Stadtverwaltung gegen Brötchentaste

Eine Brötchentaste wird es an den mit Parkscheinautomaten ausgerüsteten Parkplätzen in der Olper City auch künftig nicht geben.
Eine Brötchentaste wird es an den mit Parkscheinautomaten ausgerüsteten Parkplätzen in der Olper City auch künftig nicht geben.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Im Bauausschuss wurde deutlich: Verwaltung und CDU sind gegen die Brötchentaste.

Olpe..  Eine sogenannte „Brötchentaste“, also kostenfreies Parken für die erste Viertelstunde, wird es für die Autofahrer, die es in die Olper City zieht, nicht geben. Im Bauausschuss machte Thomas Feldmann vom Ordnungsamt den Standpunkt der Stadtverwaltung deutlich, weshalb man eine solche Regelung ablehne. Sehr zum Leidwesen einiger Ratspolitiker. Sowohl Volker Reichel (SPD) als auch Christian Hohn (Grüne) konnten die ablehnende Haltung im Rathaus nicht nachvollziehen.

Feldmann hatte argumentiert, man habe im Olper Einzelhandel nachgefragt und bei anderen Kommunen: „Von beiden Seiten ist uns abgeraten worden.“ Man müsse mit „spürbar zurückgehenden Einnahmen rechnen.“ Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, so auch das Infopapier der Verwaltung, „dass sich Dauerparker im 15-Minuten-Takt neue Gratis-Parkscheine ziehen. Dies führt zu einem unverhältnismäßig hohen und damit unwirtschaftlichen Kontrollaufwand für die städtischen Politessen.“

Andere Städte hätten auch von nächtlichem Vandalismus berichtet, dass Unholde zu später Stunde pausenlos die „Brötchentaste“ drücken würden, um sich an herauskommenden Papierhaufen zu ergötzen.

Volker Reichel konnte diesen Argumenten nicht folgen: „Es müsste doch möglich sein, die Parkautomaten so zu programmieren, dass nach 18 Uhr gar kein Papier mehr herauskommt.“ Eine ablehnende Haltung zu einer „Brötchentaste“ sei mit Sicherheit nicht im Sinne der Olper Bürger.

Weber: System hat sich bewährt

Christian Hohn brachte den Besucherschwund bei den Mittwochs- und Samstags-Märkten zur Sprache: „Eine solche Taste würde die Märkte wieder stärken.“ In anderen Städten führe man solche Möglichkeiten, auch für eine Stunde oder sogar länger ein, gerade, um die Geschäftswelt zu stärken. Dass man den eigenen Bürgern seitens der Verwaltung misstraue, sie würden eine solche Brötchentaste missbrauchen, konnte Hohn ebenfalls nicht verstehen: „Wir sollen die Bürger uns vertrauen, wenn wir den Bürgern nicht vertrauen.“

Peter Weber (CDU) verwies auf „intensive Gespräche mit dem Olper Einzelhandel“. Von dort sei man gebeten worden, von der Brötchentaste abzusehen. Weber: „Das bisherige System hat sich bewährt.“