Wohnen in der Kreisstadt wird immer teurer

Kreis Olpe..  Wer sich täglich mit dem Auto durch die Olper Innenstadt quälen muss, der bekommt es hautnah mit. In Kreisstadt wird gebaut an allen Ecken. Das spiegelt auch der Grundstücksmarktbericht 2015 wider, den der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Olpe gestern vorgelegt hat. Von den 1455 Kaufverträgen für Immobilien, die im letzten Jahr abgeschlossen wurden, bezogen sich 85 Prozent auf den Westkreis mit Attendorn, Olpe, Wenden, Drolshagen.

Große Nachfrage

Die nochmals gestiegene Nachfrage nach Wohnungseigentum, vor allem in den Innenstadtlagen, führt besonders in Olpe zu einem fortgesetzten Preisanstieg. Der Kaufpreis pro Quadratmeter Wohnfläche für neue Wohnungen hat sich mit rund 2.344 € nochmals um 44 € gesteigert (2013: 2.300 Euro, 2012: 2.050 Euro).

Die höchsten Preise wurden mit durchschnittlich 2.510 €/m² in Olpe erzielt. Dort wurden sogar Spitzenwerte von über 3.000 €/m² Wohnfläche erreicht. Der Markt für neue Eigentumswohnungen spielt sich nahezu ausschließlich in Olpe und Attendorn ab (ca. 84 % aller Verträge im Kreisgebiet). Allein Olpe erreicht hier einen Anteil von 60 Prozent des kreisweiten Marktes. Werner Figge, Vorsitzender des Gutachterausschusses: „Wir haben festgestellt, dass auch die Preise im Olper Umland, also in Rhode oder Gerlingen nach oben gehen. Viele weichen aus, weil das Niveau in Olpe so teuer ist.“ Auch beim Wohnbauland liegt die Kreisstadt vorn. Mit ca. 150 Euro pro m² ist der Preis hier mit Abstand am höchsten, gefolgt von Attendorn mit 118 €/m², während in den übrigen Kommunen Preise von 56 €/m² (Kirchhundem), 55 €/m² (Finnentrop), 59 €/m² (Drolshagen), 70 €/m² (Lennestadt) und 94 €/m² (Wenden) erreicht werden.

Mietspiegel überholt

Natürlich hat dies auch Auswirkungen auf die Mieten. „In Olpe -Stadt stimmen die Mietpreise schon lange nicht mehr mit dem noch aktuellen Mietspiegel überein“, so Figge.

Dass im letzten Jahr soviele Immobilien, 127 mehr als 2013, den Besitzer wechselten, mag mit der Erhöhung der Grunderwerbssteuer zum 1. Januar 2015 zusammen hängen, so die Gutachter.

Gebrauchte Ein- und Zweifamilienhäuser wurden 2014 im Kreisdurchschnitt für 173.000 € verkauft. Dieser Wert war seit 2008 mit 152.000 € relativ konstant und steigt nun seit zwei Jahren wieder an. Der überwiegende Teil der verkauften Ein- und Zweifamilienhäuser lag in der Preiskategorie zwischen 100.000 und 150.000 Euro.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE