Wendener erkunden Schwarzwald

Wenden..  Der einwöchige Ausflug des VdK-Ortsverbandes Wenden führte in den Schwarzwald und ins Elsass. Im Hotel Tannenhof im Simonswälder Tal wurde den 51 Teilnehmern in angenehmer Atmosphäre gemütliche, zünftige Gastronomie und gepflegte Gastlichkeit geboten.

Auf der Hinfahrt wurde die Europastadt Straßburg besucht. Auf dem Programm stand u.a. die Besichtigung der Innenstadt und des historischen Gerberviertels, vor allem aber die Besichtigung des weltbekannten großartigen Straßburger Münsters. Am Nachmittag stattete man dem malerischen Städtchen Gengenbach im Kinzigtal einen Besuch ab.

Tagesfahrten führten nach Freiburg, Bad Krozingen und Staufen. In Gutach besichtigte die Reisegruppe das Freilichtmuseum Vogtsbauernhöfe und in Wolfach die Glasbläserei Dorotheenhütte. Weitere Höhepunkte waren die Fahrt durchs wildromantische Höllental nach Hinterzarten und zum Titisee sowie die Besichtigung der barocken Klosterkirche in St.Blasien mit der dem Petersdom nachempfundenen beeindruckenden Kuppel von 36 Metern Spannweite.

Die Geselligkeit kommt nicht zu kurz

Die Besichtigung der Triberger Wasserfälle, der höchsten Wasserfälle Deutschlands, und des Eble-Uhrenparks in Triberg mit der größten Schwarzwalduhr der Welt fanden ebenso das Interesse der Reisegruppe wie der Besuch der malerischen elsässischen Stadt Colmar, wo vor allem der Isenheimer Altar des Künstlers Matthias Grünewald im Museum Unterlinden beeindruckte.

Nach dem Besuch der Grenzstadt Breisach unternahmen die VdK’ler bei herrlichem Frühlingswetter eine Fahrt durch die blühenden Obst- und Weinbaugebiete des Kaiserstuhls und besuchten den Kräuterhof in Burkheim.

Natürlich kamen auch die Geselligkeit und der gemeinsame Gedankenaustausch nicht zu kurz. Der Besuch der Brennerei Schladerer in Staufen, gemeinsame Wanderungen im Simonswälder Tal, die Teilnahme an einem Seminar zur Herstellung einer Schwarzwälder Kirschtorte und ein Gesangsabend mit einer Drehorgelspielerin boten dazu hinreichend Gelegenheit.