Start ins größte musikalische Abenteuer

Kreis Olpe..  Zwei Jahre lang haben sie auf diesen Tag gewartet und hingearbeitet, die 66 Musikerinnen und Musiker des Kreisjugendblasorchesters Olpe (KJBO). Heute abend um 21.30 Uhr startet der Tross ab Ennest zum größten musikalischen Abenteuer in der 30-jährigen Geschichte des Orchesters, der Teilnahme am Wettbewerb „Flicorno d’oro“ in Riva am Gardasee.

„Wir fahren in die Sonne, das könnte was werden“, so Dirigent Ingo Samp. Nicht nur das Wetter in Italien scheint zu passen, auch die gute Vorbereitung in den letzten Wochen stimmt den musikalischen Gesamtleiter sehr hoffnungsvoll. An einem Intensiv-Probenwochenende in Ennest erarbeitete sich das Orchester den letzten Schliff, acht namhafte Dozenten probten mit den einzelnen Registern die letzten Details ein. „Wir sind noch nie so gut vorbereitet zu einem Konzert gefahren“, so Ingo Samp. Die Orchesterreise hat seinen Reiz. Einige ehemalige Stützen des Orchesters haben sich angemeldet, so dass das KJBO mit einer guten Mischung aus erfahrenen Musikern und hoch talentierten Youngstern nach Italien aufbricht.

Letzte Probe in Ennest

Bevor heute abend der Doppelstock-Bus bestiegen wird, findet im Probesaal des Musikzugs Ennest die letzte Probe in der Heimat statt, um 21.30 Uhr geht es dann die Nacht durch über Österreich und den Brenner nach „bella Italia“. Gegen Mittag werden die jungen Musikerinnen und Musiker im Hotel Brione in Riva del Garda einchecken und sich für den großen Auftritt ausruhen. Am Sonntag wird es dann ernst. Von 14 bis 16 Uhr ist die letzte Probe angesetzt, gegen 17 Uhr die Anspielprobe im Kongresszentrum in Riva. Um 19.30 Uhr heißt es dann auch in der Heimat Daumen drücken, wenn Ingo Samp den Taktstock erhebt und das KJBO in der ersten Kategorie in den Wettbewerb startet und sich mit neun weiteren Orchestern aus fünf Ländern messen muss. Nur zwei Stücke stehen auf dem Programm: „Der Dämon“ von Paul Huber als Pflichtstück und„Goddess of Jeju Island“ von Jacob de Haan. Die ersten drei Plätze in jeder Kategorie gewinnen Preise in Form von Musikinstrumenten, das Orchester mit der höchsten Punktzahl von allen gewinnt das „Flicorno D’oro“, zu deutsch: das Goldene Flügelhorn.

Wiedersehen mit altem Bekannten

Wie der Zufall es will, können sich Ingo Samp und sein Orchester auf das Wiedersehen mit einem alten Bekannten freuen: denn Johan de Meij ist dieses Jahr der Präsident und somit Vorsitzender der Fachjury, vor dem sich das KJBO präsentiert. Johan de Meij ist ein international anerkannter Dirgent und Komponist aus den Niederlanden. Der Kreismusikverband konnte Johan de Meij 2013 als Gastdirigent gewinnen und das KJBO gab in der Attendorner Stadthalle ein unvergessliches Konzert unter seiner Leitung.

Nach dem Wettbewerbsstress haben Orchester, Dirigent und das Orgateam um Klaus-Michael Becker am Montag und Dienstag noch zwei Tage Zeit zur Entspannung.Vorgesehen ist eine Städtetour nach Bozen und einen Schiffstour auf dem Gardasee nach Limone und Malcesine. Am Mittwoch um 8 Uhr geht es dann zurück ins Sauerland – und vielleicht mit einem Goldenen Flügelhorn an Bord.