62-Jährigen aber dann doch nicht beschlossene Sache. Er sieht weiterhin großes Potenzial. In der Gaststätte und dem 1972 erbauten Saal können 120 Gäste gleichzeitig mit Speis’ und Trank bedient werden. Mitte der 90er Jahre wurde die beliebte Gastronomie um einen Gesellschaftsraum erweitert. Der Lindenhof ist bis heute Vereinsheim der unterschiedlichsten Gruppen, auch aus dem Nachbardörfern, obwohl natürlich die Errichtung von Vereins- und Clubheimen ab den 70er/80er Jahren den Wittgensteiner Gasthöfen nicht gut getan haben.

Der 62-Jährige sähe für einen Nachfolger Chancen auch in Sachen Mittags- und Nachmittagsgeschäft, schließlich führt die stark frequentierte B 480 mitten durch den Ort. Dem möglicherweise anstehenden totalen Rauchverbot durch die Rot-Grüne Landesregierung steht er gelassen gegenüber.

Wenn Gastronomen so lange hinter der Theke ihre Frau oder ihren Mann stehen, gibt es wohl die ein oder andere Anekdote zu erzählen. Hier wird Friedhelm Wilke nicht konkret. Das Gewaltigste, was aber in den vergangenen Jahrzehnten seiner Einschätzung auf die Beine gestellt wurde, war das Open-Air-Konzert der Kastelruther Spatzen mit dem örtlichen Spatzenclub um Marion Wunderlich in 1999 auf dem Berleburger Schützenplatz.

So völlig Schluss ist Ende diesen Monats für die Wilkes so auch nicht: Wie in den vergangenen 23 Jahren wird die Hauptbewirtung auf der Landwirtschaftlichen Kreistierschau durchgeführt, und vielleicht gibt es im Nachgang des Stünzelfests noch so etwas wie eine Abschiedsfeier. Für den wohl verdienten Ruhestand wünscht schon jetzt die Heimatzeitung alles Gute.

Heiner Lenze


Kommentare
Aus dem Ressort
Vom Kartsport in die Seifenkiste
WP Streetbob-WM
Anfang September startet eine Streetbob-Meisterschaft mit selbstgebasteltem Sportgerät in Winterberg. Zwar steht der Spaß im Vordergrund, doch für Seifenkisten gelten auch Regeln. Kann Team Wittgenstein die TÜV-Abnahme bestehen?
Fischelbacher Gemeinde verkauft Pfarrhaus
Kirchenkreis
Das Presbyterium vor Ort hat sich Entscheidung nicht leicht gemacht. Künftig wollen sich die Verantwortlichen „aufs Wesentliche konzentrieren“ – zum Beispiel auf die vorbildliche Jung-Familien-Arbeit im Banfetal von Claudia Hofheinz und die außergewöhnliche Idee eines Männer-Stammtisches.
Mit hohem Tempo in den Gegenverkehr – 21-Jährige verletzt
Verkehrsunfall
Die L 903 zwischen Puderbach und Niederlaasphe war im Bereich der Unfallstelle zeitweise komplett gesperrt. Der Aufprall war so heftig, dass sich der Toyota eines 52-Jährigen um 180 Grad drehte – und schließlich in einer Böschung landete.
Einbrecher machen Beute im Wert von 20000 Euro
Kriminalität
Wertvolle Beute haben bislang noch unbekannte Einbrecher in einem Gartengeräte-Handel in Bad Berleburg gemacht. In der Nacht von Mittwoch, 23. Juli, auf Donnerstag, 24. Juli, in ein Warenhaus für Gartengeräte und Zubehör in der Bad Berleburger Limburgstraße ein und verschwanden danach mit...
Dieses Haus hat eine aufregende Historie
Neue Serie
Marianne Dienst wohnt in einem besonderen Haus. Es hat eine fast 300 Jahre alte Geschichte. Vielleicht hat es einmal woanders gestanden, ein alter Brunnen im Haus wurde erst vor wenigen Jahren entdeckt. In unserer neuen Serie Fachwerk-Geschichte(n) stellen wir spanndende Häuser vor.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos