Waldbrandgefahr deutlich gestiegen

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Das Regionalforstamt Kurkölnisches Sauerland warnt aufgrund der anhaltend trockenen Witterung und der angestiegenen Temperaturen vor einer zunehmenden Brandgefahr in den Wäldern des Kreises Olpe.

Kreis Olpe..  Das Regionalforstamt Kurkölnisches Sauerland warnt aufgrund der anhaltend trockenen Witterung und der angestiegenen Temperaturen vor einer zunehmenden Brandgefahr in den Wäldern des Kreises Olpe. „Durch ausbleibende Niederschläge und den trockenen Unterwuchs baut sich momentan ein Gefahrenpotenzial auf, das vielfach unterschätzt wird“, erklärte das Regionalforstamt. Dass derzeit noch recht milde Temperaturen vorherrschen, dürfe nicht über die Waldbrandgefahr hinwegtäuschen.

Das Regionalforstamt bittet daher alle Besucher, insbesondere mit Blick auf die mit der Witterung verbundenen Freizeitaktivitäten in der Natur, um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit. Außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird.

Im Wald ist das Rauchen zwischen dem 1. März und 31. Oktober grundsätzlich nicht gestattet. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfene Zigarettenkippen aus. Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen.

Möglichen Schaden begrenzen

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) oder die nächste Forstdienststelle zu informieren. In der Vergangenheit hat insbesondere die schnelle Information über einen Brandherd und die daraufhin eingeleitete Bekämpfung regelmäßig zu einer Einschränkung des Schadensausmaßes beigetragen.

Dabei kommt es auch auf eine präzise Ortsbeschreibung an, um die Feuerwehr gezielt zum Einsatzort zu führen (Rettungspunkte, allgemein bekannte Parkplätze oder ähnliches zur Beschreibung nutzen).