Vater und Sohn landen Volltreffer beim Vogelschießen

Das Königspaar Michael und Dorothee Färber (l.), sowie das Jungschützenkönigspaar Moritz Färber und Mara Sonntag regieren den Schützenverein Welschen Ennest.
Das Königspaar Michael und Dorothee Färber (l.), sowie das Jungschützenkönigspaar Moritz Färber und Mara Sonntag regieren den Schützenverein Welschen Ennest.
Foto: Nicole Voss
Was wir bereits wissen
Michael Färber errang mit dem 137. Schuss die Königswürde. Sein Sohn Moritz war bei den Jungschützen erfolgreich.

Welschen Ennest..  Den Entschluss, sein 40-jähriges Mitgliedsjubiläum im Schützenverein Welschen Ennest mit der Königswürde zu krönen, hatte Michael Färber bereits im Vorfeld des Hochfestes gefasst. Als dann auch noch Sohn Moritz an der Vogelstange erfolgreich vorlegte und sich die Jungschützenkönigswürde sicherte, stieg die Motivation des 56-jährigen Aspiranten sicherlich noch weiter an. Doch die drei Vogelbauer Volker Baumhoff, Michael Martel und Marcel Schmitt hatten den Anwärtern zwei zähe Exemplare serviert.

Als Stefan Scheer die Vorlage lieferte, sah es so aus, als könne sich Michael Färber einen Schuss danach als Majestät feiern lassen. Fehlanzeige. Alle Anwärter, zu denen auch Andreas Langenbach, Johannes Döbbeler und Oliver Groß, Bruder des Vorjahreskönigs Tobias Groß, zählten hatten noch einmal die Chance, bis Michael Färber dem hölzernen Wappentier mit dem 137. Schuss den Garaus bereitete.

Der Fachbereichsleiter für Jugend, Gesundheit und Soziales legte zum ersten Mal auf den Aar an und zeigte sich gleich treffsicher. An der Seite des vierfachen Familienvaters regiert seine Frau Dorothee.

Musiker und Politiker

Der neue König ist in mehreren Bereichen engagiert. Seit 46 Jahren ist er im Musikverein Rahrbach aktiv, spielt Saxofon und gehört seit 43 Jahren zu den Mitgliedern des SV Rahrbachtal. Zu seinen Steckenpferden gehört auch das politische Engagement als CDU-Fraktionsvorsitzender in der Gemeinde Kirchhundem.

Das Zepter schoss der neue Regent. Apfel und Krone gingen an Ralf Ochsenfeld. Zur Königsfamilie gehören die Kinder Friederike, Maximiliane, Felix und Moritz.

Letztgenannter holte nach einem zähen und spannenden Schießwettbewerb den Jungschützenkönigsvogel aus dem Kugelfang. Mit dem 110. Schuss setzte sich der Abiturient gegen seine Kontrahenten Rene Berens und Daniel Freismuth durch. Felix Färber verabschiedete sich nach dem 81. Schuss aus der Riege der Anwärter.

Der Bruder des neuen Jungschützenkönigs stand bereits im Jahr 2011 an der Spitze der Jungschützen und blickt zurück auf die Parallelitäten: „Ich habe auch erst Abi gemacht, dann den Vogel geschossen und dann angefangen zu Studieren.“ Moritz Färber ist Spieler der A-Jugend des FC Lennestadt und in der ersten Mannschaft des SV Rahrbachtal im Mittelfeld unterwegs.

Angehender Student

Im Schützenverein Welschen Ennest bekleidet der angehende Student seit diesem Jahr das Amt des Jungschützenoffiziers. Seine Regentschaft teilt er mit der 18-jährigen Mara Sonntag. Den Apfel schoss René Berens mit dem 14. Schuss. Das Zepter ging mit dem 44. Schuss an Tristan Schulte und die Krone holte sich Frederick Hester mit dem 51. Schuss.