Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 12°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

3000 Menschen in sieben Dörfern verbinden

19.09.2012 | 11:00 Uhr
3000 Menschen in sieben Dörfern verbinden
Nur gemeinsam sind wir stark - diese Erkenntnis befördert die Initiative „Eder- und Elsofftal mit Zukunft“ schon länger und ab sofort auch mit dem Generationenbus. Das Foto zeigt von links bei der offiziellen Vorstellung des Fahrzeugs: die Ortsvorsteher Ulrich Dienst, Georg Freitag, Dieter Althaus, Martin Schneider und Bodo Hüster, Pfarrer Dr. Ralf Kötter, Lukas-Kirchmeister Kurt Grauel, Ortsvorsteher Karl Wahl und Susanne Jimenez-Härtel für die Schwarzenauer Vereine, die das Kartoffelbraten organisiert hatten.Foto: Kirchengemeinde

Eröffnet wurde das Kartoffelbraten der Schwarzenauer Vereine jetzt mit einem Gottesdienst in der örtlichen Schützenhalle.

Gut 180 Leute waren dabei, gestaltet wurde der Gottesdienst vom örtlichen Adrana-Chor und dem Flötenkreis des Dorfes, Dr. Ralf Kötter predigte. Besucht wurde die Schwarzenauer Veranstaltung von Gästen aus allen Ortschaften der Initiative „Eder- und Elsofftal mit Zukunft“, denn zu diesem Anlass wurde der nagelneue Generationenbus der Initiative vorgestellt. Neben den Dörfern der Lukas-Krchengemeinde im Eder- und Elsofftal - Alertshausen, Beddelhausen, Christianseck, Elsoff und Schwarzenau - gehören zur Initiative auch noch die Ortschaften Diedenshausen und Wunderthausen.

Behindertengerechter Bus

Der Generationenbus der Initiative ist ein behindertengerecht umgebauter VW Crafter, ein Fahrer kann darin bis zu acht Menschen mitnehmen. Einen ersten Einsatz hatte der Bus schon vor der offiziellen Vorstellung beim Kartoffelbraten, die führerscheinlosen jungen Leute aus dem Lukas-Jugendmitarbeiterkreis wurden damit am Freitagabend schon mal nach Hause gefahren.

Rund 3000 Menschen leben auf den etwa 60 Quadratkilometern der Initiative, neben der Kinder- und Jugendarbeit soll durch den Generationenbus auch die Seniorenarbeit mobil gemacht werden, gerade auch für die Tagesbetreuung, die es mittwochs im Elsoffer Gemeindehaus gibt. Und zukünftig gibt es dann vielleicht auch noch betreute Einkaufsfahrten in die Kernstadt, um unsicher gewordenen Menschen neue Sicherheit und etwas mehr Selbstständigkeit zurückzugeben. Dazu führe man Gespräche mit der Stadt, dem Kreis, dem Bezirksregierung und dem heimischen ÖPNV-Träger, so Ralf Kötter.

Initiative ist breit aufgestellt

Die Anwesenheit der Ortsvorsteher aus den beteiligten Dörfern bei der offiziellen Vorstellung des Generationenbusses unterstrich erneut, wie breit aufgestellt die Initiative getragen wird, die in der flächenmäßig extrem großen Kommune Bad Berleburg - mehr als doppelt so groß wie die Stadt Bad Laasphe, rund viermal so groß wie die Gemeinde Erndtebrück - ein funktionierendes Unterzentrum an Eder und Elsoff durch Vernetzung erhalten möchte. Und das gemeinsame Vor-Ort-Sein der Ortvorsteher unterschiedlichster Partei-Couleur in Schwarzenau war auch für sich genommen ein schönes Zeichen, dass man hier erkannt hat, in der Gemeinschaft liegt die Stärke.

Und der Besuch beim Kartoffelbraten hatte auch seinen guten Zweck, der Gesamterlös kommt ebenfalls dem Generationenbus der Initiative zugute.



Kommentare
Aus dem Ressort
Feudingen kämpft erfolgreich gegen Leerstand
Dorfentwicklung
Das Problem ist bekannt: In Wittgenstein stehen erschreckend viele Wohnungen leer – und der Trend droht sich fortzusetzen. Dagegen muss man etwas tun, weiß man vor Ort. Feudingen ist ein Modellgebiet, das der Zweckverband Region Wittgenstein bei seinem Projekt „Labor Wittgenstein Wandel“ im Blick...
Douglasie gewinnt waldbauliche Bedeutung
Forstwirtschaft
Die Douglasie – welche waldbauliche Bedeutung hat sie? Ist ihre Existenz und Ausbreitung berechtigt?
Erwischt: Zwei Landwirte tanken Heizöl
Steuerhinterziehung
Anonyme Hinweise führten eine Kontrolleinheit des Dortmunder Hauptzollamtes geradewegs zum Ziel. Die Beamten wurden auf zwei landwirtschaftlichen Anwesen in Bad Berleburg fündig und deckten so einen Fall von Steuerhinterziehung auf.
Gemeinsamer Gesang schult soziale Kompetenz
Jubilarehrung
„Singen im Chor ist wie eine Sauna für die Seele.“ So formuliert es Hermann Otto,Präsident des Chorverbandes NRW, bei seiner Festrede zur großen Jubilarehrung des Sängerkreises Wittgenstein. Insgesamt 65 Aktive aus fast allen Wittgensteiner Vereinen waren zu ehren – und so gut wie alle waren ins...
Schützenkönigin Anne Benfer: „Ich bin ganz gerührt“
Schützenkönigin 2014
Mit 212 Stimmen hatte es Anne Benfer vor mehr als einer Woche geschafft: Schützenkönigin für die Region Siegen-Wittgenstein. Am Sonntag wurde die 25-Jährige vom Schützenverein Glashütte in Sundern-Langscheid dafür offiziell geehrt. Glückwünsche gab’s auch von André Schweins aus der WP-Chefredaktion.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion