Trompeter Christoph Stuff gibt den Ton an

Wenden..  Noch heißer als die Sonne waren am Donnerstag an der Vogelstange in Wenden die ehemaligen Könige auf die Kaiserkette. Mit Jürgen Stuff, Knut Becker, Olaf Koch, Michael Arens, dem 1. Brudermeister Andreas Schneider und Frank Johannes Kersting hatten sich sechs Bewerber vorgenommen, in die Fußstapfen des scheidenden Kaisers Ansgar Kruse zu treten. Trotz der ernsten Absichten knallten die Büchsen 150 Mal bis Frank Johannes Kersting den Aar aus dem Kugelfang holte.

Kaiserin Andrea wusste Bescheid

Die allerletzte Patrone sorgte für den gewünschten Erfolg, bevor der Schießmeister für Nachschub hätte sorgen müssen. Frank Johannes Kersting, der aus vollem Herzen jubelte, ist ein engagierter und Regentschaftserfahrener Schützenbruder. In der St. Severinus Schützenbruderschaft bekleidet der 46-Jährige das Amt des Hauptmanns. 1986 sicherte sich der Betriebsmaurer die Prinzenwürde und wurde im gleichen Jahr Bezirksprinz. 1995 holte er sich die Königskette in Wenden und wurde 2005 in seinem Wohnort Altenhof als König gefeiert.

Ehefrau und Kaiserin Andrea strahlte mit ihrem Mann um die Wette und war bereits im Vorfeld in die Schießabsichten eingeweiht. „Es war sein Wunsch. Ich freue mich, dass es geklappt hat“, so ­Andrea Kersting. Mit dem neuen Kaiserpaar freut sich die 16-jährige Tochter Alina.

Den Urlaub verschoben

Beim vorangegangenen Königsschießen stand eines fest: Der Regent wird Christoph heißen und zur dritten Kompanie gehören. Hier lieferten sich Christoph Stuff und sein Onkel Christoph Häner ein sehenswertes Schießduell. Die Absprache die die beiden im Vorfeld trafen: „Wenn, dann halten wir beide drauf“ hatte Gültigkeit. Mit dem 75. Schuss machte Christoph Stuff alles klar. Der 29-Jährige hatte zum ersten Mal ein Gewehr in der Hand und zeigte sich prompt von seiner treffsicheren Seite. An der Seite des Bankkaufmanns regierte seine Frau Katja, ebenfalls Bankkauffrau. Christoph Stuff ist Trompeter im Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wenden, die ihm einige Ständchen servierte. Katja Stuff lässt ihre Stimme im Frauenchor „Pro Musica“ Gerlingen erklingen. Bei aller Freude über die Regentschaft hat die Sache einen kleinen Haken: Für das Paar sollte am Sonntag der Urlaub an der Nordsee beginnen, der nun verschoben wird.

Dritte neue Majestät im 555-jährigen Bestehensjahr der Schützenbruderschaft ist Fabian Grebe. Mit dem 57. Schuss setzte sich der 21-jährige gegen seine Mitbewerber Marius Jung, Tobias Melcher und André Böhler durch. Für den Lehramtsstudent war es der erste Versuch die Prinzenwürde zu erlangen. „Ich habe aber in den letzten fünf Jahren immer die Medaille geschossen“, schmunzelt der Fußballer des VSV Wenden.

Für seine Mitregentin, die 20-jährige Auszubildende zur Groß- und Außenhandelskauffrau Franziska Hoffmann, war die überraschende Regentschaft ebenfalls eine große Freude.