Wer zu früh pflanzt, erntet Gärtnerfrust

Kreis Olpe..  Den Hobbygärtnern im Kreis juckt es in diesen ersten Frühlingstagen gewaltig in den Fingern. Raus an die Beete, den Rasen und die Gehölze - hacken, harken, pflanzen steht auf dem Plan. Aber Vorsicht! Wer jetzt übereifrig ist, erlebt womöglich sein frostiges Wunder.

Für die Balkongarnitur ist es auf jeden Fall noch zu früh. „Begonien und Geranien würde ich jetzt auf keinen Fall schon pflanzen“, warnt Cassandra Mrotzeck, Diplom-Ingenieurin (FH) Landschaftarchitektur, bei der Firma kramer-garten in Olpe. Das Gleiche gilt für andere einjährige Sommerblumen, „auch wenn die Industrie etwas Anderes vorgaukelt.“

Denn in den Gartenmärkten warten die Sommerblumen bereis palettenweise auf Abnehmer. Mindestens drei Wochen, bis Mitte Mai, würde die Fachfrau mit der Balkonbepflanzung noch warten. Wer es gar nicht abwarten kann, sollte die bepflanzten Blumenkästen abends auf jeden Fall rein stellen, denn der nächste Sauerländer Nachtfrost kommt bestimmt.

Aufräumen statt pflanzen

Pflanzzeit ist dagegen für Gehölze aus der Baumschule wie Hausbäume oder Feuerahorn. Aber auch ohne Pflanzhacke gibt es für die Gartenfans jetzt viel zu tun. Cassandra Mrotzeck: „Man sollte jetzt den Garten aufräumen.“ Also Totholz rausschneiden, die Beete von Laub befreien und auch für das Vertikutieren des Rasens, also Rasenfilz und Moos entfernen, wird es langsam Zeit, düngen inklusive. Höchste Zeit wird es auch Stauden und Gräser zurück zu schneiden, aber mit Vorsicht, weil die meisten jetzt schon austreiben.

Auch den Kübelpflanzen, die seit Herbst im Keller überwintern, sollten Gartenfreunde wieder Aufmerksamkeit schenken. Schädlinge wie Spinnen oder Läuse entfernen und gießen ist die richtige Behandlung. Cassandra Mrotzeck: „Viele vergessen, sie im Winter zu gießen.“

Für die Pflanzen im Kübel gilt das Gleiche wie für die Balkonpflanzen. Man sollte sie jetzt noch nicht rausstellen. Wer diese Tipps befolgt, kann sich im Sommer über seinen persönlichen Traumgarten freuen.