Wegbereiter für positive Lebensperspektive

Olpe..  „Unsere Zukunft gestalten – Bildungsangebote für Asylbewerber in Olpe“, so lautet der Titel des im Sommer letzten Jahres beantragten und im Dezember 2014 genehmigten Projekts, welches In Via nun mithilfe der finanziellen Förderung durch den Sonderfonds des Erzbischofs von Paderborn für spezifisch armutsorientierte Dienste der Caritas umsetzen wird.

Traumatische Flüchtlingserlebnisse

Fehlende Deutschkenntnisse von Asylbewerbern erschweren deren Teilnahme am gesellschaftlichen Leben in Olpe. Die strukturelle Perspektivlosigkeit wird durch die oft traumatischen Flüchtlingserlebnisse forciert. Insbesondere für junge Menschen kann diese Lebenszeit nachhaltige Auswirkungen mit sich bringen. In Via möchte mit diesen Menschen in Zeiten des unsicheren Asylverfahrens Perspektiven entwickeln. Als anerkannter Bildungsträger mit langjähriger Erfahrung bei Sprach- und Integrationskursen kann Sprachkurs-Unterricht für 30 Asylbewerber in der Stadt Olpe sichergestellt werden.

Darüber hinaus sollen den Menschen gemeinsam weitere Bildungsangebote in Olpe ermöglicht werden. Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, Deutschsprachkenntnisse gleichermaßen mit Inhalten wie Kultur in Deutschland, Olpe als Lebensraum und Arbeitsweltbezüge (Bewerbung, Einblicke in Unternehmensstruktur) zu erlernen. Durch die zielgerichtete arbeitsmarktorientierte Informations- und Sprachvermittlung soll schon das „Duldungsjahr“ als Wegbereiter für eine positive persönliche und berufliche Lebensperspektive dienen.

Die Sprache ist einer der wichtigsten Zugänge zur Gesellschaft und den politischen und wirtschaftlichen Bedingungen in Olpe. Diese Ressourcen für sich zu erkennen und sie unabhängig vom späteren Lebensraum für die Zukunft nutzbar zu machen, sind Ziele des vorerst für ein Jahr ausgelegten Projektes.

Auslöser dieses Projektantrages beim Diözesancaritasverband Paderborn war die hohe Nachfrage nach Sprachkursen durch Asylbewerber im vergangenen Sommer, so Rebecca Köster (Leitung In Via).Mit Anette Wedig hat In Via eine erfah-rene Mitarbeiterin gewonnen. Mit den ersten Asylbewerbern fand auch schon die erste Exkursion „Unsere Stadt Olpe“ statt. Dabei wurden für die betroffenen Menschen alle wichtigen und interessanten Orte aufgesucht.

Unterstützung notwendig

Mit der Projektbewilligung hat In Via es geschafft, ein bedarfsorientiertes Angebot zu schaffen. Nun bleibt die Herausforderung, den Eigenmittelanteil zu sichern. Durch die Unterstützung des Lions-Clubs-Kurköln mit der letzten Adventskalenderaktion konnte schon ein großer Anteil gesichert werden. Dennoch würde man sich freuen, „den einen oder anderen Bürger für unsere Projektidee gewinnen können, so dass mit einer kleinen finanziellen Unterstützung vieler Menschen unserer Eigenanteil abgedeckt werden kann“, so Rebecca Köster.