Über eigene Baustellen nachdenken

Bürgermeisterwahl..  Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Kai Bitzer erklärt, dass man keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten nominiere. Dies verwundert niemanden, hat er sich doch nach der Kommunalwahl - anders als im Wahlkampf propagiert - zum Anhängsel der CDU gemacht bzw. machen lassen. Im gleichen Atemzug wirft er der UCW vor, mögliche BM-Kandidaten verschlissen zu haben.


Kann man tatsächlich davon sprechen, jemanden zu verschleißen, der zwar kompetent genug ist, aber dessen Lebensplanung etwas anderes vorsieht als Bürgermeister in Olpe zu werden? Im Gegenteil: Ich denke, es ehrt einen Menschen, wenn man ihn zu einer solchen Kandidatur befragt. Außerdem bleibt es dabei, dass sich die UCW erst nach einer parteiinternen Entscheidung der CDU dazu offiziell äußern wird.


Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen sollte vielleicht mehr über die eigenen Baustellen nachdenken als über vermeintliche, aber nicht existente des politischen Gegners. Er ist längst dabei, mit grobem Werkzeug die in vielen Jahren mühsam gelegten Fundamente grüner Politik seines Vorgängers zu zerstören.


Zum Schluss aber noch etwas Versöhnliches: die Olper Bürgerin und der Olper Bürger merken, was da (falsch) läuft.


Werner Pulte,

UCW Olpe