Viel Lob für Energiespar-Detektive

Den Stromfressern — auf der Spur waren 54 Energie-Spar-Detektive der Sekundarschule in Drolshagen. Nachdem die Kinder von Fachleuten der Verbraucherzentrale mehrere Tage vorbereitet worden waren, gingen sie Zuhause, bei Freunden und Verwandten auf die Suche nach Stromfressern. Da konnte die alte Waschmaschine oder der Kühlschrank ebenso ins Visier der Detektive geraten wie offene Türen und Fenster.

Gestern ernteten die Schüler für ihren Stromspar-Fleiß reichlich Lob und eine Urkunde der Verbraucherzentrale. Dr. Georg Brune, Anne Hausmann und Christian Knapp vom Bildungsteam der Verbraucherzentrale lobten den Umweltbeitrag ebenso wie Drolshagens Bürgermeister Theo Hilchenbach und Konrektor Christian Otto.

120 Haushalte besucht

Knapp: „Ihr bekommt Eure Urkunde zu Recht, ihr habt das verdient.“ Von den 54 Schülern, so Knapp, seien immerhin rund 120 Haushalte unter die Stromspar-Lupe genommen worden, etwa 400 Tipps hätten die Kinder an Ort und Stelle hinterlassen können.

Dr. Georg Brune, Energieberater der Verbraucherzentrale: „Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern mit viel Spaß zeigen wir hier den Schülern, wie sie das Klima schonen können.“

Drei Aktionstage

An drei sogenannten Aktionstagen in der Schule durften die Schüler Elektrogeräte und ihre Funktion kennenlernen und mit Messgeräten ausprobieren, wie viel Energie ein solches Haushaltsgerät verbraucht. Dann machten sie sich unter anderem im eigenen Zuhause mit einer Checkliste auf die Suche nach Stromverbrauchern.

Bürgermeister Theo Hilchenbach hatte neben lobenden Worten gleich ein persönliches Erlebnis in Sachen Stromverbrauch mitgebracht: „Ich fahre momentan probeweise ein Elektro-Auto.“

Neubau mit Spar-Effekt

Dabei habe er festgestellt, dass das fast lautlose Fahrzeug zwar zügig unterwegs sei, aber noch eine geringe Reichweite habe (etwa 100 km), reichlich Strom verbrauche und damit noch keine Konkurrenz für Benzin- und Dieselautos sei. Hilchenbach: „Vielleicht werden einige von Euch mal Ingenieure, die das verbessern können.“

Aber auch ein Wort zum geplanten Neubau der Drolshagener Schule, in dem unter anderem die neue Mensa ihr Zuhause finden wird, hatte Hilchenbach parat: „Auch dort hoffen wir natürlich, dass wir in Zukunft viel Strom sparen können.“