Das aktuelle Wetter Attendorn 9°C
Höffken-Prozess

Versuchte "Felgen-Zar" Rüdiger Höffken sein Geld zu retten?

28.06.2012 | 17:30 Uhr
Versuchte "Felgen-Zar" Rüdiger Höffken sein Geld zu retten?
Höffken-Prozess: Christoph Hoffmann hat der Frau des Angeklagten eine teure Rolex und eine IWC-Mondphasen-Uhr abgekauft.Foto: Archiv-Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Attendorn / Dortmund.   45.400 Euro soll RH-Alurad-Mitarbeiter Christoph Hoffmann im August 2008 von seinem Chef Rüdiger Höffken erhalten haben, drei Wochen später überwies er die gleiche Summe an dessen Frau. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass der "Felgen-Zar" vor der Insolvenz sein Geld in Sicherheit bringen wollte.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hat Christoph Hoffmann seinem Chef Rüdiger Höffken dabei geholfen, vor der Pleite von RH Alurad und der persönlichen Insolvenz von Rüdiger Höffken Werte auf dessen Frau Monika zu übertragen.

Der Vorwurf stützt sich u.U. auf zwei Überweisungen: 45.400 Euro, die Höffken am 6. August 2008 an Hoffmann überwiesen hat, drei Wochen später überweist Hoffmann exakt die gleiche Summe an Monika Höffken. Alles legal, sagt Hoffmann.

Mietrückstände in Höhe von 45.400 Euro?

Seine Version: 2004 bezieht Hoffmann das von ihm gebaute Haus in unmittelbarer Nachbarschaft zur Höffken-Villa. Wie teuer der Bau war, weiß Hoffmann heute nicht mehr, nicht einmal ungefähr. Tatsache ist aber, dass das gesamte Erdgeschoss des Hoffmann-Hauses aus Schwimmbad und Wellness-Bereich besteht. Diese untere Etage mietet Rüdiger Höffken von Christoph Hoffmann für 6950 Euro monatlich. Ein später schriftlich fixierte Mietvertrag läuft über fünf Jahre, Höffken hätte bis Vertragsende 417.000 Euro für den Wellnessbereich beim Nachbarn bezahlt.

Die 45.400 Euro, die Höffken ihm im August 2008 überwiesen hat, sind laut Hoffmann Mietrückstände, die aufgelaufen waren, als es bei RH Alurad nicht mehr so gut lief.

Monika Höffken zwei Herrenuhren abgekauft

Die exakt gleiche Zahlung an Monika Höffken erklärt Hoffmann wie folgt:

Monika Höffken habe Möbel im Keller aufbewahrt, die zu seiner Einrichtung passten. Dabei habe es sich u.a. um Sessel, Bilder und ein „Bänkelchen“ gehandelt. Diese hätten dann Platz in seiner Wohnung gefunden. „Ist ja egal, ob die bei ihr im Keller oder bei mir in der Wohnung stehen.“ Irgendwann habe er sie gefragt: was kriegst du für die Möbel und man habe sich auf eine Summe zwischen 12.000 und 15.000 Euro geeinigt. „Umsonst“, so Hoffmann, „ist der Tod.“

Die Differenz zu den überwiesenen 45.400 Euro ergebe sich aus einer goldenen Rolex und einer IWC-Mondphasen-Uhr (Herrenuhren), die Monika Höffken gehört hätten, und die er ihr abgekauft hätte. Die Frage, wieso Monika Höffken zwei Herrenuhren besaß, blieb unbeantwortet.

Gunnar Steinbach



Kommentare
29.06.2012
10:52
ja nee is klar
von zwergschatten | #1

...und die frage, wieso herr höffken meint, das gericht und der staatsanwalt wären mit dem klammerbeutel gepudert worden blieb auch unbeantwortet....

Aus dem Ressort
Orchesterkonzert in der Rivius-Aula
Attendorn
Das Kammerorchester Attendorn lädt am 16. November um 17 Uhr zu einem großen Orchesterkonzert in die Aula des Rivius- Gymnasiums ein. Unter Leitung des erst 30- jährigen Dirigenten Valid Agayev präsentiert das Orchester ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Programm mit Musik aus dem Barock...
Sicherheit auf vier Rädern
Feuerwehr
Unter großer Beteiligung von Gästen und Feuerwehrkameraden wurde am Freitagabend das neue Löschfahrgruppenzeug LF 20 an die Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Attendorn übergeben. Das neue Fahrzeug löst ein Tanklöschfahrzeug aus dem Jahre 1985 ab, das jetzt bei der Werksfeuerwehr von Mubea zum...
Königin Luisa aus Römershagen als Dritte auf Siegerpodest
WP-Schützenkönigin
Sie hatte sich für heute extra einen freien Tag genommen. Und den wird sie auch brauchen. Denn Luisa Bayer vom Schützenverein 1921 Römershagen schaffte es im Finale des WP-Königinnen-Wettbewerbs mit Platz 3 gestern aufs Siegerpodest. Und das hat bisher noch keine Majestätin aus dem Kreis Olpe...
Niederländer entdecken das Südsauerland als Urlaubsziel
Tourismus
Der „Sauerland Tourismus“ läutete jüngst die Alarmglocken: Die Niederländer bleiben aus. Was für das Hochsauerland stimmen mag, gilt nicht so für das Südsauerland. Denn hier weist die Zahlenkurve nach oben: Unsere Nachbarn haben das Land zwischen Bigge und Lenne offenbar als Urlaubsziel entdeckt.
Sorge über die Konjunkturdelle hält sich in Grenzen
Kreis Olpe.
Die Auswirkungen der Konjunkturdelle sich beherrschbar: Das betonten Unternehmer aus dem Kreis Olpe beim traditionellen „Olper Stammtisch“ der IHK auf Burg Schnellenberg, der erstmals unter der Leitung des neuen IHK-Präsidenten Felix G. Hensel (Lennestadt) tagte.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM