Verkehrsverein wird aufgelöst

Olpe..  Beredtes Schweigen im Restaurant Zwoergis in der Olper Stadthalle. Niemand hat eine Frage. Denn angesichts der Zahl der erschienenen Mitglieder ist von Anfang an klar: Das wird wohl die letzte Versammlung des Verkehrsvereins Olpe gewesen sein. Wenige Minuten später ist die Entscheidung gefallen: Zwölf Mitglieder des Verkehrsvereins Olpe haben einstimmig das Ende des Vereins beschlossen.

Für Heinz Zeppenfeldt ein bitterer Abend. 40 Jahre hat er sich für den Verein engagiert. Der hat nach 90 Jahren derzeit noch mehr als 100 Mitglieder. Die finanzielle Ausstattung allerdings ist schwierig. Mit der Regionale 2013 und mit Olpe Aktiv wurde die finanzielle Unterstützung des Vereins mittlerweile komplett eingestellt, bedauerte Heinz Zeppenfeldt vor der Sitzung und erkannte beim Blick in die überschaubare Runde das Dilemma. „Dann wird es wohl so sein“, sagte er und meinte das Ende des Vereins.

Am Vorstandstisch sagte er wenig später: „Ich wollte eigentlich gar nicht kommen. Es gibt auch keine Tagesordnung.“ Kurz danach fragte er, wer denn für den Fortbestand des Vereines sei. Niemand. Die Frage nach der Auflösung kam ihm nicht über die Lippen. Die musste Kassierer Lothar Masseida stellen. Auch hier war das Ergebnis einstimmig: Alle sind dafür. Bis zur endgültigen Auflösung mit Hilfe eines Rechtsanwaltes wird es noch dauern, vermutete Zeppenfeldt. Das Vereinsvermögen wird an die Stadt fließen.

Guten Job gemacht

Alle im Raum waren sich einig, dass Heinz Zeppenfeldt nach 40 Jahren ehrenamtlichen Engagements für den Verein sicher Anerkennung und eine Ehrung verdient habe. Tatjana Schefers von Olpe Aktiv griff die Idee auf. Sie überbrachte Grüße von Bürgermeister Müller, der die lange ehrenamtliche Tätigkeit würdigen wolle. Albert Arens brachte es am Ende auf den Punkt: „Es werden viele Vereine aufgelöst. Heinz muss sich deswegen keine Gedanken machen. Er hat auf jeden Fall einen guten Job gemacht.“