277 Tüten für ausländische Gäste

277 Weihnachtstüten haben die Helferinnen an die Bewohner des Übergangswohnheims ausgegeben.
277 Weihnachtstüten haben die Helferinnen an die Bewohner des Übergangswohnheims ausgegeben.
Foto: WP

Bad Berleburg..  Die weihnachtliche Bescherung dürfte nach deutschen Gepflogenheiten wohl etwas früh am Heiligen Abend ab 11 Uhr erfolgt sein, trotzdem werden sich bestimmt fast alle der aktuell 277 Bewohner und darunter auch viele Kinder über die unverhofften Gaben gefreut haben, die laut Colette Siebert aus Sach- und Geldspenden bestanden und durch engagierte Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung gestellt wurden. Auch das Integrationszentrum Siegen hatte seinen Teil beigesteuert.

Frühstückstreff und SPD

Das anschließende Zusammenstellen der Gaben hat dann der Frühstückstreff in Raumland übernommen, dazu kam auch noch tatkräftige Hilfe vom SPD-Stadtverband um Ulrike Dirkmann. Gefüllt wurden die Weihnachtstüten in drei verschiedenen Varianten nach den Bedürfnissen der Empfänger. Für die jüngeren Kinder gab es wärmende Handschuhe, Süßigkeiten und ein Malbuch. Bei Heranwachsenden wurde beispielsweise das Malheft durch ein Notizblock ersetzt.

Abwechslung tut gut

Erwachsene Bewohner der Einrichtung konnten ein Pflegeprodukt, eine Mützen oder ein paar Socken ihr Eigen nennen. „Eine kleine Abwechslung für die Asylsuchenden, und das tut ihnen gut“, fasste es Colette Siebert zusammen, während die Verteilaktion des Personals und einiger freiwilliger Helfer noch im vollem Gange war. Auch ihrem Team hat die Aktion gefallen. Was bestimmt nicht allen Außenstehenden aufgefallen sein dürfte: Für den überwiegenden Teil der Empfänger dürften die Tüten mit dem eher praktischen Inhalt und den Süßigkeiten das wohl „erste klassische Weihnachtsgeschenk in ihrem Leben gewesen sein“, machte die Leiterin deutlich, die sich im Gespräch mit der Presse auch auf weiteren Angebote verwies: Das Interesse vieler Flüchtlinge an der deutschen Sprache und der Kultur sei groß, deshalb werden regelmäßig entsprechende Lehrgänge angeboten.

Möglichst wenig Langeweile soll auch bei den jüngeren Bewohnern der Unterkunft aufkommen. Offeriert werden nämlich auch entsprechende Bastelkurse.