Zaubershow, Sumo-Ringer und Blasmusik

Drolshagen..  Der „Clemi“ regierte vergangenen Sonntag rund um die Pfarrkirche in Drolshagen. Die örtliche Pfarrgemeinde feierte ihr traditionelles Pfarrfest. Mit einem bunten Programm und vielen attraktiven Aktionen war für jede Altersgruppe für beste Unterhaltung gesorgt. Spezialitäten von der Bratwurst bis zum Bier, von der Pizza bis zum Popcorn, von Tsatsiki bis zur hausgemachten Torte sorgten für lukullische Genüsse. Blasmusik des Egerländerorchesters und des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr verwöhnten die Ohren. Zaubershow, Sumo-Ringer, Bastel- und Spielangebote sowie Menschenkicker brachten jede Menge Spaß.

Amerikanische Versteigerung

Eine besondere Attraktion war in diesem Jahr die amerikanische Versteigerung eines Bildes der Drolshagener Künstlerin Kathrin Maiworm. Das Werk, das die St. Clemens Basilika zeigt, war im vergangenen März Teil der Ausstellung „creaKAtiva“, mit der die junge Malerin erstmals ihr Können der Öffentlichkeit präsentiert hatte. Nahezu 400 Interessierte hatten die Ausstellung im Gewölbekeller des Alten Klosters besucht. Mehr als zufrieden ob der guten Resonanz zeigte sich nicht nur Kathrin Maiworm, sondern auch Dr. Bruno Bieker, Vorsitzender des Kulturvereins.

Ansehnliche Summe

Dabei war man mit der Ausstellungskonzeption neue Wege gegangen: So hatten die aus der hiesigen Chorszene bekannten Sänger Steffen Maiworm, Thomas Bröcher, André Stock und Jochen Maiworm eine musikalische Interpretation der zu sehenden Bilder geliefert und auch dem Nachwuchs in Person der Notenhopser des St. Clemens Kindergartens war eine mal ganz andere Plattform geboten worden. Die Erlöse in Höhe der ansehnlichen Summe von 400 Euro aus der Bewirtung der Ausstellungsbesucher waren zu gleichen Teilen für den Kindergarten selbst sowie für die Pfarrkirche St. Clemens bestimmt und wurden nun auf dem Pfarrfest übergeben. Für die Pfarrkirche ist auch das Geld bestimmt, das die amerikanische Versteigerung unter der Leitung von Pfarrer Markus Leber erbrachte. Sage und schreibe 375 Euro kamen zusammen. Schlussendlich konnte Anastasios Triantis das Bild mit nach Hause nehmen. Da er seit seinem Umzug auf den Hernscheid keinen Blick mehr auf die Pfarrkirche hat, freute er sich natürlich besonders über das Ergebnis der lebhaften Auktion.