Tischlerei wechselt den Besitzer

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die lange Handwerkstradition der Tischlerei Kebben in Kirchveischede wird weitergeführt. Die Schreinerei Müller aus Hilchenbach hat das Familienunternehmen übernommen.

Kirchveischede..  Die Tischlerei Kebben in Kirchveischede hat seit dem 1. Januar einen neuen Besitzer. Die Schreinerei Fritz und Alfred Müller GmbH in Hilchenbach hat den tradtionsreichen Handwerksbetrieb komplett übernommen. Eine Zäsur in der Firmengeschichte, die aber keine Zäsur für die Kunden des Kirchveischeder Unternehmens sein soll. Im Grund genommen bleibt alles beim Alten - auch der Name Tischlerei Kebben.

Lange Suche

Seit rund sechs Jahren war Tischlermeister Albert Kebben (bald 67) auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Dass er diesen nun gefunden hat, ist einem Zufall zu verdanken. Albert Kebben und Martin Bülow, der zusammen mit Markus Gerhard 1998 die Schreinerei Müller in Hilchenbach übernommen hatte, lernten sich im Mai 2014 zufällig bei einem Großhändler-Termin in Hamburg kennen. Sie stellten bald fest, dass ihre Betriebe ideal zusammen passen würden. Beide sind neben dem klassischen Tischlerhandwerk im Messebau und im Innenausbau größerer Objekte wie Altenheime, Verkaufsmärkte oder Bürogebäude tätig. Ihr Aktionsradius geht über die Region hinaus. Kebben hat viele Auftraggeber im Kölner Raum, Müller ist sogar im Ausland (Luxemburg) tätig. Im letzten Halbjahr führten die beiden Schreinereien einige Aufträge gemeinsam durch.

Fazit dieser ersten „Beschnupperungsphase“: die Chemie stimmt, es passt. Tischlermeister Martin Bülow (40): „Die Tischlerei Kebben ist ein guter und moderner Betrieb mit einem großen Kundenstamm, mit dem wir uns wunderbar ergänzen können.“

Bülow ist zudem überzeugt, dass nur größere und technisch modern ausgestattete Betriebe eine Zukunftschance am Markt haben und als Ausbildungsbetrieb interessant für qualifizierten Nachwuchs sind. Denn der einsetzende Fachkräftemangel sei bereits jetzt im Handwerk spürbar. Neben der Schreinerei Müller, die bereits 1843 gegründet wurde und in Hilchenbach 17 Mitarbeiter beschäftigt, ist Kebben (5 Mitarbeiter) der „Juniorpartner“. Die Ursprünge reichen bis ins Jahr 1910 zurück. 1978 übernahm Albert Kebben die Schreinerei offiziell von seinem Vater Josef. In Glanzzeiten beschäftigte Kebben bis zu 15 Mitarbeiter.