Stadthalle wird zur Traummaschine

500 Besucher lauschen ind er Stadthalle Attendorn einem Konzert mit 250 Mitwirkenden
500 Besucher lauschen ind er Stadthalle Attendorn einem Konzert mit 250 Mitwirkenden
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Ein volles Haus bescherten die 500 Besucher am Sonntag den etwa 250 Mitwirkenden von der Grundschule Ennest und dem Musikzug Ennest in der Stadthalle Attendorn beim Familienkonzert „Die Traummaschine“.

Ennest..  Ein volles Haus bescherten die 500 Besucher am Sonntag den etwa 250 Mitwirkenden von der Grundschule Ennest und dem Musikzug Ennest in der Stadthalle Attendorn beim Familienkonzert „Die Traummaschine“. Die Komposition von Thiemo Kraas stellt in zwölf kurzen Sätzen skizzenhaft verschiedene Träume dar, in die Professor Träumli und sein Assistent Tollpi mit ihrer Traummaschine reisen. Fünf Schüler erzählten die Geschichte der beiden Forscher, die zuerst bei einer Burg landen, dann ein buntes Treiben auf einem Marktplatz erleben und den Schwarzen Ritter treffen, der später auch bei einem Ritterturnier kämpft. Sie gelangen an eine alte Kapelle, in der Träumli im Traum einer schönen Prinzessin begegnet.

Hexen wirbeln über die Bühne

Eine Treppe führt in einen Keller, in der sich eine Hexenküche befindet. Plötzlich tauchen die Hexen auf und wirbeln über die Bühne. Dann nehmen Träumli und Tollpi an einer festlichen Rittertafel teil. Sie gelangen in einen geheimnisvollen Keller, in dem ein Gespenst erscheint und die beiden durch den Keller jagt. Und dann bringt die Traummaschine die beiden wieder zurück in die Forscherwerkstatt.

Auf der Bühne spielten die Grundschüler die Geschichte nach, während vor der Bühne das über 60-köpfige Sinfonische Blasorchester (SBO) die Traummaschine intonierte. Dirigent Ingo Samp besuchte im Vorfeld der Veranstaltung die Grundschule und brachte den Schülern die Geschichte und die Komposition nahe. In vielen Stunden der Vorbereitung hatten die Grundschüler mit ihren Lehrerinnen dann ein aufwändiges, ständig wechselndes Bühnenbild gebastelt. Auf die Leinwand im Hintergrund wurden passende Fotos zu den einzelnen Szenen, so z.B. die Burg Schnellenberg oder die Kapelle Waldenburg projiziert.

„Rocking Power“

Vor dem Hauptwerk spielten als „Anheizer“ in einem gemeinsamen Auftritt die Zukunftsmusik des Musikzugs und die Blockflöten- und Trompetengruppe der Grundschule unter dem Dirigat von Robin Lakomek die beiden Stücke „Victors Marsch“ und „Rocking Power“.

Nach der Traummaschine führte das SBO den letzten Satz aus „Der Wind in den Weiden“ von Johan de Meij auf. Im Anschluss gesellten sich die MusikerInnen des Jugendblasorchesters in die Reihen des SBO. Gemeinsam spielten sie Filmmusik zu Mary Poppins und Auszüge aus Starlight Express.