Thomas Wurm führt die Kolping-Narren

Ein "dreifach Helau" auf Prinz Thomas III. (Wurm), der seit Samstag das närrische Zepter schwingt. Mit frenetischem Beifall wurde er von den Narren im Olper Kolpinghaus begrüßt.
Ein "dreifach Helau" auf Prinz Thomas III. (Wurm), der seit Samstag das närrische Zepter schwingt. Mit frenetischem Beifall wurde er von den Narren im Olper Kolpinghaus begrüßt.
Foto: Nicole Vss
Was wir bereits wissen
Im Kolpinghaus war am Samstag schon die Hölle los.

Olpe..  Der Laridah-Marsch erklang aus den Boxen, während die Jecken im Kolpinghaus am Samstag der neuen Tollität Prinz Thomas III. (Wurm) mit frenetischem Beifall einen furiosen Einmarsch bescherten.

Das Geheimnis war also endgültig gelüftet und das Sessionsmotto „Kolping - himmlisch gut und teuflisch jeck“ kostete der Elferrat der Kolpingsfamilie Olpe mit seinen zahlreichen Gästen voll aus.

Nur drei Tage nach dem Start ins neue Jahr knallten erneut die Korken und so manch einer stellte scherzend fest, dass im Olper Karneval der Wurm drin steckt.

Die neue närrische Tollität freute sich sichtlich, dass so viele Gäste ihrer Einladung gefolgt waren. Thomas III. versprach, seine Erfahrungen im Feiern in der Session einzusetzen. Und auf die blickt er gemeinsam mit seiner Frau Marga zurück, der ein herzlicher Dank für ihren stetigen Rückhalt und ihr Verständnis - sowohl bei den Karnevalisten als auch bei den Schützen - galt.

Im Rahmen der Proklamation gratulierte sein Amtsvorgänger, der ausgeschiedene Prinz Markus I. (Schürhoff), seinem Nachfolger: „Wenn du nur halb soviel Spaß hast wie ich, wird es eine tolle Session.“

Den guten Wünschen für ein tolles Jahr schloss sich Olpes Bürgermeister Horst Müller an, der mit seiner Frau Marianne seit Jahren bei den Prinzenproklamationen dabei ist. Er zollte der närrischen Tollität höchste Anerkennung: „Thomas ist ein Phänomen. Eigentlich sind Würmer wirbellose Tiere, aber für das, was Thomas Wurm hinter sich hat, sind Stehvermögen und Rückgrat nötig. Ich wünsche eine Session voller Sonne und Freude.“ Beim Blick hinter sich scherzte das Stadtoberhaupt: „An den Anblick muss ich mich jedoch erst gewöhnen.“

Orden am laufenden Band

Präsident Bertold Brüser legte den Jecken Paragraph 11 des Kölschen Jrundjesetzes („Do laachs de disch kapott“) ans Herz, was soviel bedeute wie „Bewahr dir eine gesunde Einstellung zum Humor“.

Bevor Prinz Thomas III. (Wurm) die Glückwünsche seiner närrischen Untertanen entgegen nahm, überreichte Bertold Brüser den von Rainer Voss, Michael Schneider und Tobias Wacker kreierten neuen Sessionsorden. Auch Reinhold Remy, Mitglied der KG „Lyskircher Junge“, und Stefan Göckeler, Präsident der Bürgergesellschaft Olpe, überreichte Orden - verbunden mit den besten Wünschen für eine tolle Session.

Noch mehr Orden gab’s bei den Ehrungen für engagierte und verdiente Mitglieder. Die sieben Karnevalisten, denen Dank und Anerkennung für ihr Engagement galt, sind seit Jahren und Jahrzehnten Aktivposten im Olper Karneval. An der Spitze stand Rainer Voß, der seit 30 Jahren mit von der Partie ist. Stets setzte sich Thomas Hardenacke bei zahlreichen Veranstaltungen ein; er ist seit 1990 dabei und hinter dem Zapfhahn nicht mehr wegzudenken. Ralf Klinger mischt seit 1986 mit und bekleidet seit 1996 das Amt des Kassierers. Franziska Imhäuser (aktiv seit 1999), Katharina Imhäuser (aktiv seit 1997), Jana Burghaus (aktiv seit 1996) und Stefanie Voß (aktiv seit 1995) tanzten bereits in den Garden und machen sich nach wie vor als Trainerinnen stark.

Beifall gab es auch für den 25-jährigen Jubelprinzen Bertold I. (Brüser) und den 40-jährigen Jubelprinzen Albert I. (Arens).

Moderator Christian Hunold führte gekonnt durch ein kurzes, spritziges Programm mit Tänzen der Sternschnuppen, der Tanzsterne, der Prinzengarde und des Solomariechens Emily Steinbach sowie zum ersten Mal der „Glück Auf Garde“ aus Meggen. DJ Marco Maribello garnierte die fantastische Stimmung mit kölschen Tön und Stimmungshits.