Szenisches Spiel, Tanz und Musik

Olpe..  Zu einer ungewöhnlichen und sicherlich außergewöhnlichen Veranstaltung laden die Olper Franziskanerinnen ins Mutterhaus nach Olpe ein. Am Dienstag, 21. April, wird dort eine biblische Lesung zum Galaterbrief, mit szenischem Spiel, Tanz und Musik veranstaltet. Der Abend klingt aus mit einem kleinen Imbiss und der Möglichkeit die Eindrücke im Gespräch auszutauschen.

Biblische Lesung

„Ruf in die Freiheit“, so ist der Abend überschrieben und er benennt damit eine zentrale Aussage, ja ein Markenzeichen des Christentums, zumindest nach Überzeugung des Apostels Paulus. Freiheit als Alternative zu einer Reglementierung durch „das Gesetz“. Ganz aktuell ist dieses Spannungsverhältnis zwischen Freiheit und Gesetz zu erleben, wenn Papst Franziskus kritische Themen klar benennt, wie in der aktuellen Debatte um die Bewertung der armenischen Geschichte, wissend dass dies als politischer Affront, also gegen die „political Correctness“ empfunden wird. Die Reaktionen waren entsprechend.

Christentum ist nicht harmlos

Sich den Herrschenden anpassen oder in christlicher Freiheit lebensbedrängenden Strukturen widerstehen, diesen Konflikt kannten auch die frühen Gemeinden, zumal wenn sie unter römischer Herrschaft standen. Christentum ist nicht harmlos, nicht folgenlos, aber auch mit ungeahnten neuen Lebensmöglichkeiten verbunden.