Stromanschluss für SGV-Hütte?

Claudia Schmitz war es eine Ehre, ein Carl Isphording für 60 Jahre Treue zum Verein auszeichnen zu können.
Claudia Schmitz war es eine Ehre, ein Carl Isphording für 60 Jahre Treue zum Verein auszeichnen zu können.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Bilanz für das Wanderjahr 2014, gezogen von der Vorsitzenden des SGV (Sauerländer Gebirgsverein) Claudia Schmitz auf der Jahreshauptversammlung des Vereins im Hotel Post, kann sich sehen lassen.

Attendorn..  Die Bilanz für das Wanderjahr 2014, gezogen von der Vorsitzenden des SGV (Sauerländer Gebirgsverein) Claudia Schmitz auf der Jahreshauptversammlung des Vereins im Hotel Post, kann sich sehen lassen. Die Veranstaltungen an der Hütte oberhalb des Biggesees an der Waldenburger Bucht waren große Publikumsrenner, was die ehrenamtlichen Helfer bis an die Grenzen des Machbaren beanspruchte. Bergmesse, Oktoberfest, Kinderfest oder Nikolausfeier erfreuten sich regen Zuspruchs und stehen auch 2015 wieder ganz oben auf der Agenda.

Höhepunkt des Jahres soll allerdings die Feier zum 125-jährigen Jubiläum des SGV Attendorn sein, die am 22. August in der Stadthalle stattfinden wird. Wie am Rande der Jahreshauptversammlung zu hören war, hat sich eine Reihe hochrangiger Gäste angesagt, die dem Fest einen würdigen Rahmen verleihen sollen.

Das Jahr 2015 könnte aber auch in anderer Hinsicht von besonderer Bedeutung für den SGV werden. Wie Claudia Schmitz der Versammlung mitgeteilt hat, ist vom Vorstand bei der Stadt ein Antrag auf Stromversorgung der Hütte gestellt worden. Diese könnte im Zuge des Baus der Ferienhaussiedlung an der Waldenburger Bucht realisiert werden, für die umfangreiche Erd- und Versorgungsarbeiten notwendig sind. Das würde die Berücksichtigung der Hütte mit einer Stromversorgung um vieles leichter machen. Damit könnte die Bewirtschaftung der Hütte, die mit dem Bau des Skywalks und dem damit gestiegenen Besucheraufkommen für die ehrenamtlichen Helfer des SGV eine besondere Herausforderung darstellt, spürbar erleichtert werden. Zusätzlicher Pluspunkt einer Stromversorgung wäre der Wegfall der Lärmbelästigung durch den Betrieb des Stromaggregats, das heute die Versorgung mit Strom sichert.

300 Kilometer gewandert

Im Zuge der Wahl des Wegewarts Gerhart Benninghaus und der Bestätigung weiterer Vorstandsmitlieder berichtete Claudia Schmitz von Gesprächen mit der Stadt über eine Vereinbarung zur finanziellen Unterstützung der Kennzeichnung von Wanderwegen in der Region, die positiv verliefen und die Unterzeichnung eines entsprechenden Vertrages in den nächsten Wochen erwarten lasse. Wanderwart Walter Alsleben legte für das Wanderjahr 2014 eine beeindruckende Bilanz vor. So wurden fast 300 Kilometer von den Wanderfreunden unter die Schuhe genommen, was wieder einmal die besondere Attraktivität des Sauerlandes und insbesondere unserer Region bestätigt hat.