40 Jahre Freizeitzentrum in Unikaten

Stefan Berk und Maike Schröder präsentieren einige Unikate, die beim Flohmarkt zu haben sind. Die Bettwäsche stand noch auf den Pioniertagen des Freizeitzentrums.
Stefan Berk und Maike Schröder präsentieren einige Unikate, die beim Flohmarkt zu haben sind. Die Bettwäsche stand noch auf den Pioniertagen des Freizeitzentrums.
Foto: WP

Wemlighausen..  Das Freizeitzentrum Wemlighausen feiert seinen 40. Geburtstag als Abenteuerdorf – und das völlig ohne Hüpfburg. Das kann Klaus Aderhold begründen: „Diese Großspielgeräte gibt es eine Woche später beim Kinder- und Familientag des Jugendfördervereins auf Herrenwiese zuhauf.

Aderhold, Kollegin Maike Schröder und Superintendent Stefan Berk haben sich für Pfingstmontag, 25. Mai, ganz andere Attraktionen ausgedacht. So wird gerade ein Flohmarktverkauf vorbereitet mit Utensilien aus den 40 Jahren Freizeitzentrum. Hausleiterin Maike Schröder kann mit Bettwäsche aufwarten, die schon im Jahr 1975 im Einsatz war.

Stockbrotfrühstück am Lagerfeuer

Starten wird der unterhaltsame Tag schon morgens um 9 Uhr mit einem Stockbrotfrühstück am Lagerfeuer. Auf den Jubiläumsgottesdienst freut sich Stefan Berk ganz besonders. Er beinhaltet einige Überraschungen und außerdem können Besucher Grüße loswerden. Beginn ist um 11 Uhr.

Beim Pressegespräch ging er auch auf die Vorgeschichte der großzügigen Anlage Am Wernsbach ein. „Vor der Errichtung haben wir uns gefragt: Können wir uns als so kleiner Kirchenkreis so ein Haus leisten? Zudem war noch mit Nordhelle ein weiterer Standort im Gespräch. Heute zieht Stefan Berk folgendes Fazit: „Die Anlage passt zu uns, und sie passt in diese Landschaft.“

Mannschaften mit acht Akteuren

Zurück zum Pfingstmontag, der auch einige Herausforderungen bereit hält, unter anderen ab 13 Uhr beim Tauziehwettbewerb. Jede Mannschaft kann maximal acht Akteure aufstellen, die aber zusammen nicht mehr als 500 Kilogramm Körpergewicht auf die Waage bringen dürfen. Der Hauptpreis: Ein Wochenende all inclusive für das ganze Team.

Zudem locken Seilabenteuer, Baggern für alle, Klettern, Lama-Spiele und mit Steaks, Currywurst und dem Kuchenbuffet ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Maike Schröder und ihr Team erwarten am 25. Mai Freunde, Förderer und Neugierige und auch einige Wegbegleiter wie Ernst Haensel. Er war erster Heimleiter und Geschäftsführer. „Er hat das Haus geprägt“, hob Stefan Berk hervor. Zu den Geburtstagsgästen könnte auch Reinhard Henrich zählen. Als die Anlage erstellt wurde, war er Superintendent des Kirchenkreises Wittgenstein.