Tambourcorps Altenhundem feiert mit Freunden

"Ein Hoch auf uns" dürfen die Mitglieder des Tambourkorps Altenhundem nach 135-jähriger Vereinsgeschichte mit Recht sagen.
"Ein Hoch auf uns" dürfen die Mitglieder des Tambourkorps Altenhundem nach 135-jähriger Vereinsgeschichte mit Recht sagen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es war eine Geburtstagsfeier in der Sauertlandhalle, bei der natürlich die Musik im Mittelpunkt stand. Ehrengäste waren Gerhard und Magdalene Wegener.

Altenhundem..  Musik liegt ihnen im Blut und die Geselligkeit wird gelebt, mit diesen Voraussetzungen hat das Tambourkorps Altenhundem die Wogen der Zeiten überstanden und feierte in der Sauerlandhalle seinen 135. Geburtstag.

Im Mittelpunkt stand natürlich die Musik. Bevor das Geburtstagskind sowie die befreundeten Tambourcorps aus Elspe, Halberbracht, Meggen und Oberelspe eine Kostprobe ihres Könnens abgaben, begrüßte Vorstandsmitglied Andrea Hesse die Gäste und blickte zurück in die Geschichte. Eine besondere Ehre war es ihr und den Musikern, Gerhard Wegener und seine Frau Magdalene willkommen zu heißen. Wegener blickt in diesem Jahr aufeine 75-jährige Mitgliedschaft zurück. Er bereicherte in der Vergangenheit das Repertoire mit Eigenkompositionen und prägte das Vereinsleben mit seinem stets wohlwollenden Einsatz.

Ein wenig Stolz

„Mit ein wenig Stolz blicken wir heute auf die Entwicklung unseres Tambourkorps zurück. Bereits im Jahr 1861 findet man bei unseren Gründungsvätern zwei Trommeln im Inventar. Zu dieser Zeit hatte der unter uns Musikern nicht gerne gehörte Begriff „Knüppelmusik“ wahrscheinlich noch seine Berechtigung, doch zählen Trommel, Pauke, Lyra und Flöte auch heute noch zu den Säulen der Spielmannszüge. Es ist sicherlich nicht selbstverständlich, dass über Generationen hinweg die Idee des Tambourkorps nach wie vor lebt und gelebt wird. Jung und Alt sowie Tradition und Moderne sind für uns keine unvereinbaren Gegensätze. Musik verbindet über Grenzen hinweg. Die Liebe zur Musik und zum Verein sowie die Bereitschaft, neue Wege zu gehen, sollen unser gemeinsames Ziel sein. Ich wünsche uns, dass wir immer den richtigen Ton treffen und ein modernes, leistungsfähiges Team bleiben. Dass sich unsere professionelle Nachwuchsausbildung auszahlt, hat sich mit dem Erreichen der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im Vorjahr eindrucksvoll gezeigt und führt uns nächstes Jahr nach Rastede“, so Andrea Hesse.

Die Feier bot auch einen würdigen Rahmen, Helmut Host für sein unermüdliches Engagement Danke zu sagen. Host stand als Vorsitzender 20 Jahre lang an der Spitze des Tambourkorps und wurde in der Jahreshauptversammlung nach seinem Rücktritt zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Im Anschluss an das Konzert wurde zu den Klängen von DJ „JuRi“ kräftig gefeiert.