Zweikampf bei der Wendener CDU

Wenden..  Bei der Wendener Union wird es einen Zweikampf um die Bürgermeister-Kandidatur geben. Das teilten gestern Abend in einer Pressekonferenz im Fraktionszimmer im Wendener Rathaus Gemeindeunionsvorsitzender Christoph Schürholz, sein Stellvertreter Bernd Eichert und Fraktionschef Hubertus Zielenbach mit. In einer erweiterten GU-Sitzung am Tag zuvor im „Berghof“ war beschlossen worden, Bernd Clemens und Sven Halbe für das Vorstellungsverfahren für den CDU-Bürgermeister-Kandidaten zu zu lassen.

Absage für Gregor Stahl

Dabei war auch über den parteilosen Gregor Stahl aus Freudenberg gesprochen worden, der per E-Mail sein „nachhaltiges Interesse“ bei den Parteivorsitzenden von CDU, SPD, UWG und Grünen bekundet hatte. Am Ende fiel er jedoch durchs Raster und wurde nicht zugelassen. Ausschlaggebender Punkt: das fehlende CDU-Parteibuch.

„Er gehört keiner Partei an. Er hätte die Gelegenheit gehabt, bis Dienstag die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Da er dies aber nicht getan hat, haben wir ihn ausgeschlossen“, sagte Christoph Schürholz, der Stahl die Entscheidung gestern Vormittag mitteilte. Im Vorfeld habe man den Bewerber aus Freudenberg darüber in Kenntnis gesetzt, dass er in die CDU eintreten müsse, um als Kandidat in Frage zu kommen. Allerdings wäre ein Eintritt in die Wendener CDU laut Kreissatzung nicht möglich gewesen, da nur derjenige Mitglied werden kann, der seinen Wohnsitz oder seine Arbeitsstätte im Kreis Olpe hat. Jedoch hätte es wohl auch gereicht, wenn Gregor Stahl in die CDU in Freudenberg eingetreten wäre. Doch das Thema ist vom Tisch, wobei Stahl jetzt für eine der drei anderen Wendener Parteien oder als Einzelkandidat ins Rennen gehen kann.

Damit wird die Entscheidung zwischen Kämmerer Bernd Clemens (47) und Sven Halbe (40) aus Hünsborn fallen. Wie berichtet, hatte Clemens, bereits einen Tag nach der Ankündigung von Peter Brüser, nicht erneut zu kandidieren, seinen Hut als Bürgermeister-Kandidat der CDU in den Ring geworfen. Wenige Tage vor dem Ende der Bewerbungsfrist am 31. Januar hatte sich auch Sven Halbe als Kandidat bei der Union beworben.

Drei Vorstellungsrunden

Nun können sich die CDU-Mitglieder in der Gemeinde Wenden in drei Vorstellungsrunden ein Bild von den zwei Kandidaten machen. Zunächst hat Bernd Clemens am 26. Februar in Gerlingen (19 Uhr „Zum Landmann“) „Heimrecht“. Zu diesem Termin werden die Mitglieder der Ortsunionen Gerlingen/Elben, Hillmicke und Schönau/Altenwenden eingeladen. Einen Tag später hat dann Sven Halbe in Hünsborn „Heimrecht“ (19 Uhr Gasthof „Zu den Dreikönigen). Hier sind die Mitglieder der Ortsunionen Hünsborn, Altenhof und Wenden eingeladen. Abschließend findet dann am 2. März um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Heid eine Vorstellungsrunde auf „neutralem Terrain“ statt, zu der die CDU-Mitglieder aus Ottfingen und dem Oberen Biggetal eingeladen sind. Zu den Veranstaltungen haben nur Parteimitglieder Zutritt. Dabei ist es den 358 CDU-Mitgliedern in der Gemeinde Wenden freigestellt, welchen Termin sie besuchen. Die Kandidaten werden sich zunächst vorstellen, und dann können Fragen gestellt werden.

Am 9. März (19 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Möllmicke) entscheiden die CDU-Mitglieder dann, wer Bürgermeister-Kandidat für die Wahlen am 13. September wird. Dann wird auch noch einmal gefragt, ob es weitere Vorschläge gibt.

„Der Gewinner des Verfahrens hat natürlich die volle Unterstützung der Gemeindeunion und der Fraktion, egal wie es ausgeht. Es gibt keine Empfehlung. Jeder soll sich wertfrei ein Bild machen“, betonte Christoph Schürholz.