Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 9°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

3000 Menschen in sieben Dörfern verbinden

19.09.2012 | 11:00 Uhr
3000 Menschen in sieben Dörfern verbinden
Nur gemeinsam sind wir stark - diese Erkenntnis befördert die Initiative „Eder- und Elsofftal mit Zukunft“ schon länger und ab sofort auch mit dem Generationenbus. Das Foto zeigt von links bei der offiziellen Vorstellung des Fahrzeugs: die Ortsvorsteher Ulrich Dienst, Georg Freitag, Dieter Althaus, Martin Schneider und Bodo Hüster, Pfarrer Dr. Ralf Kötter, Lukas-Kirchmeister Kurt Grauel, Ortsvorsteher Karl Wahl und Susanne Jimenez-Härtel für die Schwarzenauer Vereine, die das Kartoffelbraten organisiert hatten.Foto: Kirchengemeinde

Eröffnet wurde das Kartoffelbraten der Schwarzenauer Vereine jetzt mit einem Gottesdienst in der örtlichen Schützenhalle.

Gut 180 Leute waren dabei, gestaltet wurde der Gottesdienst vom örtlichen Adrana-Chor und dem Flötenkreis des Dorfes, Dr. Ralf Kötter predigte. Besucht wurde die Schwarzenauer Veranstaltung von Gästen aus allen Ortschaften der Initiative „Eder- und Elsofftal mit Zukunft“, denn zu diesem Anlass wurde der nagelneue Generationenbus der Initiative vorgestellt. Neben den Dörfern der Lukas-Krchengemeinde im Eder- und Elsofftal - Alertshausen, Beddelhausen, Christianseck, Elsoff und Schwarzenau - gehören zur Initiative auch noch die Ortschaften Diedenshausen und Wunderthausen.

Behindertengerechter Bus

Der Generationenbus der Initiative ist ein behindertengerecht umgebauter VW Crafter, ein Fahrer kann darin bis zu acht Menschen mitnehmen. Einen ersten Einsatz hatte der Bus schon vor der offiziellen Vorstellung beim Kartoffelbraten, die führerscheinlosen jungen Leute aus dem Lukas-Jugendmitarbeiterkreis wurden damit am Freitagabend schon mal nach Hause gefahren.

Rund 3000 Menschen leben auf den etwa 60 Quadratkilometern der Initiative, neben der Kinder- und Jugendarbeit soll durch den Generationenbus auch die Seniorenarbeit mobil gemacht werden, gerade auch für die Tagesbetreuung, die es mittwochs im Elsoffer Gemeindehaus gibt. Und zukünftig gibt es dann vielleicht auch noch betreute Einkaufsfahrten in die Kernstadt, um unsicher gewordenen Menschen neue Sicherheit und etwas mehr Selbstständigkeit zurückzugeben. Dazu führe man Gespräche mit der Stadt, dem Kreis, dem Bezirksregierung und dem heimischen ÖPNV-Träger, so Ralf Kötter.

Initiative ist breit aufgestellt

Die Anwesenheit der Ortsvorsteher aus den beteiligten Dörfern bei der offiziellen Vorstellung des Generationenbusses unterstrich erneut, wie breit aufgestellt die Initiative getragen wird, die in der flächenmäßig extrem großen Kommune Bad Berleburg - mehr als doppelt so groß wie die Stadt Bad Laasphe, rund viermal so groß wie die Gemeinde Erndtebrück - ein funktionierendes Unterzentrum an Eder und Elsoff durch Vernetzung erhalten möchte. Und das gemeinsame Vor-Ort-Sein der Ortvorsteher unterschiedlichster Partei-Couleur in Schwarzenau war auch für sich genommen ein schönes Zeichen, dass man hier erkannt hat, in der Gemeinschaft liegt die Stärke.

Und der Besuch beim Kartoffelbraten hatte auch seinen guten Zweck, der Gesamterlös kommt ebenfalls dem Generationenbus der Initiative zugute.


Kommentare
Aus dem Ressort
Alte Osterbräuche und lustiges Eier-Rollen in Banfe
Banfe.
Wer von den älteren Erwachsenen denkt nicht gerne an die Osterfeste der Kindheit zurück. Der Duft nach Erde und frischem Grün wehte schon länger durch den Garten; er wurde einem allerdings erst kurz vor Ostern so recht bewusst. An diese Zeiten erinnerte am Karfreitag das Heimatmuseum Banfetal mit...
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Mit dem „Schnüffler“ unterwegs
Dichtheitsprüfung
In den nächsten Wochen überprüft der Verteilnetzbetreiber Westnetz, ein Tochterunternehmen der RWE, die Gasversorgungsleitungen auf mögliche Undichtigkeiten inklusive aller Hausanschlüsse in Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück. Das zu überprüfende Gasnetz hat eine Länge von 218 Kilometern.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen