Stimmen nach der CDU-Wahl

Die CDU der Stadt Olpe wählte in der Schützenhalle Rhode ihren Kandidaten: Peter Weber gewann die Wahl gegen Dr. Bettina Wolf mit 146 zu 83 Stimmen und wird für die Christdemokraten in die Bürgermeisterwahl gehen.
Die CDU der Stadt Olpe wählte in der Schützenhalle Rhode ihren Kandidaten: Peter Weber gewann die Wahl gegen Dr. Bettina Wolf mit 146 zu 83 Stimmen und wird für die Christdemokraten in die Bürgermeisterwahl gehen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Peter Weber gewann die CDU-interne Wahl gegen Dr. Bettina Wolf. Wir sprachen mit den beiden Bewerbern, mit Theo Kruse und Jochen Ritter.

Rhode/Olpe..  Unmittelbar nach der Wahlentscheidung der Olper CDU in der Rhoder Schützenhalle hatten wir Gelegenheit, mit Wahlsieger Peter Weber, mit Dr. Bettina Wolf, dem Kreisvorsitzenden Theo Kruse und dem Stadtverbandsvorsitzenden Jochen Ritter zu sprechen.

Peter Weber sagte u. a. mit Blick auf seinen Amtsvorgänger und dessen lange Amtszeit: „Angst vor zu großen Schuhen habe ich insofern nicht, als dass ich nicht vorhabe, Horst Müller zu kopieren.... . Ich denke, ich werde einen eigenen Weg finden als Bürgermeister. Ich werde die Aufgabe anders angehen, aber sicherlich ohne Angst.“

Kruse: Offenes und faires Verfahren

Die Befürchtung, dass CDU-Mitglieder, die auf der Seite von Bettina Wolf standen, ihn nicht unterstützen würden, teilt Weber nicht: „Ich glaube, dass wir wirklich zwei sehr gute Kandidaten hatten. Das ist auch von allen Seiten immer betont worden. Von daher kann ich gut damit leben, wenn viele Parteimitglieder Bettina Wolf ihre Stimme gegeben haben. Von daher glaube ich aber auch, dass viele, die Bettina Wolf unterstützt haben, auch in mir einen guten Kandidaten sehen. Ich habe gerade schon die ersten Rückmeldungen genau in diese Richtung bekommen.“

Kreisvorsitzender Theo Kruse sagte unter anderem: „Ich lobe zunächst das offene und faire Verfahren. Es ist ein deutliches Ergebnis, ein klarer Sieg für Peter Weber. Es hat aber nur eine Nominierung stattgefunden, die Wahl ist im September. Und ich hoffe sehr, dass die gesamte Mitgliederschaft, die heute Abend hier vertreten war, dies auch in der endgültigen Entscheidung so auf den Weg bringt, dass wir tatsächlich den Bürgermeister in der Stadt Olpe stellen. Es ist immer schwer für den Unterlegenen oder die Unterlegene, die Niederlage zu verarbeiten. Von daher habe ich großen Respekt vor beiden Bewerbern gehabt und sage noch mal: Gott sei dank, dass wir in Olpe dieses bescheidene Luxusproblem - in Anführungsstrichen - hatten, zwischen zwei außerordentlich soliden und guten Bewerbern entscheiden zu müssen. Die Entscheidung ist getroffen, und die gilt es, in der Demokratie zu akzeptieren.“

Kruse: Hoffe, klare Entscheidung wird akzeptiert

Die Frage, ob er fürchte, dass Dr. Bettina Wolf möglicherweise als Solo-Kandidatin antreten könne, beantwortete Kruse wie folgt: „Ich würde darauf hoffen und darauf setzen, dass auch Bettina Wolf diese klare Entscheidung akzeptiert und auch den Sieger unterstützt.“

Dr. Bettina Wolf selbst sagte nach der deutlichen Wahlentscheidung u. a.: „Ich bin von dem Ergebnis in dieser Deutlichkeit schon überrascht. Aber das zeigt eben auch, dass es bestimmte Punkte gibt, die den Menschen besser gefallen haben bei dem Mitbewerber.“ Auf die Frage, ob sie überlege, als Solokandidatin anzutreten, sagte sie: „Heute ist kein Abend, um sich über eine solche Frage Gedanken zu machen. Ich akzeptiere das Ergebnis dieses sehr demokratischen Prozesses.“ Dass der Landtag für sie ein denkbares politisches Ziel sein könne, schloss sie nicht kategorisch aus. Wolf: „Ich war immer für alle Aufgaben offen, die man mir anvertraut hat. In den nächsten Tagen werde ich mich mit politischen Freunden und meiner Familie beraten und überlegen, welchen Weg ich gehen kann.“

Ritter: Völlig neutral reingegangen

CDU-Stadtverbandsvorsitzender Jochen Ritter: „Ich bin da völlig neutral reingegangen, so wie das einem Vorsitzenden zukommt und habe versucht, das bis zum Ende durchzuhalten. Beide Bewerber haben einen guten Job gemacht, und wir haben ein klares Votum und können insofern, so, wie ich das anfänglich angedeutet hatte, gestärkt mit einer eindeutigen, klaren Empfehlung der Mitgliederschaft in den Wahlkampf reingehen.“

Furcht vor einer Solo-Kandidatur Wolfs zeigte Ritter ebenfalls nicht: „Wir haben einen starken Kandidaten, der offensichtlich von vielen unterstützt wird, und ich denke, da brauchen wir uns vor Niemandem im politischen und kommunalen Umfeld Bange zu machen.“

35 Parteieintritte

CDU-Kreisgeschäftsführer Hubert Brill bestätigte auf Anfrage, dass es im Quartal vor der Bürgermeister-Nominierung zu vermehrten Partei-Eintritten gekommen sei. Brill: „In den vergangenen drei Monaten wurden im Stadtverband Olpe etwa 35 neue Mitglieder aufgenommen, im Gemeindeverband Wenden etwa 20.“

Mit den 35 Neueintritten sei der CDU-Stadtverband mit 497 Mitgliedern aktuell der stärkste im Kreis Olpe und habe den Finnentroper Verband knapp überholt.

Das Stimmenergebnis für Peter Weber von 146 Stimmen zu 83 Stimmen für Dr. Bettina Wolf (zwei Enthaltungen, eine ungültige Stimme) entspreche 63 zu 36 Prozent (ein Prozent für die Enthaltungen bzw. ungültige Stimme).

weitere Fotos auf www.westfalenpost.de/olpe