Das aktuelle Wetter Attendorn 8°C
Höffken-Prozess

Versuchte "Felgen-Zar" Rüdiger Höffken sein Geld zu retten?

28.06.2012 | 17:30 Uhr
Versuchte "Felgen-Zar" Rüdiger Höffken sein Geld zu retten?
Höffken-Prozess: Christoph Hoffmann hat der Frau des Angeklagten eine teure Rolex und eine IWC-Mondphasen-Uhr abgekauft.Foto: Archiv-Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Attendorn / Dortmund.   45.400 Euro soll RH-Alurad-Mitarbeiter Christoph Hoffmann im August 2008 von seinem Chef Rüdiger Höffken erhalten haben, drei Wochen später überwies er die gleiche Summe an dessen Frau. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass der "Felgen-Zar" vor der Insolvenz sein Geld in Sicherheit bringen wollte.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hat Christoph Hoffmann seinem Chef Rüdiger Höffken dabei geholfen, vor der Pleite von RH Alurad und der persönlichen Insolvenz von Rüdiger Höffken Werte auf dessen Frau Monika zu übertragen.

Der Vorwurf stützt sich u.U. auf zwei Überweisungen: 45.400 Euro, die Höffken am 6. August 2008 an Hoffmann überwiesen hat, drei Wochen später überweist Hoffmann exakt die gleiche Summe an Monika Höffken. Alles legal, sagt Hoffmann.

Mietrückstände in Höhe von 45.400 Euro?

Seine Version: 2004 bezieht Hoffmann das von ihm gebaute Haus in unmittelbarer Nachbarschaft zur Höffken-Villa. Wie teuer der Bau war, weiß Hoffmann heute nicht mehr, nicht einmal ungefähr. Tatsache ist aber, dass das gesamte Erdgeschoss des Hoffmann-Hauses aus Schwimmbad und Wellness-Bereich besteht. Diese untere Etage mietet Rüdiger Höffken von Christoph Hoffmann für 6950 Euro monatlich. Ein später schriftlich fixierte Mietvertrag läuft über fünf Jahre, Höffken hätte bis Vertragsende 417.000 Euro für den Wellnessbereich beim Nachbarn bezahlt.

Die 45.400 Euro, die Höffken ihm im August 2008 überwiesen hat, sind laut Hoffmann Mietrückstände, die aufgelaufen waren, als es bei RH Alurad nicht mehr so gut lief.

Monika Höffken zwei Herrenuhren abgekauft

Die exakt gleiche Zahlung an Monika Höffken erklärt Hoffmann wie folgt:

Monika Höffken habe Möbel im Keller aufbewahrt, die zu seiner Einrichtung passten. Dabei habe es sich u.a. um Sessel, Bilder und ein „Bänkelchen“ gehandelt. Diese hätten dann Platz in seiner Wohnung gefunden. „Ist ja egal, ob die bei ihr im Keller oder bei mir in der Wohnung stehen.“ Irgendwann habe er sie gefragt: was kriegst du für die Möbel und man habe sich auf eine Summe zwischen 12.000 und 15.000 Euro geeinigt. „Umsonst“, so Hoffmann, „ist der Tod.“

Die Differenz zu den überwiesenen 45.400 Euro ergebe sich aus einer goldenen Rolex und einer IWC-Mondphasen-Uhr (Herrenuhren), die Monika Höffken gehört hätten, und die er ihr abgekauft hätte. Die Frage, wieso Monika Höffken zwei Herrenuhren besaß, blieb unbeantwortet.

Gunnar Steinbach



Kommentare
29.06.2012
10:52
ja nee is klar
von zwergschatten | #1

...und die frage, wieso herr höffken meint, das gericht und der staatsanwalt wären mit dem klammerbeutel gepudert worden blieb auch unbeantwortet....

Aus dem Ressort
Treffen für Ami-Schlitten und Oldtimer
Schönholthausen
Der kleine Ort Schönholthausen ist am kommenden Wochenende das Mekka für Besitzer und Freunde von us-amerikanischen Fahrzeugen sowie Oldtimern aller Art. Auf dem Gelände rund um die Schützenhalle findet ein dreitägiges Treffen statt.
Lesung in besonderem Ambiente
Attendorn
Die 75-jährige Geschichte der Attendorner Firma Anton Tielke, aber auch ihrer Vorgänger, steht im Mittelpunkt einer Lesung, die im urigen und kaum einem Attendorner bekannten Ambiente einer alten Lkw-Werkstatt auf dem Firmengelände stattfindet.
Abspringen oder Augen zu und durch
Transalp-Tour
Atemberaubend Anblicke und haarsträubende Augenblicke: Carmen Erwes, Christa Ohm und Dr. Christiane Voigt haben bei ihrer Mountainbike-Tour für das Olper Josefshaus und die Attendorner Werthmann-Werkstatt (wir berichteten) ein Wechselbad der Gefühle erlebt. In der Bergwelt der Dolomiten liegen...
Alter Bahnhof in Hützemert wird eingeweiht
Großes Fest
Mit großem Eifer gehen die Umbauarbeiten im alten Bahnhofsgebäude in Hützemert voran. Das denkmalgeschützte Gebäude, Bestandteil des Regionale-Projektes „LandLeben Heimat-Bürger machen Dorf“, erstrahlt in neuem Glanz als neuer Dorfmittelpunkt „Alter Bahnhof“ mit einer Raststation unmittelbar am...
Piratentag war der Höhepunkt
Segelfreizeit
Ein Piratenschiff auf dem Biggesee? Kein Scherz. Bei der Segelfreizeit des Nachwuchses im Yachtclub Lister überraschte ein Piratenschiff mit echter Kanone die Teilnehmer.
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Kärmetze in Wenden 2014
Bildgalerie
Kirmes
Attendorn von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Finnentrop von oben
Bildgalerie
Aus der Luft