Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 5°C
WP-Schützenkönigin

120 Liter Gerstensaft für die Poolparty?

06.09.2012 | 17:58 Uhr
120 Liter Gerstensaft für die Poolparty?
Lisa Löcker aus Wingeshausen bei ihrer Lieblingsnebentätigkeit in der Kleinen Kneipe.Foto: Heiner Lenze

Wingeshausen.  Lisa Löcker war nicht nur die erste Regentin aus Wittgenstein, die sich bei der neuen Runde „WP-Schützenkönigin 2012“ angemeldet hat, sie führt das Ranking aktuell auch an, was allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nichts heißen soll.

Lisa Löcker war nicht nur die erste Regentin aus Wittgenstein, die sich bei der neuen Runde „WP-Schützenkönigin 2012“ angemeldet hat, sie führt das Ranking aktuell auch an, was allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nichts heißen soll.

Bedanken darf sich Wingeshausens amtierende Regentin bei den Arbeitskollegen ihres Freundes und amtierenden Königs Torben Belz. Der arbeitet beim Berleburger Schaumstoffwerk und seine Kollegen waren es auch, die neben den zehn Pärchen im Hofstaat in Sachen Bewerbung mächtig Dampf machten. Und die kann sich unter www.wp-königin.de wirklich sehen lassen. Die 23 Jahre junge Bürokauffrau – sie arbeitet bei Luft- und Klimatechnik Otto in Schwarzenau – würde sich über den Kreistitel zwar mächtig freuen, verbissen sieht sie die anstehenden online-Abstimmung aber nicht.

Für die 120 Liter Bier von Veltins hätten Lisa und Torben schon eine sehr gute Verwendung – eine Poolparty bei Bruder Boris in Richstein. Boris Löcker betreibt seit einigen Jahren mit der Rehbar an der Berleburger Bärenbrücke laut Radio Siegen die „kultigste Kneipe“ im ganzen Kreis. In Sachen Gastronomie kann Lisa übrigens auch locker mithalten. Seit sie 16 Jahre alt ist, hilft sie regelmäßig Mama Elvira in der Kleinen Kneipe in Wingeshausen aus.

Garantiert auch viele Stammgäste werden die Bewerbung der sympathischen 23-Jährigen unterstützen, der es auch gleichzeitig gelingt, feste zu feiern und den Beruf unter einen Hut zu bekommen. Ihre Fortbildungstermine zur Bilanzbuchhalterin in nächsten Jahr, primär an den Wochenenden, sind jetzt bereits abgeglichen mit den offiziellen Terminen als Wingeshäuser Königin in Berleburg, Berghausen und beim Schützenverein Lenne. Dann kann ja nichts mehr schief gehen.

Heiner Lenze


Kommentare
Aus dem Ressort
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Mit dem „Schnüffler“ unterwegs
Dichtheitsprüfung
In den nächsten Wochen überprüft der Verteilnetzbetreiber Westnetz, ein Tochterunternehmen der RWE, die Gasversorgungsleitungen auf mögliche Undichtigkeiten inklusive aller Hausanschlüsse in Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück. Das zu überprüfende Gasnetz hat eine Länge von 218 Kilometern.
Ausweichmanöver mit schweren Folgen für Motorradfahrer
Frontaler Zusammenstoß
Schwer verletzt wurde ein 18-jähriger Motorradfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw. Wie die Polizei berichtet, war der Fahranfänger mit seinem Motorrad auf der schmalen Kreisstraße 41 vom Abzweig Saßmannhausen kommend in Richtung Bad Laaspher Schloss unterwegs.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen