Streiterin für die Interessen von Kranken und Menschen mit Behinderungen

Kreis Olpe..  Gisela Lehwald, die neue Ombudsfrau zur Wahrnehmung der Interessen Behinderter und psychisch- bzw. suchtkranker Menschen im Kreis Olpe, traf sich jetzt zu einem ersten Abstimmungsgespräch mit Kreisdirektor Theo Melcher.

Ein Ehrenamt

Dieser bedankte sich bei der Olperin für die Bereitschaft, das Ehrenamt zu übernehmen und sicherte Unterstützung bei der Erfüllung ihrer Aufgabe zu.

„Ich bin zuversichtlich“, so Gisela Lehwald, „den Menschen, die sich an mich wenden, dank meiner beruflichen und politischen Erfahrungen sowie meiner reichen Kontakte helfen zu können.“

Die Sozialdemokratin gehörte dem Kreistag von 1994 bis 2014 an. In dieser Zeit war sie u.a. Vorsitzende des Sozial- und Gesundheitsausschusses gewesen und hatte das Amt der 2. Stellvertretenden Landrätin innegehabt. In der jüngsten Sitzung des Kreistages war Gisela Lehwald einstimmig zur Ombudsfrau und damit zur Nachfolgerin von Werner Sasse gewählt worden.

Die Ombudsfrau nimmt Anregungen und Beschwerden der Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen entgegen und vermittelt in Konfliktfällen, die sich auf die Behinderung beziehen.

Eingaben und Anträge

Darüber hinaus bietet sie Mithilfe und Unterstützung bei der Formulierung von Eingaben und Anträgen in Fällen von Beschwerden und Benachteiligungen und gibt Betroffenen Unterstützung bei Verwaltungsverfahren.