Wanderung durch die Hansestadt

Bei Sonnenschein.  unternahmen die Waterpörtner eine außergewöhnliche Wanderung. durch ihre Heimatstadt Attendorn. Unterstützung bekamen sie dabei durch Hettwich vom Himmelsberg. Die wusste zu berichten, dass seinerzeit das Wassertor das Haupttor zur mittelalterlichen Stadt war. Auf dem Weg durch die Attendorner „Schlippen“ wurde in die Gärten der Familie Peiffer (Löwen-Apotheke) sowie Ortmann und Pingel in der Vergessenen Straße eingekehrt. Weitere Stationen waren das Rathaus, das Altenheim, die Pfarrkirche und der Alte Markt. Hier wartete Poskebruder Thomas Maiworm mit Mettwürstchen und kaltem Bier. Über die Stationen Pulverturm und „Gammelpinn“, die Siegessäule im Kreisverkehr Niederstes Tor, ging es auf die Dachterrasse des Allee-Centers. Hier gab es Maibowle und im Anblick des Osterkopps der Waterpoote, wo der Tag später bei kühlen Getränken und schmackhaftem Essen ausklang, wurde von den Poskebrüdern und ihrem Anhang das Poskelied angestimmt.

Foto: privat