Urgestein muss gehen

Neuer Raiffeisenmarkt in Olpe: Norbert Grobbel, langjähriges ,Gesicht' der Raiffeisengenossenschaft in der Olper Region, ist nicht mehr an Bord.
Neuer Raiffeisenmarkt in Olpe: Norbert Grobbel, langjähriges ,Gesicht' der Raiffeisengenossenschaft in der Olper Region, ist nicht mehr an Bord.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Aufsichtsrat der Raiffeisen-Genossenschaft Sauer-Siegerland hat sich von Norbert Grobbel getrennt. In der Olper Region wird das vielfach bedauert.

Kreis Olpe..  Eine wichtige Personalie bei der Raiffeisen-Genossenschaft Sauer-Siegerland sorgt in diesen Tagen für Aufsehen: Norbert Grobbel, langjähriger Geschäftsführer und seit mehreren Jahrzehnten das „Gesicht“ der Genossenschaft in der Region Olpe/Wenden, ist nicht mehr im Amt. Grobbel selbst bestätigte seine Freistellung auf Anfrage, wollte aber nichts zu den Details sagen. Er bestätigte lediglich, 30 Jahre bei der Raiffeisen beschäftigt gewesen zu sein. In dieser Zeit sei es u. a. gelungen, die Fusion der Standorte Olpe und Rothemühle in schwieriger Zeit zu stemmen.

Fusion grundsätzlich richtig

Hinter der Personalie Grobbel steckt nach Recherchen unserer Zeitung offenbar mehr. Denn nicht wenige Landwirte aus der Region Olpe-Wenden-Kreuztal standen wohl hinter Grobbel, im Aufsichtsrat musste sich die alte Olper Riege aber der Attendorner Mehrheit beugen.

Landwirt Christoph Gerlach (Olpe), bis vor fünf Wochen noch Mitglied im Aufsichtsrat, räumte denn auch ein: „Ich habe den Aufsichtsrat verlassen, weil sich das mit Norbert Grobbel abzeichnete. Er hat 30 Jahre für Raiffeisen gekämpft und maßgeblich dafür gesorgt, dass die Standorte Rothemühle und Kreuztal gerettet und auf Vordermann gebracht wurden. Wenn wir gewusst hätten, dass sich das jetzt so entwickelt, hätten wir der Fusion nie zugestimmt.“

Auch Andreas Hesse zurückgetreten

Grundsätzlich, so Gerlach, halte er die Fusion aber für richtig. Zahlreiche Landwirte der Region Olpe-Wenden-Kreuztal seien der gleichen Ansicht wie er. Gerlach: „Hier waren viele von uns eng mit Norbert Grobbel verbunden. Wir bedauern das sehr.“ Nicht auszuschließen sei, dass sich der Grobbel-Rausschmiss auch negativ auf den Umsatz der Raiffeisen-Genossenschaft auswirken könne.

Neben Gerlach kehrte auch der Olper Rechtsanwalt Andreas Hesse (Olpe) dem Aufsichtsrat erst vor knapp zwei Wochen den Rücken. Hesse wollte zwar keine detaillierten Gründe für seinen Rückzug nennen, dementierte aber auch nicht, dass der zeitliche Zusammenhang zur Grobbel-Trennung eine wesentliche Rolle spielte.

Menschliche Gründe

Rückblende: Erst im vergangenen Jahr hatte die Raiffeisen Olpe-Rothemühle-Kreuztal mit der Raiffeisen Attendorn-Finnentrop-Drolshagen fusioniert und unter der Führung von Grobbel in Olpe den neuen großen Markt neben Lidl und Expert Klein errichtet. Bei den Geschäftszahlen für den neuen Markt, so bestätigte der neue Olper Marktleiter gestern, verlaufe die Entwicklung bislang erwartungsgemäß, man liege „im Plan“.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Fusions-Genossenschaft Sauer-Siegerland, Dr. Hubertus Sangermann, sagte zu der Trennung von Grobbel: „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, aber der Aufsichtsrat hat mehrheitlich so entschieden.“ Grund: Seit der Fusion gebe es zwei Geschäftsführer, einen in Olpe und einen in Attendorn. Und da eine fruchtbare Zusammenarbeit der beiden Geschäftsführer aus zwischenmenschlichen Gründen nicht weiter möglich gewesen sei, habe man sich entscheiden müssen. Und diese Entscheidung sei dann eben gegen Grobbel gefallen.

Vorstandssprecher sagt nichts

Der Vorstandssprecher der Genossenschaft, Hendrik Sommerhoff, wollte nichts zu der Ablösung sagen. Der Aufsichtsrat fälle die Entscheidungen bezüglich der Geschäftsführung.