Wunschkonzert in der Biggeseehalle

Marcel Löwe, Sohie Heuel und Sebastian Kraus (v.v.l.) wurden für zehjährige Vereinstreue ausgezeichnet und Jan Grewe (2.v.r.) für seinen bestandenen D-Lehrgang. Dahinter der Vorstand, Armin Neu, Sebastian Rawe und Dieter Feldmann (v.l.) und rechts Christopher Ziegeweidt.
Marcel Löwe, Sohie Heuel und Sebastian Kraus (v.v.l.) wurden für zehjährige Vereinstreue ausgezeichnet und Jan Grewe (2.v.r.) für seinen bestandenen D-Lehrgang. Dahinter der Vorstand, Armin Neu, Sebastian Rawe und Dieter Feldmann (v.l.) und rechts Christopher Ziegeweidt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die zusätzlichen Proben und das Engagement hatten sich gelohnt: Der Musikverein Sondern, unter Leitung von Stephan Reising blickte beim traditionellen Weihnachtskonzert in eine vollbesetzte Biggeseehalle und wurde mit viel Beifall und zufriedenen Gesichtern belohnt.

Sondern..  Die zusätzlichen Proben und das Engagement hatten sich gelohnt: Der Musikverein Sondern, unter Leitung von Stephan Reising blickte beim traditionellen Weihnachtskonzert in eine vollbesetzte Biggeseehalle und wurde mit viel Beifall und zufriedenen Gesichtern belohnt.

Begeisterter Nachwuchs

Seit über 35 Jahren lassen die Musiker das Weihnachtsfest auf wunderbare Weise ausklingen. Weltliche Werke standen ebenso auf dem Programm wie Weihnachtslieder. Viele Sonderner Familien wählten nach Vorgabe ihre Lieblingswerke und unterstützten den Musikverein mit einer Spende. Diese kamen laut Aussage des Vorsitzenden Armin Neu insbesondere den Nachwuchsmusikern zugute.

Wie deutlich erkennbar war lohnt sich die Investition in das Jugendorchester. Begeisterte Nachwuchsmusiker, von denen einige sogar ihren ersten Auftritt hatten, erfreuten Eltern, Geschwister, Großeltern und die weiteren Gäste mit ihren Vorträgen. Der jüngste Musiker an diesem Abend war der sechsjährige Lex Moseler, der im Kreise Gleichgesinnter zeigte, was er drauf hat. Eines der beliebtesten, amerikanischen Weihnachtslieder „Little Drummer Boy“ bot den passenden Auftakt. Moderatorin Katharina Becker hob hervor, dass der Verein vom Miteinander lebe und junge Musiker gerne gesehen sind.

Musikalisch abwechslungsreich

Während die Gäste noch in Erinnerungen an die besinnlichen Tage im Kreis der Familie schwelgten, betrat das große Orchester die Bühne und eröffnete seinen musikalischen Reigen mit dem Schwedischen Reitermarsch. Mit dem von Hackenberger und Deisenroth bearbeiteten Werk eines anonymen Komponisten schöpften die 42 Musiker auf der Bühne gleich aus den Vollen und ließen keinen Zweifel daran, dass sie ihren Gästen einen musikalisch abwechslungsreichen Abend bescheren werden.

Armin Neu hob hervor, dass sich die Musiker wieder viele Gedanken gemacht, ein Probenwochenende und Sonderproben eingelegt hätten, auch um mit ihrem Special Guest Tobias Sünder musikalisch zu harmonieren. Der Musikstudent gab dem „Concerto for Bass-Trombone and Band“ als Solist eine besondere Note. Der Dank des Vorsitzenden galt allen Mitwirkenden, den Partnerinnen der Musiker, die die Biggeseehalle wunderschön geschmückt hatten, dem Thekenteam, dem Schützenverein, der die Halle kostenlos zur Verfügung stellte und den zahlreichen Spendern, die die Arbeit des Vereins unterstützen.

Das Beste zum Schluss

Wunderbar intoniert gefiel auch die Ouverture „Ross Roy“. Im Anschluss gingen die Musiker dann mit Kolumbus an Bord der Santa Maria, um mit dem Stück „Die große Seefahrt 1492“ die Welt zu entdecken. Dem hohem Schwierigkeitsgrad - von beschwingter Fröhlichkeit bis hin zu düsterer Ungewissheit und Hoffnungslosigkeit - wurde das Orchester gerecht.

Nachdem in der Pause Energie getankt und nette Gespräche geführt werden konnten, setzten die Musiker ihr Programm mit „Innuendo“ von Queen fort. Und da das Beste ja bekanntlich zum Schluss kommt stand zum Abschluss der Marsch „Mein Biggetal“ von Willy Kampschulte, arrangiert vom ehemaligen Dirigenten Harald Thranberend auf dem Programm.

Geehrt wurden im Rahmen des Konzerts langjährige Aktive: Für zehnjährige Treue ausgezeichnet wurden Klarinettistin Sophie Heuel, Posaunist Marcel Löwe und Schlagzeuger Sebastian Kraus ausgezeichnet. Dank und Anerkennung galten auch dem Absolventen des D-Lehrgangs Jan Wrede.