Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 10°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Ära in Weidenhausen geht wohl zu Ende

23.05.2012 | 10:00 Uhr
Ära in Weidenhausen geht wohl zu Ende

Weidenhausen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit geht am Ende des Monats Mai eine weitere Tradition zu Ende. Dann schließt der Lindenhof. Die zahlreichen Gästen haben diesen Namen seit 1973 wohl weniger in den Mund genommen und einfach gesagt: „Komm, wir gehen nach Wilkes.“

„Meine Frau Ursula und ich sind alters- und gesundheitsmäßig an unsere Grenzen geraten. Es geht nicht mehr. Trotzdem war es eine schöne Zeit“, bedauert Friedhelm Wilke und schaut zurück auf die vergangenen 40 Jahre.

Seine beiden Söhne scheiden für eine Übernahme aus. Sie arbeiten in der Industrie. Die definitive Schließung der Gaststätte ist für den 62-Jährigen aber dann doch nicht beschlossene Sache. Er sieht weiterhin großes Potenzial. In der Gaststätte und dem 1972 erbauten Saal können 120 Gäste gleichzeitig mit Speis’ und Trank bedient werden. Mitte der 90er Jahre wurde die beliebte Gastronomie um einen Gesellschaftsraum erweitert. Der Lindenhof ist bis heute Vereinsheim der unterschiedlichsten Gruppen, auch aus dem Nachbardörfern, obwohl natürlich die Errichtung von Vereins- und Clubheimen ab den 70er/80er Jahren den Wittgensteiner Gasthöfen nicht gut getan haben.

Der 62-Jährige sähe für einen Nachfolger Chancen auch in Sachen Mittags- und Nachmittagsgeschäft, schließlich führt die stark frequentierte B 480 mitten durch den Ort. Dem möglicherweise anstehenden totalen Rauchverbot durch die Rot-Grüne Landesregierung steht er gelassen gegenüber.

Wenn Gastronomen so lange hinter der Theke ihre Frau oder ihren Mann stehen, gibt es wohl die ein oder andere Anekdote zu erzählen. Hier wird Friedhelm Wilke nicht konkret. Das Gewaltigste, was aber in den vergangenen Jahrzehnten seiner Einschätzung auf die Beine gestellt wurde, war das Open-Air-Konzert der Kastelruther Spatzen mit dem örtlichen Spatzenclub um Marion Wunderlich in 1999 auf dem Berleburger Schützenplatz.

So völlig Schluss ist Ende diesen Monats für die Wilkes so auch nicht: Wie in den vergangenen 23 Jahren wird die Hauptbewirtung auf der Landwirtschaftlichen Kreistierschau durchgeführt, und vielleicht gibt es im Nachgang des Stünzelfests noch so etwas wie eine Abschiedsfeier. Für den wohl verdienten Ruhestand wünscht schon jetzt die Heimatzeitung alles Gute.

Heiner Lenze


Kommentare
Aus dem Ressort
Großbrand zerstört Hof - 17-Jähriger gesteht Brandstiftung
Großbrand
Ein 17-Jähriger hat gestanden, in der Osternacht auf einem Bauernhof im Bad Berleburger Stadtteil Elsoff Feuer gelegt zu haben. Vier Menschen waren verletzt und im Krankenhaus behandelt worden. Der Hof wurde durch den Brand zerstört. Die Tiere aus den Stallungen konnten gerettet werden.
Alte Osterbräuche und lustiges Eier-Rollen in Banfe
Banfe.
Wer von den älteren Erwachsenen denkt nicht gerne an die Osterfeste der Kindheit zurück. Der Duft nach Erde und frischem Grün wehte schon länger durch den Garten; er wurde einem allerdings erst kurz vor Ostern so recht bewusst. An diese Zeiten erinnerte am Karfreitag das Heimatmuseum Banfetal mit...
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schon wieder Großbrand in Elsoff
Bildgalerie
Fotostrecke
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr